Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Universität Greifswald benennen neue Schneckenarten aus Indonesien

05.05.2011
Im Zuge einer Forschungsarbeit der Universität Greifswald sind zehn neue Schneckenarten aus Sulawesi analysiert und benannt worden.

Eine trägt den Namen des Friedensnobelpreisträgers Muhammad Yunus. Die etwa einen Millimeter großen Weichtiere wurden in Seen Indonesiens gefunden und im Zoologischen Institut und Museum der Universität Greifswald erforscht. Die Biologiestudentin Susan Zielske untersuchte die bis dahin noch unbekannten Zwergdeckelschneckenarten im Rahmen ihrer Diplomarbeit. Dabei wies sie ihnen symbolträchtige Namen zu, z. B. Sulawesidrobia soedjatmokoi, benannt nach dem indonesischen Friedensaktivisten Soedjatmoko Mangundiningrat.


Die zehn neuen Schneckenarten, die im indonesischen Sulawesi gefunden und an der Universität Greifswald beschrieben wurden. Foto: Susan Zielske, Universität Greifswald.

Die Seen im indonesischen Sulawesi, in denen die zehn neuen Zwergdeckelschneckenarten gefunden wurden, sind zwischen ein und zwei Millionen Jahre alt. Dort hatte sie der Forscher Dr. Matthias Glaubrecht des Humboldt-Museums Berlin auf einer Expedition entdeckt. Der Berliner Wissenschaftler gab die Exemplare an Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum der Universität weiter, der sich seit Jahren mit der Erforschung von Schneckenarten beschäftigt. Gemeinsam mit der Biologiestudentin Susan Zielske beschrieb er die Tiere und bestimmte ihre genaue Herkunft.

„Ein besonders spannender und wichtiger Teil der Arbeit war es, die Zwergdeckelschnecken zu benennen“, erklärt Dr. Haase. „Die Namen drücken entweder ein auffälliges Charakteristikum der Schnecke aus oder sind bedeutenden Persönlichkeiten gewidmet.“ Die Sulawesidrobia yunusi z. B. ist benannt nach dem Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus. Der Wirtschaftswissenschaftler aus Bangladesch ist Gründer der Grameen Bank, die Mikrokredite vergibt. Ein auffallend großer Zahn verlieh der Sulawesidrobia megalodon ihren Namen.

Die Greifswalder Forscher haben mit dieser Arbeit einen weiteren Schritt in der Erforschung noch unbekannter Arten geleistet. Nach Schätzungen sind bisher erst ein Zehntel aller Tier- und Pflanzenarten bekannt.

Sabine Köditz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.mnf.uni-greifswald.de/institute/fr-biologie/vogelwarte-hiddensee.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie