Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher suchen in Knoblauch, Rotwein und Preiselbeeren nach wertvollen Naturstoffen

03.09.2012
Im Volksmund gelten Rotwein, Knoblauch und bestimmte Beeren als besonders gesund. Doch stimmt das wirklich? Können Naturstoffe eine pharmazeutische Wirkung entfalten und in konzentrierter Form als Medikament gegen Krankheiten eingesetzt werden?
Mit diesen Fragen beschäftigen sich rund 40 Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg bei einer internationalen Konferenz zum Thema „Ernährung und Gesundheit“ vom 6. bis 9. September in Saarbrücken (Uni-Campus, Geb. B 2.1). Die Forscher aus der Großregion und Burgund wollen in Zukunft noch enger zusammenarbeiten. Die saarländische Landesregierung wird die neue Forschungskooperation mit rund 70.000 Euro fördern.

Claus Jacob ist Professor für Bioorganische Chemie in der Fachrichtung Pharmazie der Universität des Saarlandes. Er hat sich darauf spezialisiert, den so genannten redox-aktiven Naturstoffen aus essbaren Pflanzen und Pilzen nachzuspüren. Unter anderem erforscht er dabei die chemischen und biochemischen Grundlagen für eine mögliche heilende Wirkung. „Wir nehmen dafür den Naturstoff als reine Substanz, zum Beispiel das Allicin aus Knoblauch oder das Polyphenol aus Traubenkernen, und schauen im Labor, was genau in einer lebenden Zelle damit passiert“, erläutert Jacob. Dabei kommen neue Analysemethoden der Biochemie zum Einsatz, etwa die Massenspektrometrie oder hoch auflösende Mikroskope. „Mit ausgefeilten Färbetechniken können wir heute das Innenleben einer Zelle sehr gut und differenziert sichtbar machen. Wir sehen also, wie ein bestimmter Stoff selektiv die Prozesse in der Zelle und damit letztendlich auch im Körper verändert und zum Beispiel hemmend oder auch toxisch wirkt“, erklärt Professor Jacob. Erst seit kurzem werden dabei nicht nur die Veränderungen der Proteine in einer Zelle untersucht, sondern zunehmend auch Prozesse, die sich auf die so genannten Histone und damit auch auf epigenetische Kontrollmechanismen der Gene auswirken. „Hierbei hat man festgestellt, dass einige Naturstoffe, wie das Xanthohumol aus dem Hopfen, bestimmte Kontrollfunktionen beeinflussen. Dies könnte der Ansatz für neue Therapien sein“, hofft Jacob.

Der Saarbrücker Pharmazie-Professor nimmt gemeinsam mit Wissenschaftlern in Saarbrücken und am Universitätsklinikum in Homburg vor allem heimische Nutzpflanzen wie Zwiebeln, Knoblauch oder Spargel unter die Lupe. Seine französischen Forscherkollegen um Professor Norbert Latruffe in Dijon hingegen beschäftigen sich unter anderem mit der Substanz Resveratrol im Rotwein und mit verschiedenen ungesättigten Fettsäuren. Gemeinsam und mit weiteren Forschern aus der Großregion (Kaiserslautern, Pirmasens, Luxemburg, Metz, Nancy) sollen nun die verschiedenen heimischen Naturprodukte näher erforscht werden. Mit seinen Erkenntnissen zu Knoblauch und schwefelhaltigen Inhaltsstoffen konnte Claus Jacob einer britischen Firma schon weiter helfen. „Dieses kleine Unternehmen setzt einen Knoblauchextrakt in der Landwirtschaft ein. Zum einen werden damit Hühnerställe besprüht, um Läuse und schädliche Mikroorganismen abzuwehren. Zum anderen dient es der Schädlings-bekämpfung auf Feldern“, erklärt Professor Jacob. In seinem biochemischen Labor konnte er im Auftrag des Unternehmens herausfinden, warum der Knoblauchextrakt entsprechend wirkt.

In dem neuen Forschungsprojekt „NutriOx“, das gemeinsam von den Professoren Claus Jacob (Saarbrücken), Mathias Montenarh (Homburg) und Norbert Latruffe (Dijon) koordiniert wird, sollen noch mehr Naturprodukte im Detail untersucht werden. „Die saarländische Landesregierung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 70.000 Euro, weil sie sich damit nicht nur neue Therapien gegen Volkskrankheiten erhofft, sondern auch neue Wege, wie man Krankheiten über die Ernährung vorbeugen kann. Gleichzeitig wird durch das Vorhaben der im Aufbau begriffene Forschungsverbund mit Wissenschaftlern aus Saarbrücken, Homburg, Metz, Nancy, Luxemburg und Dijon gestärkt“, erläutert Dr. Susanne Reichrath, Beauftragte der saarländischen Ministerpräsidentin für Hochschulen, Wissenschaft und Technologie.

Die internationale Konferenz zum Thema „Ernährung und Gesundheit“ in Saarbrücken wird von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) finanziell unterstützt. Sie führt Biologen, Chemiker, Mediziner, Pharmazeuten und Ernährungswissenschaftler aus Deutschland, Frankreich und Luxemburg zusammen.

Hintergrund

Professor Claus Jacob koordiniert das europäische Marie Curie Netzwerk („RedCat“), in dem 14 hervorragende Nachwuchswissenschaftler auf diesem Forschungsgebiet an 18 universitären, industriellen und anderen Forschungseinrichtungen in ganz Europa ausgebildet werden. Er ist der deutsche Partner im europäischen INTERREG-Projekt CORENA („Coopération Régionale sur les Produits Naturels“), das von Prof. Gilbert Kirsch (Universität Lothringen in Metz) koordiniert wird und sich der Erforschung von Naturstoffen für pharmazeutische und landwirtschaftliche Zwecke widmet. An dem Projekt sind acht industrielle, fünf universitäre und sechs weitere Forschungslaboratorien aus der gesamten Großregion beteiligt. 2010 erhielt Professor Claus Jacob gemeinsam mit Dr. Marc Diederich vom „Laboratoire de Biologie Moléculaire et Cellulaire du Cancer“ in Luxemburg den Wissenschaftspreis der „Stiftung zur Förderung der deutsch-luxemburgischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wissenschaften“. Im gleichen Jahr wurde Corena mit dem Interregionalen Wissenschaftspreis (3. Preis) ausgezeichnet.

Fragen beantwortet:

Professor Dr. Claus Jacob
Bioorganische Chemie
Fachrichtung Pharmazie
Tel. (0681) 302-3129
E-Mail: c.jacob@mx.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.redcat-itn.eu/
http://www.corena-network.eu/
http://www.pharma.uni-saarland.de/groups.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz
08.12.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Die Zukunft der grünen Gentechnik
08.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie