Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherglück in Gabun – seltener schwarzer Serval gesichtet

13.10.2011
Berliner Zoologe machte außergewöhnliche Aufnahmen im Batéké-Plateau-Nationalpark

Zunächst traute der junge Berliner Zoologe seinen Augen nicht, als er die Bilder der Kamerafalle im Dschungel von Gabun auswertete: Eine schlanke, schwarze Raubkatze. Von der Figur her ein Serval, vom Fell eher ein Panther. Dann war er sich sicher: In der Dämmerung war ihm eine absolute Rarität vor die Linse gelaufen: ein schwarzer Serval.


Über die Verbreitung der mittelgroßen, braun gefleckten Wildkatzen gab es in Gabun es bisher fast keine Erkenntnisse.

Und dann auch noch ein schwarzer Serval! Diese melanistischen, d.h. schwarz pigmentierten, Formen treten bei unterschiedlichen Tierarten vereinzelt auf. Der bekannteste Vertreter ist der Panther, der eine melanistische Variante sowohl des Jaguars als auch des Leoparden ist. Grundsätzlich sind diese dunklen Ausprägungen extrem selten. Torsten Bohm hatte also doppeltes Forscherglück!

In den ersten Wochen hatte seine Feldforschung wenig vom Duft nach Wildnis und Abenteuer. Torsten Bohm kämpfte sich mit der Machete durch dichtes Lianengestrüpp, wurde von Ameisen und Dornen zerstochen. Eigentlich war der Forscher im Auftrag des SAVE Wildlife Conservation Fund auf der Suche nach den letzten Tüpfelhyänen. Vergebens. Es hieß, sie seien in diese Gegend zurückgekehrt, nachdem sie dort lange als ausgestorben galten. Doch das erwies sich leider als Gerücht.
Somit teilen die Hyänen ihr Schicksal mit vielen Tieren Afrikas. Grund genug, für den SAVE Wildlife Conservation Fund die Schutzbemühungen für bedrohte Raubtiere noch mal zu intensivieren, so Gründer Lars Gorschlüter.

Als Torsten Bohm dann, wie jeden Tag, seine Kamerafallen nah des Batéké-Plateau-Nationalparks in Gabun aufstellte, wendete sich das Blatt plötzlich: In nur wenigen Tagen schienen sich alle vor seiner Linse verabredet zu haben: ein seltenes Schuppentier, Elefantenmütter mit ihren Jungen, tobende Schimpansen, der herkömmliche gefleckte Serval und eben die schwarze Rarität.
In der Feldforschung sind Kamerafallen wichtige Instrumente. Sie reagieren mittels Sensor oder Lichtschranke und lösen aus, sobald sich etwas vor der Linse bewegt. Ohne die Wildtiere zu stören, können mit ihrer Hilfe auch seltene, sehr scheue und nachtaktive Arten erfasst und erforscht werden.

Diese Bilderserie bringt nicht nur neue Erkenntnisse über die Wildtierpopulation im Batéke Plateau, sie hilft auch, die Bevölkerung vor Ort in die Forschungsarbeiten einzubinden:

Für die Dorfbewohner möchte der Zoologe am Ende seiner Forschungsarbeit einen wertvollen Bildband mit den schönsten Kamerafallenfotos zusammenstellen, den sie dann auch Touristen präsentieren können.

Von ihnen könnte es künftig mehr geben, denn wahrscheinlich wird der Batéké Plateuax Nationalpark in naher Zukunft etwas erweitert, so dass das Wald-Savannen-Mosaik in der Umgebung der Dörfer näher an den Park rückt. Parkbesucher könnten dann auch die Dörfer besuchen, sich über die Tierwelt informieren und die Dorfbewohner als Guides engagieren. Hochkarätiges Anschauungsmaterial wäre dann ein guter Grundstock. In Gabun wie auch anderswo in Afrika gilt: Erst wenn die Menschen vor Ort von Naturschutzmaßnahmen profitieren, werden sie den wahre Wert der Wildtiere erkennen und sie auch langfristig schützen. Das ist auch die Basis aller Projekte des SAVE Wildlife Conservation Fund.

Alle Fotos unter:
http://www.save-wildlife.org/de/aktuelles/160-wenn-es-nacht-wird-im-dschungel-von-gabun

Pressekontakt:
SAVE Wildlife Conservation Fund
Karin Lamsfuß
Tel: 0221-27243934 mobil: 0174-1873970
k.lamsfuss@save-wildlife.com

SAVE Wildlife Conservation Fund ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich gezielt für die globale und nachhaltige Förderung des Natur- und Artenschutzes einsetzt. Hauptschwerpunkt sind bedrohte afrikanische Wildtiere.

Karin Lamsfuß | SAVE Wildlife Conservation Fund
Weitere Informationen:
http://www.save-wildlife.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht «Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung
23.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Goldene Hilfe gegen Hautkrankheiten
23.05.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie