Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zu Früherkennung und –behandlung altersbedingter Makuladegeneration

24.01.2014
Knapp vier Millionen Euro für innovatives Verbundprojekt "Innovative Imaging & Intervention in early AMD" (I-cube)

Unter der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) leiden derzeit etwa 4,5 Millionen Menschen in Deutschland. Die Netzhauterkrankung tritt typischerweise erst ab dem 50. Lebensjahr auf und kann ohne Therapie zum vollständigen Sehverlust führen.


AMD-Diagnostik mittels 3DAnalyse (oben links) und Lasertherapie der Retina (unten rechts)
Quelle: CZM


Fluoreszenzaufnahme einer spezifischen Zellschicht in der Netzhaut. Das Zytoskelett ist grün dargestellt, die Zellkerne sind blau eingefärbt.

Quelle: Universitätsaugenklinik Kiel

Derzeit sind lediglich ca. 15 Prozent aller Patienten, die an der sogenannten feuchten Form der AMD leiden, überhaupt einer Therapie zugänglich. In dem neuen Verbundprojekt „Innovative Imaging & Intervention in early AMD (I-cube)“ werden Verfahren erforscht und entwickelt, die es ermöglichen sollen, Veränderungen an der Netzhaut frühzeitig zu detektieren und mit neuen Therapieoptionen bereits im Frühstadium zu behandeln, bevor es zu einem Visusverlust kommt. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 3,95 Millionen Euro gefördert.

Knapp 2,5 Millionen Euro davon, also fast zwei Drittel, fließen nach Lübeck: mit 950.000 Euro wird die Medizinische Laserzentrum Lübeck GmbH (MLL) gefördert, 982.000 Euro finanzieren zwei Forschungsprojekte des Instituts für Biomedizinische Optik (BMO) der Universität zu Lübeck und mit 559.000 Euro werden Entwicklungen bei der Firma Thorlabs GmbH am Standort Lübeck im Multifunktionscenter (MFC) auf dem BioMedTec Wissenschaftscampus unterstützt. Weitere Projektpartner sind die Augenklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, die Carl Zeiss AG sowie die Firma RS Medizintechnik GmbH.

Im Jahr 2020 wird die Zahl der AMD-Patienten aufgrund demografischer Entwicklungen auf schätzungsweise sechs Millionen allein in Deutschland angestiegen sein. Damit wird die AMD die zweithäufigste Erkrankung nach der Demenz sein. Die Belastungen für die einzelnen Patienten und das Gesundheitssystem sind immens, da bisher eine Diagnose der AMD erst dann möglich, wenn die Krankheit schon sehr weit fortgeschritten ist und der Patient deutliche Sehverschlechterungen wahrnimmt.

Der Augenarzt kann die Schädigungen am Augenhintergrund zu diesem Zeitpunkt erkennen und eine Behandlung einleiten. In diesem Stadium ist eine Verbesserung des Sehens fast nicht mehr möglich. Der Therapieerfolg durch wiederholte intraokulare Medikamenteninjektionen bei der feuchten AMD besteht bestenfalls in einer Stagnation der Erkrankung. Bei den 85 Prozent der Patienten, die an der trockenen Form der AMD leiden, kann derzeit gar nichts unternommen werden.

Um eine frühzeitige Diagnose stellen zu können, ist es wichtig, die grundsätzliche Entwicklung der AMD besser zu verstehen und deren frühe Erkennung zu ermöglichen, bevor irreversible Schädigungen an der Netzhaut des Auges entstehen. Basis einer genauen Diagnostik soll eine hochauflösende Bildgebung werden, die alle Schichten der Netzhaut präzise darstellt. Hierzu eignet sich die optische Kohärenztomographie (OCT), die seit Jahren am BMO in der Arbeitsgruppe von Dr. Gereon Hüttmann weiterentwickelt wird. Im Rahmen von I-cube soll das zusammen mit Thorlabs realisierte und patentierte Verfahren der OCT-Holoskopie hierfür zur Anwendungsreife weiterentwickelt werden. Damit trägt die seit vielen Jahren bestehende, enge Kooperation der drei Partner MLL, BMO und Thorlabs in eigens eingerichteten gemeinsamen Forschungslaboren im MFC Früchte.

Die beste Diagnose ist jedoch wenig hilfreich, wenn keine Therapieoptionen angeboten werden können. Am MLL werden unter der Leitung von Geschäftsführer Dr. Ralf Brinkmann parallel zwei innovative sehr schonende, die Retina stimulierende bzw. regenerierende und dabei sich selbst steuernde Therapieoptionen erarbeitet, um den einsetzenden Verlust der Sehfähigkeit im Ansatz zu verhindern. Zum tieferen Verständnis und der Optimierung der Therapieoptionen werden dazu grundlegende zellbiologische Untersuchungen am BMO in der Arbeitsgruppe von Dr. Yoko Miura durchgeführt.

Zur Realisierung der innovativen Therapie werden Prototypen von der Firma Carl Zeiss Meditec AG zur Verfügung gestellt. Die mit den neuen Therapieoptionen modifizierten Laser sollen gegen Projektende an der Augenklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, unter Leitung von Prof. Johann Roider klinisch erprobt werden.

Ralf Brinkmann erläutert, dass die therapierelevanten Grundlagen für I-cube bereits im BMBF-Vorläuferverbundprojekt AutoPhoN (Automatische Photokoagulation der Netzhaut), seinerzeit ausgezeichnet mit dem BMBF-Innovationspreis für Medizintechnik, gelegt wurden und die erfolgreichen Vorarbeiten nun fortgesetzt werden.

Im Projekt I-cube greifen somit Grundlagenforschung, angewandte Forschung, technische Entwicklungen und klinische Erprobung eng ineinander, so dass neue Erkenntnisse zur Frühdiagnostik, Therapie und Therapieüberwachung der AMD resultieren können. Der Verbund I-cube wird planmäßig bis Herbst 2016 gefördert.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmo.uni-luebeck.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie