Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Universität Greifswald finden neue Enzyme mit Hightech-Geräten

03.06.2013
Im Institut für Biochemie der Universität Greifswald wurde jetzt eine vollautomatische Roboterplattform in Betrieb genommen.

Kernstück ist ein Roboterarm, mit dessen Hilfe die Herstellung und vor allem Auffindung von neuen Enzymen für Forschungsprojekte zum Beispiel aus der Wirkstoffsynthese oder dem Lebensmittelbereich erfolgreicher durchgeführt werden können.


Der Roboterarm bestückt ein Vorratsregal
Foto: Jan Meßerschmidt/Universität Greifswald

Da biochemische und biotechnologische Experimente so schneller und mit höherer Präzision vorbereitet und analysiert werden können, verbessert sich auch die Qualität der wissenschaftlichen Daten, die einen detaillierteren Einblick in die Experimente erlauben.

Die knapp 700.000 Euro teure Anlage wurde aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Deutschlandweit verfügen nur sehr wenige Forscher über so hoch technisierte und effiziente Arbeitsinstrumente.

Präzise und sicher greift der Roboterarm eine kleine Platte mit 96 Bakterienkulturen von einem Vorratsregal, schwenkt nach rechts und setzt sie ebenso präzise und behutsam wieder in einem anderen Arbeitsbereich ab. Während dort die 96 Minireagenzgläser mit einer Nährlösung gefüllt werden, schwenkt der Roboterarm erneut und führt einen anderen Arbeitsgang in der 4 x 5 Meter großen, hochkomplexen Anlage aus, die rundherum mit allerlei Geräten bestückt ist. Dieses System erlaubt es, alle Schritte der Bakterienanzucht wie Inkubation bei bestimmten Temperaturen, kontrolliertes Schütteln der Platten, Aufschluss der Zellen, Zentrifugation, Verdünnungsschritte und vor allem detaillierte Analysen der Enzyme automatisiert durchzuführen.

„Unser Ziel ist, die für unsere Forschungsprojekte interessanten Enzyme zeitnah und mit hoher Präzision zu finden. Beispielsweise wollen wir wissen, ob bestimmte chemische Verbindungen überhaupt von einem Enzym umgesetzt werden können. Mit dieser Anlage ist es nun möglich, Tausende von Biokatalysatoren zu durchmustern und der raschen Lösung eines Problems somit deutlich näher zu kommen“, erklärt Professor Dr. Uwe Bornscheuer, Leiter der Abteilung Biotechnologie und Enzymkatalyse am Institut für Biochemie.

Alle Arbeitsgänge mussten bisher per Hand vollzogen werden. Dabei traten unweigerlich hin und wieder auch Fehler auf. Die Vorteile der Roboterplattform liegen auf der Hand, da Routineaufgaben auch nachts und am Wochenende erfolgen können. So bleibt den Wissenschaftlern viel mehr Zeit für das kreative Planen und Auswerten der Experimente, und eher langwierige Routineversuche gehören der Vergangenheit an.

Die Anlage wurde von der Firma Thermo Fisher in Kanada konzipiert und speziell auf die Anforderungen der Greifswalder Wissenschaftler angepasst. Allerdings war der Start der Anlage mit einigen Hürden verbunden, da sich die Feinabstimmung von Hard- und Software als hochkomplexe Aufgabe erwies, die in enger Zusammenarbeit mit dem Hersteller aber gelöst werden konnten. „Hier kam uns die Zeitverschiebung zu Kanada sehr entgegen, da die Fehleranalyse und Softwareaktualisierung über Nacht per Fernwartung erfolgen konnten“, freut sich Dr. Mark Dörr als verantwortlicher Wissenschaftler für diese Anlage.
„Die Roboterplattform steht selbstverständlich allen interessierten Wissenschaftlern zur Verfügung, die sich mit Fragen der Enzymcharakterisierung und Optimierung beschäftigen“, ergänzt Uwe Bornscheuer.

Weitere Informationen
Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Uwe Bornscheuer
http://biotech.uni-greifswald.de/
Die Fotos können für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download:
http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2013/pressefotos-juni-2013.html

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Uwe T. Bornscheuer
Institut für Biochemie
Abt. Biotechnologie & Enzymkatalyse
Felix-Hausdorff-Straße 4, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4367
uwe.bornscheuer@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten