Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Universität Greifswald finden neue Enzyme mit Hightech-Geräten

03.06.2013
Im Institut für Biochemie der Universität Greifswald wurde jetzt eine vollautomatische Roboterplattform in Betrieb genommen.

Kernstück ist ein Roboterarm, mit dessen Hilfe die Herstellung und vor allem Auffindung von neuen Enzymen für Forschungsprojekte zum Beispiel aus der Wirkstoffsynthese oder dem Lebensmittelbereich erfolgreicher durchgeführt werden können.


Der Roboterarm bestückt ein Vorratsregal
Foto: Jan Meßerschmidt/Universität Greifswald

Da biochemische und biotechnologische Experimente so schneller und mit höherer Präzision vorbereitet und analysiert werden können, verbessert sich auch die Qualität der wissenschaftlichen Daten, die einen detaillierteren Einblick in die Experimente erlauben.

Die knapp 700.000 Euro teure Anlage wurde aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Deutschlandweit verfügen nur sehr wenige Forscher über so hoch technisierte und effiziente Arbeitsinstrumente.

Präzise und sicher greift der Roboterarm eine kleine Platte mit 96 Bakterienkulturen von einem Vorratsregal, schwenkt nach rechts und setzt sie ebenso präzise und behutsam wieder in einem anderen Arbeitsbereich ab. Während dort die 96 Minireagenzgläser mit einer Nährlösung gefüllt werden, schwenkt der Roboterarm erneut und führt einen anderen Arbeitsgang in der 4 x 5 Meter großen, hochkomplexen Anlage aus, die rundherum mit allerlei Geräten bestückt ist. Dieses System erlaubt es, alle Schritte der Bakterienanzucht wie Inkubation bei bestimmten Temperaturen, kontrolliertes Schütteln der Platten, Aufschluss der Zellen, Zentrifugation, Verdünnungsschritte und vor allem detaillierte Analysen der Enzyme automatisiert durchzuführen.

„Unser Ziel ist, die für unsere Forschungsprojekte interessanten Enzyme zeitnah und mit hoher Präzision zu finden. Beispielsweise wollen wir wissen, ob bestimmte chemische Verbindungen überhaupt von einem Enzym umgesetzt werden können. Mit dieser Anlage ist es nun möglich, Tausende von Biokatalysatoren zu durchmustern und der raschen Lösung eines Problems somit deutlich näher zu kommen“, erklärt Professor Dr. Uwe Bornscheuer, Leiter der Abteilung Biotechnologie und Enzymkatalyse am Institut für Biochemie.

Alle Arbeitsgänge mussten bisher per Hand vollzogen werden. Dabei traten unweigerlich hin und wieder auch Fehler auf. Die Vorteile der Roboterplattform liegen auf der Hand, da Routineaufgaben auch nachts und am Wochenende erfolgen können. So bleibt den Wissenschaftlern viel mehr Zeit für das kreative Planen und Auswerten der Experimente, und eher langwierige Routineversuche gehören der Vergangenheit an.

Die Anlage wurde von der Firma Thermo Fisher in Kanada konzipiert und speziell auf die Anforderungen der Greifswalder Wissenschaftler angepasst. Allerdings war der Start der Anlage mit einigen Hürden verbunden, da sich die Feinabstimmung von Hard- und Software als hochkomplexe Aufgabe erwies, die in enger Zusammenarbeit mit dem Hersteller aber gelöst werden konnten. „Hier kam uns die Zeitverschiebung zu Kanada sehr entgegen, da die Fehleranalyse und Softwareaktualisierung über Nacht per Fernwartung erfolgen konnten“, freut sich Dr. Mark Dörr als verantwortlicher Wissenschaftler für diese Anlage.
„Die Roboterplattform steht selbstverständlich allen interessierten Wissenschaftlern zur Verfügung, die sich mit Fragen der Enzymcharakterisierung und Optimierung beschäftigen“, ergänzt Uwe Bornscheuer.

Weitere Informationen
Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Uwe Bornscheuer
http://biotech.uni-greifswald.de/
Die Fotos können für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download:
http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2013/pressefotos-juni-2013.html

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Uwe T. Bornscheuer
Institut für Biochemie
Abt. Biotechnologie & Enzymkatalyse
Felix-Hausdorff-Straße 4, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4367
uwe.bornscheuer@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion
28.07.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit einem Flow-Reaktor umweltschonend Wirkstoffe erzeugen
28.07.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise