Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher lüften Rätsel in der Pflanzenernährung

18.09.2012
Apfelbäume gedeihen besonders gut, wenn ihre Blätter mit Nährlösungen besprüht werden - doch manchmal wirkt diese Düngung und manchmal nicht.
Warum dies so ist, darüber rätseln Wissenschaftler schon seit Jahrzehnten. Forscher der Universität Bonn haben nun das Geheimnis zumindest teilweise gelüftet: Es hängt vom Nährsalz ab, wie stabil die Wassertröpfchen auf den Pflanzenoberflächen sind. Wenn die Tröpfchen zu fest sind, können sie sich nicht durch die winzigen Spaltöffnungen in den Apfelblättern zwängen. Die Ergebnisse sind nun im renommierten Fachjournal „New Phytologist“ erschienen.

Pflanzen besitzen die Eigenschaft, auch über ihre Blätter Nährstoffe aufnehmen zu können. In der Landwirtschaft wird dieses Phänomen ausgenutzt, um etwa Apfelplantagen oder auf besonders trockenen Böden die Kulturen durch Spritzen der Blätter mit Nährlösungen vor allem mit Spurenelementen zu versorgen. „Ein Rätsel war jedoch bislang, warum diese Blattdüngung manchmal funktioniert und dann wieder nicht“, berichtet Privatdozent Dr. Jürgen Burkhardt von der Abteilung Pflanzenernährung des Instituts für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz (INRES) der Universität Bonn.
„Spray and pray!“ – Spritze und bete!

Unter Praktikern gilt deshalb die Regel „Spray and pray!“ – zu deutsch: „Spritze und bete!“. Die Wissenschaftler nahmen nun genauer unter die Lupe, was an den Blattoberflächen von Apfelbäumen passiert. Sie untersuchten insbesondere die Spaltöffnungen. Das sind winzige Poren, die sich bei Apfelblättern ausschließlich auf der Blattunterseite befinden. Sie sind notwendig für den Gasaustausch der Pflanze mit der Atmosphäre. „Über die Spaltöffnungen nehmen die Pflanzen Kohlendioxid auf, um mit Hilfe der Photosynthese daraus den Energielieferanten Zucker herzustellen“, erläutert Privatdozent Dr. Mauricio Hunsche von der INRES-Abteilung für Gartenbauwissenschaft. Durch diese Öffnungen strömt umgekehrt aber auch Wasserdampf und überschüssiger Sauerstoff, der bei der Photosynthese entsteht.

Bonner Forscher bringen wissenschaftliches Paradigma zu Fall

Rund 40 Jahre galt das Paradigma, dass über die Spaltöffnungen nur Gase ein- und austreten können. Frühere Berechnungen zeigten, dass Wassertröpfchen schlicht zu stabil sind, um sich durch die engen Poren zu quetschen. Bereits vor einigen Jahren haben Wissenschaftler jedoch nachgewiesen, dass auch winzige Nanopartikel ins Pflanzenblatt eindringen können. „Allerdings war bislang unklar, wie dies genau funktioniert“, sagt Dr. Burkhardt. Die Wissenschaftler der Universität Bonn führten nun an Apfelblättern verschiedene Experimente durch, um der Ursache des Phänomens auf die Spur zu kommen.
Wie aus Wassertröpfchen glatte Wasserfilme entstehen

Die Forscher lösten verschiedene Salze in Wasser und behandelten gezielt entweder die spaltöffnungsfreie Ober- oder aber die mit Spaltöffnungen versehene Unterseite der Apfelblätter. Teilweise wurden die Salze mit einem speziellen Tensid kombiniert, welches die Oberflächenspannung stark herabsetzte und damit die runden Wassertröpfchen schlagartig in einen dünnen Wasserfilm auf den Blättern verwandelte. Außerdem wurde manchen Behandlungen ein sehr wirksames Pflanzengift (Herbizid) zugesetzt. Nach einiger Zeit verglichen die Wissenschaftler der Universität Bonn dann die verschieden behandelten Blätter unter dem Elektronenmikroskop sowie mit weiteren optischen Verfahren. „Schäden wiesen in erheblich stärkerem Maße diejenigen Blätter auf, die auf den Unterseiten behandelt worden waren. Das war der Beweis dafür, dass die Salze durch die Spaltöffnungen eingedrungen waren“ berichtet Dr. Hunsche.
Bestimmte Salze können die Blattporen mühelos passieren

Bei den meisten Salzen traten ohne Tensid kaum Schäden auf, dagegen wurden bei Kombination mit dem Tensid deutliche Zerstörungen an den Zellen beobachtet. Das Salz Natriumchlorat dagegen verhielt sich anders: Hier kam es bereits ohne Verwendung des Tensids zu starken Schäden, während eine zusätzliche Tensidgabe keine zusätzliche Wirkung erzeugte. „Natriumchlorat war also auch durch die Spaltöffnungen eingedrungen und zerstörte die Zellen in der Nähe der Poren“, erläutert Dr. Burkhardt. Die Besonderheit des Chlorats ist, dass es ähnlich wie das Tensid die Oberflächenspannung stark herabsetzt. „Dadurch verwandeln sich die Tropfen ebenfalls in einen dünnen Wasserfilm, durch den die Salze mühelos die winzigen Poren in den Blättern passieren können“, sagt der Experte für Pflanzenernährung.
„Das jahrzehntelang gelehrte Paradigma von der Spaltöffnungsbarriere für Salzlösungen ist damit gefallen“, sagt Dr. Burkhardt. Die Begründer der Theorie seien bei ihren Berechnungen von ganz sauberen Blattoberflächen ausgegangen. Reines Wasser könne auch in der Tat die winzigen Poren in den Blättern nicht durchdringen, weil die Tropfen einfach zu stabil seien. Aber sobald bestimmte Salze oder Partikel – etwa im Staub – sich in dem Wasser auf den Blattoberflächen lösen, wird die Oberflächenspannung stark verringert und die Salzlösungen können durch die Spaltöffnungen eindringen. Welche Salze die Oberflächenspannung besonders stark herabsetzen, ist aus der Physiologie seit langem bekannt. „Für diesen Effekt sind hohe Salzkonzentrationen notwendig“, erklärt Dr. Burkhardt. „Sie entstanden in unseren Versuchen beim Eintrocknen der ursprünglich verdünnten Sprühlösungen.“ Hochkonzentrierte Salzlösungen entstehen auf Blättern natürlicherweise auch dadurch, dass Salzpartikel den von der Pflanze transpirierten Wasserdampf anziehen und sich darin auflösen.

Ergebnisse haben Konsequenzen für viele praktische Anwendungen

„Diese Ergebnisse haben nicht nur Konsequenzen für die theoretische Lehre, sondern auch für viele praktische Anwendungen“, sagt Dr. Burkhardt. So lasse sich nun besser prognostizieren, mit welchen Nährsalzen Blattdüngung wirksam sei. Und das Verhalten von Pflanzenschutzmitteln lasse sich außerdem besser verstehen. „Aber auch für die Abschätzung der Trockenresistenz von Pflanzen sowie für die Simulation des Klimawandels und die Gefährlichkeit von Luftschadstoffen sind unsere Ergebnisse von Bedeutung.“

Publikation: Stomatal penetration by aqueous solutions – an update involving leaf surface particles, „New Phytologist“, DOI: 10.1111/j.1469-8137.2012.04307.x

Kontakt:

PD Dr. Jürgen Burkhardt
Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und
Ressourcenschutz (INRES) der Universität Bonn
Abteilung Pflanzenernährung
Tel. 0228/230423
E-Mail: j.burkhardt@uni-bonn.de

PD Dr. Mauricio Hunsche
Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und
Ressourcenschutz (INRES) der Universität Bonn
Abteilung Gartenbauwissenschaft
Tel. 0228/73-6540
E-Mail: mhunsche@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1469-8137.2012.04307.x/abstract

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise