Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher in Heidelberg untersuchen intrazellulären Transport

02.02.2012
Dritte Förderperiode: DFG fördert Sonderforschungsbereich 638 mit mehr als zwölf Millionen Euro

Nach einer erfolgreichen internationalen Begutachtung setzt der Sonderforschungsbereich 638 „Dynamik makromolekularer Komplexe im biosynthetischen Transport“ der Universität Heidelberg seine Arbeit mit Beginn dieses Jahres für weitere vier Jahre fort.


Modell einer Kernpore
Abbildung: SFB 638

Für diese dritte und letzte Förderperiode hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Mittel in Höhe von rund 12,4 Millionen Euro bewilligt. Der Heidelberger Verbund umfasst 17 Projekte, in denen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen der Frage nachgehen, auf welche Weise und mit welchen Folgen große Molekülverbände innerhalb von Zellen transportiert und am richtigen Platz lokalisiert werden.

Die Prozesse des intrazellulären Transports haben weitreichende Bedeutung für Vorgänge, die etwa die „innere Uhr“ von Organismen steuern. Sie sind ebenso wichtig für die Fähigkeit, Proteine in ihrer richtig gefalteten Form zum richtigen Zeitpunkt herzustellen und entweder innerhalb einer Zelle oder innerhalb eines Organismus zur Verfügung zu stellen. Solche Mechanismen werden zum Beispiel von Viren für ihre Bildung und ihren Transport aus infizierten Zellen heraus ausgenutzt. „Darüber hinaus gibt es viele weitere Beispiele, wie diese Grundlagenforschung medizinische Fragestellungen berührt, etwa die verbreiteten neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, bei der die korrekte Faltung von Proteinen eine zentrale Rolle spielt, oder auch bei Blutfettkrankheiten, bei denen der Transport von Zelloberflächenproteinen gestört sein kann“, erläutert der Sprecher des SFB, Prof. Dr. Felix Wieland vom Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg (BZH).

Wie der Wissenschaftler hervorhebt, nimmt Heidelberg in den molekularen Lebenswissenschaften international einen Spitzenplatz ein. „Die Breite der hier bearbeiteten Fragestellungen erlaubt einen interdisziplinären Ansatz innerhalb des Sonderforschungsbereichs, der sowohl im inhaltlichen als auch im methodischen Bereich außergewöhnlich ist“, sagt Prof. Wieland. Die bisherigen Arbeiten des im Jahr 2004 eingerichteten SFB 638 haben bereits zu „aufregenden Ergebnissen“ geführt. So konnte unter anderem der Mechanismus der Bildung und des Zellaustritts von Aids-Viren sowie die zellinterne Stelle der Produktion von sogenannten Flaviviruspartikeln beschrieben werden. Außerdem ist es den Forschern gelungen, einen allgemeinen Mechanismus des Abschnürens von Membranen zu entschlüsseln. Im Reagenzglas haben sie außerdem Teilstrukturen der Kernpore zusammengesetzt – ein großer Schritt, so Prof. Wieland, auf dem Weg zum Verständnis einer der kompliziertesten zellinternen Strukturen.
„Ein faszinierender Aspekt des Forschungsverbundes besteht darin, dass Ergebnisse unserer Grundlagenforschung in vielen Fällen bereits tief in medizinisch wichtige Fragestellungen hineinreichen“, betont Prof. Wieland. Neben dem BZH, dem Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH) und dem Centre for Organismal Studies (COS) der Universität Heidelberg sind Projekte aus der Virologie der Medizinischen Fakultät Heidelberg sowie ein Vorhaben des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) an dem Sonderforschungsbereich „Dynamik makromolekularer Komplexe im biosynthetischen Transport“ beteiligt.

Informationen im Internet können unter http://www.uni-heidelberg.de/zentral/bzh/sfb638.html abgerufen werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Felix Wieland
Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-4150
felix.wieland@bzh.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/zentral/bzh/sfb638.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung