Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zu Früherkennung und –behandlung altersbedingter Makuladegeneration

24.01.2014
Knapp vier Millionen Euro für innovatives Verbundprojekt "Innovative Imaging & Intervention in early AMD" (I-cube)

Unter der altersbedingten Makuladegeneration (AMD) leiden derzeit etwa 4,5 Millionen Menschen in Deutschland. Die Netzhauterkrankung tritt typischerweise erst ab dem 50. Lebensjahr auf und kann ohne Therapie zum vollständigen Sehverlust führen.


AMD-Diagnostik mittels 3DAnalyse (oben links) und Lasertherapie der Retina (unten rechts)
Quelle: CZM


Fluoreszenzaufnahme einer spezifischen Zellschicht in der Netzhaut. Das Zytoskelett ist grün dargestellt, die Zellkerne sind blau eingefärbt.

Quelle: Universitätsaugenklinik Kiel

Derzeit sind lediglich ca. 15 Prozent aller Patienten, die an der sogenannten feuchten Form der AMD leiden, überhaupt einer Therapie zugänglich. In dem neuen Verbundprojekt „Innovative Imaging & Intervention in early AMD (I-cube)“ werden Verfahren erforscht und entwickelt, die es ermöglichen sollen, Veränderungen an der Netzhaut frühzeitig zu detektieren und mit neuen Therapieoptionen bereits im Frühstadium zu behandeln, bevor es zu einem Visusverlust kommt. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 3,95 Millionen Euro gefördert.

Knapp 2,5 Millionen Euro davon, also fast zwei Drittel, fließen nach Lübeck: mit 950.000 Euro wird die Medizinische Laserzentrum Lübeck GmbH (MLL) gefördert, 982.000 Euro finanzieren zwei Forschungsprojekte des Instituts für Biomedizinische Optik (BMO) der Universität zu Lübeck und mit 559.000 Euro werden Entwicklungen bei der Firma Thorlabs GmbH am Standort Lübeck im Multifunktionscenter (MFC) auf dem BioMedTec Wissenschaftscampus unterstützt. Weitere Projektpartner sind die Augenklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, die Carl Zeiss AG sowie die Firma RS Medizintechnik GmbH.

Im Jahr 2020 wird die Zahl der AMD-Patienten aufgrund demografischer Entwicklungen auf schätzungsweise sechs Millionen allein in Deutschland angestiegen sein. Damit wird die AMD die zweithäufigste Erkrankung nach der Demenz sein. Die Belastungen für die einzelnen Patienten und das Gesundheitssystem sind immens, da bisher eine Diagnose der AMD erst dann möglich, wenn die Krankheit schon sehr weit fortgeschritten ist und der Patient deutliche Sehverschlechterungen wahrnimmt.

Der Augenarzt kann die Schädigungen am Augenhintergrund zu diesem Zeitpunkt erkennen und eine Behandlung einleiten. In diesem Stadium ist eine Verbesserung des Sehens fast nicht mehr möglich. Der Therapieerfolg durch wiederholte intraokulare Medikamenteninjektionen bei der feuchten AMD besteht bestenfalls in einer Stagnation der Erkrankung. Bei den 85 Prozent der Patienten, die an der trockenen Form der AMD leiden, kann derzeit gar nichts unternommen werden.

Um eine frühzeitige Diagnose stellen zu können, ist es wichtig, die grundsätzliche Entwicklung der AMD besser zu verstehen und deren frühe Erkennung zu ermöglichen, bevor irreversible Schädigungen an der Netzhaut des Auges entstehen. Basis einer genauen Diagnostik soll eine hochauflösende Bildgebung werden, die alle Schichten der Netzhaut präzise darstellt. Hierzu eignet sich die optische Kohärenztomographie (OCT), die seit Jahren am BMO in der Arbeitsgruppe von Dr. Gereon Hüttmann weiterentwickelt wird. Im Rahmen von I-cube soll das zusammen mit Thorlabs realisierte und patentierte Verfahren der OCT-Holoskopie hierfür zur Anwendungsreife weiterentwickelt werden. Damit trägt die seit vielen Jahren bestehende, enge Kooperation der drei Partner MLL, BMO und Thorlabs in eigens eingerichteten gemeinsamen Forschungslaboren im MFC Früchte.

Die beste Diagnose ist jedoch wenig hilfreich, wenn keine Therapieoptionen angeboten werden können. Am MLL werden unter der Leitung von Geschäftsführer Dr. Ralf Brinkmann parallel zwei innovative sehr schonende, die Retina stimulierende bzw. regenerierende und dabei sich selbst steuernde Therapieoptionen erarbeitet, um den einsetzenden Verlust der Sehfähigkeit im Ansatz zu verhindern. Zum tieferen Verständnis und der Optimierung der Therapieoptionen werden dazu grundlegende zellbiologische Untersuchungen am BMO in der Arbeitsgruppe von Dr. Yoko Miura durchgeführt.

Zur Realisierung der innovativen Therapie werden Prototypen von der Firma Carl Zeiss Meditec AG zur Verfügung gestellt. Die mit den neuen Therapieoptionen modifizierten Laser sollen gegen Projektende an der Augenklinik des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, unter Leitung von Prof. Johann Roider klinisch erprobt werden.

Ralf Brinkmann erläutert, dass die therapierelevanten Grundlagen für I-cube bereits im BMBF-Vorläuferverbundprojekt AutoPhoN (Automatische Photokoagulation der Netzhaut), seinerzeit ausgezeichnet mit dem BMBF-Innovationspreis für Medizintechnik, gelegt wurden und die erfolgreichen Vorarbeiten nun fortgesetzt werden.

Im Projekt I-cube greifen somit Grundlagenforschung, angewandte Forschung, technische Entwicklungen und klinische Erprobung eng ineinander, so dass neue Erkenntnisse zur Frühdiagnostik, Therapie und Therapieüberwachung der AMD resultieren können. Der Verbund I-cube wird planmäßig bis Herbst 2016 gefördert.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmo.uni-luebeck.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie