Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher tüfteln an Wundermittel für ewiges Leben

11.03.2015

Alterung wird eingedämmt, Krankheiten oder Beschwerden gelindert

Forscher des Scripps Research Institute http://scripps.edu  haben eine neue Klasse von Präparaten entwickelt, die den Alterungsprozess einbremsen. Krankheiten an Gelenken und Herz sollen so gelindert und die gesunde Lebensspanne verlängert werden.


Senioren: kommen bald beschwerdefrei durch das Alter

Foto: pixelio.de/joujou

"Wir sehen die Studie als einen ersten großen Schritt an, einmal den älteren Patienten bedenkenlos Medizin zu verabreichen, die die Spanne ihres gesunden Lebens verlängert und altersrelevante Krankheiten oder Beschwerden behandelt", so der Leadautor der Studie, Paul Robbins.

Tests mit Mäusen erfolgreich

Die Ergebnisse sind sehr ermutigend. Die Prototypen der neu entwickelten Medizin haben in Tests mit Mäusen ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt. Charakteristische Beschwerden, die im Zusammenhang mit dem Älterwerden stehen, wurden gelindert.

"Schlussendlich könnte es auch möglich werden, chronische Krankheiten zu verzögern, zu lindern oder sogar umzukehren", meint Robbins.

Alternde Zellen - also Zellen, die aufgehört haben, sich zu teilen - häufen sich mit der Zeit an und beschleunigen den Alterungsprozess. Durch das Töten dieser Zellen konnte die Lebenszeit, in der die Mäuse in den Tests gesund waren, drastisch erhöht werden.

Die Forscher glauben daher, dass Verfahren, die das Töten solcher Zellen verursachen, auch im Menschen ein riesiges Potenzial haben könnten.

Alternde Zellen verhalten sich ähnlich wie Krebszellen. Sie bauen ein Überlebensnetzwerk auf, das ihnen dabei hilft, Widerstand gegen den programmierten Zelltod zu leisten. Weitere Tests mit den Präparaten zeigten, dass diese selektiv die alternden Zellen angreifen und töten.

Kampf gegen Nebenwirkungen

In den Tiertests erzielten die Präparate eine verbesserte Herz-Kreislauf-Tätigkeit. Die Ausdauer der Tiere wurde gesteigert und Krankheiten wie Osteoporose reduziert. Am Ende wurde eine erhöhte Spanne eines gesunden Lebens erzielt. "Diese Erfolge traten sogar auch dann ein, wenn es nur eine einzige Behandlung gegeben hatte", merkt Robbins an.

Bei alten Mäusen verbesserte sich das Herz-Kreislauf-System innerhalb von fünf Tagen nach der Behandlung. Der Effekt hielt zumindest sieben Monate danach auch noch an.

Die Autoren schränken jedoch ein, dass noch mehrere Tests nötig sind, um die Präparate beim Menschen zu verwenden. Die Mittel können jedoch mögliche Nebeneffekte verursachen, die nun Bestandteil der nächsten Testreihe werden sollen.

Christian Sec | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik