Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher suchen in Knoblauch, Rotwein und Preiselbeeren nach wertvollen Naturstoffen

03.09.2012
Im Volksmund gelten Rotwein, Knoblauch und bestimmte Beeren als besonders gesund. Doch stimmt das wirklich? Können Naturstoffe eine pharmazeutische Wirkung entfalten und in konzentrierter Form als Medikament gegen Krankheiten eingesetzt werden?
Mit diesen Fragen beschäftigen sich rund 40 Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg bei einer internationalen Konferenz zum Thema „Ernährung und Gesundheit“ vom 6. bis 9. September in Saarbrücken (Uni-Campus, Geb. B 2.1). Die Forscher aus der Großregion und Burgund wollen in Zukunft noch enger zusammenarbeiten. Die saarländische Landesregierung wird die neue Forschungskooperation mit rund 70.000 Euro fördern.

Claus Jacob ist Professor für Bioorganische Chemie in der Fachrichtung Pharmazie der Universität des Saarlandes. Er hat sich darauf spezialisiert, den so genannten redox-aktiven Naturstoffen aus essbaren Pflanzen und Pilzen nachzuspüren. Unter anderem erforscht er dabei die chemischen und biochemischen Grundlagen für eine mögliche heilende Wirkung. „Wir nehmen dafür den Naturstoff als reine Substanz, zum Beispiel das Allicin aus Knoblauch oder das Polyphenol aus Traubenkernen, und schauen im Labor, was genau in einer lebenden Zelle damit passiert“, erläutert Jacob. Dabei kommen neue Analysemethoden der Biochemie zum Einsatz, etwa die Massenspektrometrie oder hoch auflösende Mikroskope. „Mit ausgefeilten Färbetechniken können wir heute das Innenleben einer Zelle sehr gut und differenziert sichtbar machen. Wir sehen also, wie ein bestimmter Stoff selektiv die Prozesse in der Zelle und damit letztendlich auch im Körper verändert und zum Beispiel hemmend oder auch toxisch wirkt“, erklärt Professor Jacob. Erst seit kurzem werden dabei nicht nur die Veränderungen der Proteine in einer Zelle untersucht, sondern zunehmend auch Prozesse, die sich auf die so genannten Histone und damit auch auf epigenetische Kontrollmechanismen der Gene auswirken. „Hierbei hat man festgestellt, dass einige Naturstoffe, wie das Xanthohumol aus dem Hopfen, bestimmte Kontrollfunktionen beeinflussen. Dies könnte der Ansatz für neue Therapien sein“, hofft Jacob.

Der Saarbrücker Pharmazie-Professor nimmt gemeinsam mit Wissenschaftlern in Saarbrücken und am Universitätsklinikum in Homburg vor allem heimische Nutzpflanzen wie Zwiebeln, Knoblauch oder Spargel unter die Lupe. Seine französischen Forscherkollegen um Professor Norbert Latruffe in Dijon hingegen beschäftigen sich unter anderem mit der Substanz Resveratrol im Rotwein und mit verschiedenen ungesättigten Fettsäuren. Gemeinsam und mit weiteren Forschern aus der Großregion (Kaiserslautern, Pirmasens, Luxemburg, Metz, Nancy) sollen nun die verschiedenen heimischen Naturprodukte näher erforscht werden. Mit seinen Erkenntnissen zu Knoblauch und schwefelhaltigen Inhaltsstoffen konnte Claus Jacob einer britischen Firma schon weiter helfen. „Dieses kleine Unternehmen setzt einen Knoblauchextrakt in der Landwirtschaft ein. Zum einen werden damit Hühnerställe besprüht, um Läuse und schädliche Mikroorganismen abzuwehren. Zum anderen dient es der Schädlings-bekämpfung auf Feldern“, erklärt Professor Jacob. In seinem biochemischen Labor konnte er im Auftrag des Unternehmens herausfinden, warum der Knoblauchextrakt entsprechend wirkt.

In dem neuen Forschungsprojekt „NutriOx“, das gemeinsam von den Professoren Claus Jacob (Saarbrücken), Mathias Montenarh (Homburg) und Norbert Latruffe (Dijon) koordiniert wird, sollen noch mehr Naturprodukte im Detail untersucht werden. „Die saarländische Landesregierung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 70.000 Euro, weil sie sich damit nicht nur neue Therapien gegen Volkskrankheiten erhofft, sondern auch neue Wege, wie man Krankheiten über die Ernährung vorbeugen kann. Gleichzeitig wird durch das Vorhaben der im Aufbau begriffene Forschungsverbund mit Wissenschaftlern aus Saarbrücken, Homburg, Metz, Nancy, Luxemburg und Dijon gestärkt“, erläutert Dr. Susanne Reichrath, Beauftragte der saarländischen Ministerpräsidentin für Hochschulen, Wissenschaft und Technologie.

Die internationale Konferenz zum Thema „Ernährung und Gesundheit“ in Saarbrücken wird von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) finanziell unterstützt. Sie führt Biologen, Chemiker, Mediziner, Pharmazeuten und Ernährungswissenschaftler aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg zusammen.

Hintergrund

Professor Claus Jacob koordiniert das europäische Marie Curie Netzwerk („RedCat“), in dem 14 hervorragende Nachwuchswissenschaftler auf diesem Forschungsgebiet an 18 universitären, industriellen und anderen Forschungseinrichtungen in ganz Europa ausgebildet werden. Er ist der deutsche Partner im europäischen INTERREG-Projekt CORENA („Coopération Régionale sur les Produits Naturels“), das von Prof. Gilbert Kirsch (Universität Lothringen in Metz) koordiniert wird und sich der Erforschung von Naturstoffen für pharmazeutische und landwirtschaftliche Zwecke widmet. An dem Projekt sind acht industrielle, fünf universitäre und sechs weitere Forschungslaboratorien aus der gesamten Großregion beteiligt. 2010 erhielt Professor Claus Jacob gemeinsam mit Dr. Marc Diederich vom „Laboratoire de Biologie Moléculaire et Cellulaire du Cancer“ in Luxemburg den Wissenschaftspreis der „Stiftung zur Förderung der deutsch-luxemburgischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wissenschaften“. Im gleichen Jahr wurde Corena mit dem Interregionalen Wissenschaftspreis (3. Preis) ausgezeichnet.

Fragen beantwortet:

Professor Dr. Claus Jacob
Bioorganische Chemie
Fachrichtung Pharmazie
Tel. (0681) 302-3129
E-Mail: c.jacob@mx.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.redcat-itn.eu/
http://www.corena-network.eu/
http://www.pharma.uni-saarland.de/groups.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt
18.06.2018 | Universität Bern

nachricht Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen
18.06.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics