Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Saar-Uni arbeiten an neuen genetischen Markern für Hirntumore

18.12.2012
Zu den häufigsten Hirntumoren zählen die Meningeome. Diese meist gutartigen Geschwülste können meist in einer Operation vollständig entfernt werden.
Bei einigen Patienten kommen die Tumore jedoch wieder. Forscher um Nicole Ludwig und Professor Eckart Meese von der Saar-Uni möchten den Ursachen hierfür auf den Grund gehen. Mit einem neuen Analyseverfahren wollen sie herausfinden, ob sich diese „wiederkehrenden“ Meningeome in ihrem Erbgut oder dessen Ausprägung von den Meningeomen unterscheiden, bei denen der Patient nach der Operation geheilt ist. Dadurch wollen sie Merkmale finden, die Ärzten helfen, den Krankheitsverlauf besser einzuschätzen und individuelle Therapien zu entwickeln.

„Durch Veränderungen im genetischem Material kann aus einer gesunden Zelle eine Tumorzelle werden“, erklärt Nicole Ludwig, promovierte Biologin am Institut für Humangenetik in Homburg. „Dabei können diese Veränderungen im Erbgut selbst, wie zum Beispiel bei Mutationen oder Verlusten genetischen Materials, oder auch in der Ausprägung des Erbguts, der sogenannten Expression, liegen. Von einigen solcher Veränderungen weiß man bereits, dass sie einen Einfluss auf das Wachstumsverhalten von Meningeomen und damit auf den Krankheitsverlauf des Patienten haben.“

Die Wissenschaftler der Saar-Uni wollen herausfinden, ob sich Meningeome, die trotz einer vollständigen Entfernung des Tumors wieder wachsen, von solchen Meningeomen unterscheiden, bei denen dies nicht der Fall ist. „Zurzeit gibt es zwar Anhaltspunkte dafür, dass der Verlust genetischen Materials eines bestimmten menschlichen Chromosoms ein Merkmal ist, dass solche wiederkehrenden Meningeome auszeichnet, allerdings ist das nicht in allen Fällen so. Deshalb ist es notwendig, nach weiteren Merkmalen zu suchen, die diese Unterscheidung erlauben“, erklärt Ludwig weiter. Mit dem sogenannten Next Generation Sequencing – einem Verfahren, das Nukleinsäuresequenzen in kurzer Zeit vollständig analysiert – möchten die Homburger Forscher das komplette Erbgut der verschiedenen Meningeome ermitteln und auswerten.

„Mit der Sequenzierung können wir genetische Veränderungen des Tumors sehr effizient identifizieren“, erläutert Eckart Meese, Professor für Humangenetik in Homburg. „Außerdem können wir das Erbgut der einzelnen Tumor-Proben miteinander vergleichen, und so Unterschiede aufspüren, die bei den wiederkehrenden Meningeomen auftreten, aber bei den anderen Tumoren fehlen.“

Darüber hinaus wollen die Humangenetiker eine weitere Gruppe von Nukleinsäuren, die microRNAs, sequenzieren. Diese kleinen Moleküle haben in der Zelle verschiedene Aufgaben: Sie regulieren unter anderem die Expression von Genen und spielen auch bei der Krebsentstehung eine wichtige Rolle. Für die medizinische Diagnostik sind diese Moleküle von wachsendem Interesse, da sie eine spezifische Signatur ergeben, die einer bestimmten Erkrankung zugeordnet werden kann. So konnten die Homburger Wissenschaftler in der Vergangenheit bereits ein charakteristisches microRNA-Profil für Lungen-, Haut- und Magenkrebs, aber auch für Multiple Sklerose erstellen.

Die Forscher der Saar-Universität erhoffen sich, durch die Analyse des Erbguts und dessen Expression erklären zu können, warum manche Meningeome wiederkehren und andere nicht. Des Weiteren können die gefunden Merkmale, zum Beispiel eine bestimmte microRNA-Signatur, Medizinern künftig helfen, frühzeitig besser abzuschätzen, wie hoch das Risiko eines wiederkehrenden Meningeoms ist. Zusammengenommen könnten die Ergebnisse der Studie dazu beitragen, individuelle Therapieformen für Meningeom-Patienten zu entwickeln.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt die Studie mit über 275.000 Euro für drei Jahre. Derzeit fördert die DFG insgesamt fünf verschiedene Forschungsprojekte am Homburger Institut für Humangenetik mit einer Gesamtfördersumme von über 1,2 Million Euro. Darüber hinaus wird Nicole Ludwig von HOMFOR Exzellent, einem Förderprogramm für Nachwuchswissenschaftler der Medizinischen Fakultät am Uniklinikum, unterstützt. Das Programm richtet sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Forschungsvorhaben bis zu vier Jahre mit etwa 100.000 Euro zu fördern.

Fragen beantwortet:

Professor Dr. Eckart Meese
Institut für Humangenetik
Tel.: 06841 / 16-26038
E-Mail: eckart.meese(at)uks.eu

Dr. Nicole Ludwig
Institut für Humangenetik
Tel.: 06841 / 16-26269
E-Mail: n.ludwig(at)mx.uni-saarland.de

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen
22.05.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics