Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entwickeln Batterien aus Papierabfall

03.04.2012
Wissenschaftler entwickeln wiederaufladbare Batterien aus recycelten Holzstoffen. Die neuen Biopolymere könnten helfen, billige Elektroden für den Markt der erneuerbaren Energien zu produzieren.

Statt wertvoller Metalle und anderer Rohstoffe, nutzen die Forscher Biopolymere aus dem Holzstoff von Pflanzen, dem Lignin. Neben Zellulose ist Lignin das häufigste Polymer auf unserem Planeten. Baumgehölze bestehen beispielsweise zu etwa 20 Prozent aus dem Holzstoff.

Aus dem braunen Abwasser, das in der Papierindustrie anfällt, isolierten die Wissenschaftler Lignin-Derivate, die sie mit sogenannten Polypyrrolen kombinierten. Polypyrrole sind leitfähige Polymere, die in der Sensor- und Solarzelltechnik verwendet werden. In dem sie die isolierende Eigenschaften der Holzstoffes und die Leitfähigkeit der Polypyrrole kombinierten, entstand ein neues Verbundmaterial, das elektrische Ladung speichern konnte.

Lignine besitzen organische Verbindung, die als Chinone bezeichnet werten. Durch diese Verbindungen können Lignine ein Proton abgeben. Das Polypyrrol kann das abgegebene Proton wiederum aufnehmen, bis die Ladung sich entlädt und das Proton wieder zur Chinon-Verbindung zurückkehrt. Auf diese Weise wird die elektrische Ladung gespeichert.

Neben dem positiven Aspekt, dass wertvolle Rohstoffe geschont werden, haben die Batterien weitere Vorteile. Im Gegensatz zu Batterien aus anorganischen Elektroden sind sie nicht giftig und funktionieren auch im Wasser. Allerdings zeigten sich in der Studie auch Nachteile. Auch wenn sie nicht im Gebrauch sind, entladen sich die Batterien über einen längeren Zeitraum von selbst. Die Forscher sind jedoch optimistisch, dass ihre Erfindung optimiert werden kann, da sich die unterschiedliche Lignin-Derivate in ihren Speicher-Eigenschaften unterschieden. Sie wollen daher zukünftig weitere Lignin-Stoffe aus dem Pflanzenreich testen, um die Speicherkapazität der Batterien zu erhöhen.

Mit organischen Biopolymeren, so die Hoffnung der Forscher, ließe sich der Sektor der erneuerbaren Energien mit günstigen Elektroden aus recycelbarem Material beliefern.
Quellen:
G. Milczarek and O. Inganäs (2012): Renewable Cathode Materials from Biopolymer/Conjugated Polymer Interpenetrating Networks. In: Science. Online Publikation, März 2012, DOI: 10.1105/tpc.112.240311

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise