Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher lüften Rätsel in der Pflanzenernährung

18.09.2012
Apfelbäume gedeihen besonders gut, wenn ihre Blätter mit Nährlösungen besprüht werden - doch manchmal wirkt diese Düngung und manchmal nicht.
Warum dies so ist, darüber rätseln Wissenschaftler schon seit Jahrzehnten. Forscher der Universität Bonn haben nun das Geheimnis zumindest teilweise gelüftet: Es hängt vom Nährsalz ab, wie stabil die Wassertröpfchen auf den Pflanzenoberflächen sind. Wenn die Tröpfchen zu fest sind, können sie sich nicht durch die winzigen Spaltöffnungen in den Apfelblättern zwängen. Die Ergebnisse sind nun im renommierten Fachjournal „New Phytologist“ erschienen.

Pflanzen besitzen die Eigenschaft, auch über ihre Blätter Nährstoffe aufnehmen zu können. In der Landwirtschaft wird dieses Phänomen ausgenutzt, um etwa Apfelplantagen oder auf besonders trockenen Böden die Kulturen durch Spritzen der Blätter mit Nährlösungen vor allem mit Spurenelementen zu versorgen. „Ein Rätsel war jedoch bislang, warum diese Blattdüngung manchmal funktioniert und dann wieder nicht“, berichtet Privatdozent Dr. Jürgen Burkhardt von der Abteilung Pflanzenernährung des Instituts für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES) der Universität Bonn.
„Spray and pray!“ – Spritze und bete!

Unter Praktikern gilt deshalb die Regel „Spray and pray!“ – zu deutsch: „Spritze und bete!“. Die Wissenschaftler nahmen nun genauer unter die Lupe, was an den Blattoberflächen von Apfelbäumen passiert. Sie untersuchten insbesondere die Spaltöffnungen. Das sind winzige Poren, die sich bei Apfelblättern ausschließlich auf der Blattunterseite befinden. Sie sind notwendig für den Gasaustausch der Pflanze mit der Atmosphäre. „Über die Spaltöffnungen nehmen die Pflanzen Kohlendioxid auf, um mit Hilfe der Photosynthese daraus den Energielieferanten Zucker herzustellen“, erläutert Privatdozent Dr. Mauricio Hunsche von der INRES-Abteilung für Gartenbauwissenschaft. Durch diese Öffnungen strömt umgekehrt aber auch Wasserdampf und überschüssiger Sauerstoff, der bei der Photosynthese entsteht.

Bonner Forscher bringen wissenschaftliches Paradigma zu Fall

Rund 40 Jahre galt das Paradigma, dass über die Spaltöffnungen nur Gase ein- und austreten können. Frühere Berechnungen zeigten, dass Wassertröpfchen schlicht zu stabil sind, um sich durch die engen Poren zu quetschen. Bereits vor einigen Jahren haben Wissenschaftler jedoch nachgewiesen, dass auch winzige Nanopartikel ins Pflanzenblatt eindringen können. „Allerdings war bislang unklar, wie dies genau funktioniert“, sagt Dr. Burkhardt. Die Wissenschaftler der Universität Bonn führten nun an Apfelblättern verschiedene Experimente durch, um der Ursache des Phänomens auf die Spur zu kommen.
Wie aus Wassertröpfchen glatte Wasserfilme entstehen

Die Forscher lösten verschiedene Salze in Wasser und behandelten gezielt entweder die spaltöffnungsfreie Ober- oder aber die mit Spaltöffnungen versehene Unterseite der Apfelblätter. Teilweise wurden die Salze mit einem speziellen Tensid kombiniert, welches die Oberflächenspannung stark herabsetzte und damit die runden Wassertröpfchen schlagartig in einen dünnen Wasserfilm auf den Blättern verwandelte. Außerdem wurde manchen Behandlungen ein sehr wirksames Pflanzengift (Herbizid) zugesetzt. Nach einiger Zeit verglichen die Wissenschaftler der Universität Bonn dann die verschieden behandelten Blätter unter dem Elektronenmikroskop sowie mit weiteren optischen Verfahren. „Schäden wiesen in erheblich stärkerem Maße diejenigen Blätter auf, die auf den Unterseiten behandelt worden waren. Das war der Beweis dafür, dass die Salze durch die Spaltöffnungen eingedrungen waren“ berichtet Dr. Hunsche.
Bestimmte Salze können die Blattporen mühelos passieren

Bei den meisten Salzen traten ohne Tensid kaum Schäden auf, dagegen wurden bei Kombination mit dem Tensid deutliche Zerstörungen an den Zellen beobachtet. Das Salz Natriumchlorat dagegen verhielt sich anders: Hier kam es bereits ohne Verwendung des Tensids zu starken Schäden, während eine zusätzliche Tensidgabe keine zusätzliche Wirkung erzeugte. „Natriumchlorat war also auch durch die Spaltöffnungen eingedrungen und zerstörte die Zellen in der Nähe der Poren“, erläutert Dr. Burkhardt. Die Besonderheit des Chlorats ist, dass es ähnlich wie das Tensid die Oberflächenspannung stark herabsetzt. „Dadurch verwandeln sich die Tropfen ebenfalls in einen dünnen Wasserfilm, durch den die Salze mühelos die winzigen Poren in den Blättern passieren können“, sagt der Experte für Pflanzenernährung.
„Das jahrzehntelang gelehrte Paradigma von der Spaltöffnungsbarriere für Salzlösungen ist damit gefallen“, sagt Dr. Burkhardt. Die Begründer der Theorie seien bei ihren Berechnungen von ganz sauberen Blattoberflächen ausgegangen. Reines Wasser könne auch in der Tat die winzigen Poren in den Blättern nicht durchdringen, weil die Tropfen einfach zu stabil seien. Aber sobald bestimmte Salze oder Partikel – etwa im Staub – sich in dem Wasser auf den Blattoberflächen lösen, wird die Oberflächenspannung stark verringert und die Salzlösungen können durch die Spaltöffnungen eindringen. Welche Salze die Oberflächenspannung besonders stark herabsetzen, ist aus der Physiologie seit langem bekannt. „Für diesen Effekt sind hohe Salzkonzentrationen notwendig“, erklärt Dr. Burkhardt. „Sie entstanden in unseren Versuchen beim Eintrocknen der ursprünglich verdünnten Sprühlösungen.“ Hochkonzentrierte Salzlösungen entstehen auf Blättern natürlicherweise auch dadurch, dass Salzpartikel den von der Pflanze transpirierten Wasserdampf anziehen und sich darin auflösen.

Ergebnisse haben Konsequenzen für viele praktische Anwendungen

„Diese Ergebnisse haben nicht nur Konsequenzen für die theoretische Lehre, sondern auch für viele praktische Anwendungen“, sagt Dr. Burkhardt. So lasse sich nun besser prognostizieren, mit welchen Nährsalzen Blattdüngung wirksam sei. Und das Verhalten von Pflanzenschutzmitteln lasse sich außerdem besser verstehen. „Aber auch für die Abschätzung der Trockenresistenz von Pflanzen sowie für die Simulation des Klimawandels und die Gefährlichkeit von Luftschadstoffen sind unsere Ergebnisse von Bedeutung.“

Publikation: Stomatal penetration by aqueous solutions – an update involving leaf surface particles, „New Phytologist“, DOI: 10.1111/j.1469-8137.2012.04307.x

Kontakt:

PD Dr. Jürgen Burkhardt
Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und
Ressourcenschutz (INRES) der Universität Bonn
Abteilung Pflanzenernährung
Tel. 0228/230423
E-Mail: j.burkhardt@uni-bonn.de

PD Dr. Mauricio Hunsche
Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und
Ressourcenschutz (INRES) der Universität Bonn
Abteilung Gartenbauwissenschaft
Tel. 0228/73-6540
E-Mail: mhunsche@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1469-8137.2012.04307.x/abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Spot auf die Maschinerie des Lebens
23.08.2017 | Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

nachricht Immunsystem kann durch gezielte Manipulation des Zellstoffwechsels reguliert werden
23.08.2017 | Medical University of Vienna

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie