Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherglück in Gabun – seltener schwarzer Serval gesichtet

13.10.2011
Berliner Zoologe machte außergewöhnliche Aufnahmen im Batéké-Plateau-Nationalpark

Zunächst traute der junge Berliner Zoologe seinen Augen nicht, als er die Bilder der Kamerafalle im Dschungel von Gabun auswertete: Eine schlanke, schwarze Raubkatze. Von der Figur her ein Serval, vom Fell eher ein Panther. Dann war er sich sicher: In der Dämmerung war ihm eine absolute Rarität vor die Linse gelaufen: ein schwarzer Serval.


Über die Verbreitung der mittelgroßen, braun gefleckten Wildkatzen gab es in Gabun es bisher fast keine Erkenntnisse.

Und dann auch noch ein schwarzer Serval! Diese melanistischen, d.h. schwarz pigmentierten, Formen treten bei unterschiedlichen Tierarten vereinzelt auf. Der bekannteste Vertreter ist der Panther, der eine melanistische Variante sowohl des Jaguars als auch des Leoparden ist. Grundsätzlich sind diese dunklen Ausprägungen extrem selten. Torsten Bohm hatte also doppeltes Forscherglück!

In den ersten Wochen hatte seine Feldforschung wenig vom Duft nach Wildnis und Abenteuer. Torsten Bohm kämpfte sich mit der Machete durch dichtes Lianengestrüpp, wurde von Ameisen und Dornen zerstochen. Eigentlich war der Forscher im Auftrag des SAVE Wildlife Conservation Fund auf der Suche nach den letzten Tüpfelhyänen. Vergebens. Es hieß, sie seien in diese Gegend zurückgekehrt, nachdem sie dort lange als ausgestorben galten. Doch das erwies sich leider als Gerücht.
Somit teilen die Hyänen ihr Schicksal mit vielen Tieren Afrikas. Grund genug, für den SAVE Wildlife Conservation Fund die Schutzbemühungen für bedrohte Raubtiere noch mal zu intensivieren, so Gründer Lars Gorschlüter.

Als Torsten Bohm dann, wie jeden Tag, seine Kamerafallen nah des Batéké-Plateau-Nationalparks in Gabun aufstellte, wendete sich das Blatt plötzlich: In nur wenigen Tagen schienen sich alle vor seiner Linse verabredet zu haben: ein seltenes Schuppentier, Elefantenmütter mit ihren Jungen, tobende Schimpansen, der herkömmliche gefleckte Serval und eben die schwarze Rarität.
In der Feldforschung sind Kamerafallen wichtige Instrumente. Sie reagieren mittels Sensor oder Lichtschranke und lösen aus, sobald sich etwas vor der Linse bewegt. Ohne die Wildtiere zu stören, können mit ihrer Hilfe auch seltene, sehr scheue und nachtaktive Arten erfasst und erforscht werden.

Diese Bilderserie bringt nicht nur neue Erkenntnisse über die Wildtierpopulation im Batéke Plateau, sie hilft auch, die Bevölkerung vor Ort in die Forschungsarbeiten einzubinden:

Für die Dorfbewohner möchte der Zoologe am Ende seiner Forschungsarbeit einen wertvollen Bildband mit den schönsten Kamerafallenfotos zusammenstellen, den sie dann auch Touristen präsentieren können.

Von ihnen könnte es künftig mehr geben, denn wahrscheinlich wird der Batéké Plateuax Nationalpark in naher Zukunft etwas erweitert, so dass das Wald-Savannen-Mosaik in der Umgebung der Dörfer näher an den Park rückt. Parkbesucher könnten dann auch die Dörfer besuchen, sich über die Tierwelt informieren und die Dorfbewohner als Guides engagieren. Hochkarätiges Anschauungsmaterial wäre dann ein guter Grundstock. In Gabun wie auch anderswo in Afrika gilt: Erst wenn die Menschen vor Ort von Naturschutzmaßnahmen profitieren, werden sie den wahre Wert der Wildtiere erkennen und sie auch langfristig schützen. Das ist auch die Basis aller Projekte des SAVE Wildlife Conservation Fund.

Alle Fotos unter:
http://www.save-wildlife.org/de/aktuelles/160-wenn-es-nacht-wird-im-dschungel-von-gabun

Pressekontakt:
SAVE Wildlife Conservation Fund
Karin Lamsfuß
Tel: 0221-27243934 mobil: 0174-1873970
k.lamsfuss@save-wildlife.com

SAVE Wildlife Conservation Fund ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich gezielt für die globale und nachhaltige Förderung des Natur- und Artenschutzes einsetzt. Hauptschwerpunkt sind bedrohte afrikanische Wildtiere.

Karin Lamsfuß | SAVE Wildlife Conservation Fund
Weitere Informationen:
http://www.save-wildlife.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten