Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher finden neuen Produktionsweg pflanzlicher SOS-Signale

02.01.2018

Uni Hohenheim und National Center for Biotechnology in Madrid entdecken bisher unbekannten Weg zur Bildung von Jasmonaten / Publikation in Nature Chemical Biology

Anknabbern verboten: Wenn Schadinsekten über eine Pflanze herfallen, setzt sich diese zur Wehr. Sie bildet Schutz-Substanzen, die für die Insekten giftig sind. Diese Abwehrreaktion wird von Botenstoffen ausgelöst, den Jasmonaten. Und deren Biosynthese gilt seit fast zwei Jahrzehnten als aufgeklärt.


Bildquelle: Universität Hohenheim / Andreas Schaller

Doch nun haben Pflanzenphysiologen der Universität Hohenheim in Stuttgart und des National Center for Biotechnology (CNB-CSIC) in Madrid einen alternativen Syntheseweg für Jasmonate gefunden. Die Pflanzenphysiologie muss daher viele Erklärungen zu Resistenzen und Hormonwirkungen neu durchdenken. Ihre Ergebnisse haben die Forscher im Wissenschaftsjournal Nature Chemical Biology veröffentlicht: http://dx.doi.org/10.1038/nchembio.2540

Sie kontrollieren die Abwehrreaktion der Pflanzen gegen Insekten und andere Schaderreger, und sie steuern zum Beispiel die Entwicklung der Pollen: Jasmonate sind Pflanzenhormone, die in fast allen Pflanzen vorkommen. „Die Frage, wie Jasmonate in der Pflanze gebildet werden, gilt eigentlich als längst aufgeklärt“, berichtet Prof. Dr. Andreas Schaller, Leiter des Fachgebiets Physiologie und Biotechnologie der Pflanzen an der Universität Hohenheim.

In den Jahren 2000 und 2001 hat die Hohenheimer Pflanzenphysiologin Dr. Annick Stintzi den letzten noch fehlenden Schritt des Biosyntheseweges gefunden. Das Forscherteam hat diese Ergebnisse damals in zwei Artikeln im Fachjournal Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht. Beide fanden international große Beachtung.

Doch eine Sache bereitete den Wissenschaftlern Kopfzerbrechen: Mit immer empfindlicheren Messtechniken entdeckten sie, dass auch Mutanten ihrer Modell-Pflanze Acker-Schmalwand (Arabidopsis thaliana), die einen Gen-Defekt in dem bekannten Biosyntheseweg haben, Jasmonate bilden können. „Es musste also eine Alternative zum bekannten Syntheseweg geben“, erklärt Prof. Dr. Schaller.

Bypass umgeht bekannten Jasmonat-Syntheseweg

Gemeinsam mit Sally Weiss, Doktorandin an der Universität Hohenheim, und ihrem im Projekt federführenden Kooperationspartner Prof. Dr. Roberto Solano und seinem Team am National Center for Biotechnology (CNB-CSIC) in Madrid machten sie sich auf die Suche nach diesem alternativen Weg – und wurden fündig. „Er stellt sich als eine Art Bypass dar, der das zentrale Enzym im bekannten Syntheseweg umgeht und in parallelen Syntheseschritten ebenfalls zu Jasmonaten führt“, fasst Dr. Stintzi die Erkenntnisse zusammen.

Viele Schlussfolgerungen zu Resistenzen und Hormonwirkungen gingen bisher jedoch von einem einzigen Syntheseweg aus. „Sie muss man nun hinterfragen“, betont Prof. Dr. Schaller. Da man beispielsweise bei der Arabidopsis-Mutante annahm, dass sie keine Jasmonate bilden kann, habe man Wirkungen auf andere Signalmoleküle zurückgeführt. „Jetzt wissen wir, dass doch Jasmonate im Spiel sein können.“

Entdeckung erlaubt neue Schlussfolgerungen

Interessant sind diese Erkenntnisse auch für die Erforschung ursprünglicher Landpflanzen wie den Moosen. „Bisher war unklar, woher in diesen Pflanzen die Jasmonate kommen, denn ihnen fehlt der altbekannte Syntheseweg“, sagt Prof. Dr. Schaller. Jetzt gehen die Experten davon aus, dass niedere Pflanzen wohl nur über den neu entdeckten, höhere dagegen über beide Wege zur Bildung von Jasmonaten verfügen.

Erstmals entdeckt wurden die Botenstoffe im Duft des Jasmins, was ihnen auch den Namen gab. Die flüchtigen Stoffe erreichen auch andere Pflanzen und stellen eine Art SOS-Signal dar: Wird der Jasmin-Busch von Schaderregern befallen, warnt er auf diese Weise die ihn umgebenden Pflanzen. So wird deren Abwehr frühzeitig induziert. „Vor diesem Hintergrund ist durchaus denkbar, Pflanzen mit Jasmonaten zu behandeln und damit ihre Resistenz zu fördern“, zeigt Prof. Dr. Schaller auf.

Aktuelle Publikation

Andrea Chini, Isabel Monte, Angel M Zamarreño, Mats Hamberg, Steve Lassueur, Philippe Reymond, Sally Weiss, Annick Stintzi, Andreas Schaller, Andrea Porzel, José M García-Mina & Roberto Solano (2018): An OPR 3-independent pathway uses 4,5-didehydrojasmonate for jasmonate synthesis, http://dx.doi.org/10.1038/nchembio.2540

Kontakt für Medien
Prof. Dr. Andreas Schaller, Universität Hohenheim, Fachgebiet Physiologie und Biotechnologie der Pflanzen, T 0711 459 22197, E andreas.schaller@uni-hohenheim.de

Zu den Pressemitteilungen der Universität Hohenheim
https://www.uni-hohenheim.de/presse

Text: Elsner

Elsner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics