Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher in Heidelberg untersuchen intrazellulären Transport

02.02.2012
Dritte Förderperiode: DFG fördert Sonderforschungsbereich 638 mit mehr als zwölf Millionen Euro

Nach einer erfolgreichen internationalen Begutachtung setzt der Sonderforschungsbereich 638 „Dynamik makromolekularer Komplexe im biosynthetischen Transport“ der Universität Heidelberg seine Arbeit mit Beginn dieses Jahres für weitere vier Jahre fort.


Modell einer Kernpore
Abbildung: SFB 638

Für diese dritte und letzte Förderperiode hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Mittel in Höhe von rund 12,4 Millionen Euro bewilligt. Der Heidelberger Verbund umfasst 17 Projekte, in denen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen der Frage nachgehen, auf welche Weise und mit welchen Folgen große Molekülverbände innerhalb von Zellen transportiert und am richtigen Platz lokalisiert werden.

Die Prozesse des intrazellulären Transports haben weitreichende Bedeutung für Vorgänge, die etwa die „innere Uhr“ von Organismen steuern. Sie sind ebenso wichtig für die Fähigkeit, Proteine in ihrer richtig gefalteten Form zum richtigen Zeitpunkt herzustellen und entweder innerhalb einer Zelle oder innerhalb eines Organismus zur Verfügung zu stellen. Solche Mechanismen werden zum Beispiel von Viren für ihre Bildung und ihren Transport aus infizierten Zellen heraus ausgenutzt. „Darüber hinaus gibt es viele weitere Beispiele, wie diese Grundlagenforschung medizinische Fragestellungen berührt, etwa die verbreiteten neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, bei der die korrekte Faltung von Proteinen eine zentrale Rolle spielt, oder auch bei Blutfettkrankheiten, bei denen der Transport von Zelloberflächenproteinen gestört sein kann“, erläutert der Sprecher des SFB, Prof. Dr. Felix Wieland vom Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg (BZH).

Wie der Wissenschaftler hervorhebt, nimmt Heidelberg in den molekularen Lebenswissenschaften international einen Spitzenplatz ein. „Die Breite der hier bearbeiteten Fragestellungen erlaubt einen interdisziplinären Ansatz innerhalb des Sonderforschungsbereichs, der sowohl im inhaltlichen als auch im methodischen Bereich außergewöhnlich ist“, sagt Prof. Wieland. Die bisherigen Arbeiten des im Jahr 2004 eingerichteten SFB 638 haben bereits zu „aufregenden Ergebnissen“ geführt. So konnte unter anderem der Mechanismus der Bildung und des Zellaustritts von Aids-Viren sowie die zellinterne Stelle der Produktion von sogenannten Flaviviruspartikeln beschrieben werden. Außerdem ist es den Forschern gelungen, einen allgemeinen Mechanismus des Abschnürens von Membranen zu entschlüsseln. Im Reagenzglas haben sie außerdem Teilstrukturen der Kernpore zusammengesetzt – ein großer Schritt, so Prof. Wieland, auf dem Weg zum Verständnis einer der kompliziertesten zellinternen Strukturen.
„Ein faszinierender Aspekt des Forschungsverbundes besteht darin, dass Ergebnisse unserer Grundlagenforschung in vielen Fällen bereits tief in medizinisch wichtige Fragestellungen hineinreichen“, betont Prof. Wieland. Neben dem BZH, dem Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH) und dem Centre for Organismal Studies (COS) der Universität Heidelberg sind Projekte aus der Virologie der Medizinischen Fakultät Heidelberg sowie ein Vorhaben des European Molecular Biology Laboratory (EMBL) an dem Sonderforschungsbereich „Dynamik makromolekularer Komplexe im biosynthetischen Transport“ beteiligt.

Informationen im Internet können unter http://www.uni-heidelberg.de/zentral/bzh/sfb638.html abgerufen werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Felix Wieland
Biochemie-Zentrum der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-4150
felix.wieland@bzh.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/zentral/bzh/sfb638.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen
22.05.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics