Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Universität Greifswald finden neue Enzyme mit Hightech-Geräten

03.06.2013
Im Institut für Biochemie der Universität Greifswald wurde jetzt eine vollautomatische Roboterplattform in Betrieb genommen.

Kernstück ist ein Roboterarm, mit dessen Hilfe die Herstellung und vor allem Auffindung von neuen Enzymen für Forschungsprojekte zum Beispiel aus der Wirkstoffsynthese oder dem Lebensmittelbereich erfolgreicher durchgeführt werden können.


Der Roboterarm bestückt ein Vorratsregal
Foto: Jan Meßerschmidt/Universität Greifswald

Da biochemische und biotechnologische Experimente so schneller und mit höherer Präzision vorbereitet und analysiert werden können, verbessert sich auch die Qualität der wissenschaftlichen Daten, die einen detaillierteren Einblick in die Experimente erlauben.

Die knapp 700.000 Euro teure Anlage wurde aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Deutschlandweit verfügen nur sehr wenige Forscher über so hoch technisierte und effiziente Arbeitsinstrumente.

Präzise und sicher greift der Roboterarm eine kleine Platte mit 96 Bakterienkulturen von einem Vorratsregal, schwenkt nach rechts und setzt sie ebenso präzise und behutsam wieder in einem anderen Arbeitsbereich ab. Während dort die 96 Minireagenzgläser mit einer Nährlösung gefüllt werden, schwenkt der Roboterarm erneut und führt einen anderen Arbeitsgang in der 4 x 5 Meter großen, hochkomplexen Anlage aus, die rundherum mit allerlei Geräten bestückt ist. Dieses System erlaubt es, alle Schritte der Bakterienanzucht wie Inkubation bei bestimmten Temperaturen, kontrolliertes Schütteln der Platten, Aufschluss der Zellen, Zentrifugation, Verdünnungsschritte und vor allem detaillierte Analysen der Enzyme automatisiert durchzuführen.

„Unser Ziel ist, die für unsere Forschungsprojekte interessanten Enzyme zeitnah und mit hoher Präzision zu finden. Beispielsweise wollen wir wissen, ob bestimmte chemische Verbindungen überhaupt von einem Enzym umgesetzt werden können. Mit dieser Anlage ist es nun möglich, Tausende von Biokatalysatoren zu durchmustern und der raschen Lösung eines Problems somit deutlich näher zu kommen“, erklärt Professor Dr. Uwe Bornscheuer, Leiter der Abteilung Biotechnologie und Enzymkatalyse am Institut für Biochemie.

Alle Arbeitsgänge mussten bisher per Hand vollzogen werden. Dabei traten unweigerlich hin und wieder auch Fehler auf. Die Vorteile der Roboterplattform liegen auf der Hand, da Routineaufgaben auch nachts und am Wochenende erfolgen können. So bleibt den Wissenschaftlern viel mehr Zeit für das kreative Planen und Auswerten der Experimente, und eher langwierige Routineversuche gehören der Vergangenheit an.

Die Anlage wurde von der Firma Thermo Fisher in Kanada konzipiert und speziell auf die Anforderungen der Greifswalder Wissenschaftler angepasst. Allerdings war der Start der Anlage mit einigen Hürden verbunden, da sich die Feinabstimmung von Hard- und Software als hochkomplexe Aufgabe erwies, die in enger Zusammenarbeit mit dem Hersteller aber gelöst werden konnten. „Hier kam uns die Zeitverschiebung zu Kanada sehr entgegen, da die Fehleranalyse und Softwareaktualisierung über Nacht per Fernwartung erfolgen konnten“, freut sich Dr. Mark Dörr als verantwortlicher Wissenschaftler für diese Anlage.
„Die Roboterplattform steht selbstverständlich allen interessierten Wissenschaftlern zur Verfügung, die sich mit Fragen der Enzymcharakterisierung und Optimierung beschäftigen“, ergänzt Uwe Bornscheuer.

Weitere Informationen
Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Uwe Bornscheuer
http://biotech.uni-greifswald.de/
Die Fotos können für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download:
http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2013/pressefotos-juni-2013.html

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Uwe T. Bornscheuer
Institut für Biochemie
Abt. Biotechnologie & Enzymkatalyse
Felix-Hausdorff-Straße 4, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4367
uwe.bornscheuer@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie