Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entschlüsseln Hungergefühl

09.07.2013
Fettleibige Menschen sind gegen Leptin resistent

Wissenschaftler in Italien haben die Zusammenhänge zwischen Leptin, Endocannabinoid und Orexin beim Hungergefühl aufgedeckt. Die neu gewonnen Erkenntnisse gehen zurück auf die Arbeit von Mitarbeitern des Istituto di Cibernetica "Edoardo Caianello" und des ebenfalls zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Chimica Biomolecolare. Die Forschungsergebnisse bieten neue Möglichkeiten zur Entwicklung von Schlankmachern.

Auslöser für Teufelskreis

"Fettleibigkeit ist von einer synaptischen Remodellierung des seitlichen Hypothalamus begleitet, durch die die Orexin-Neuronen selektiv beeinflusst werden", erklärt Projektleiterin Luigia Cristino. Es handle sich um eine direkte Einwirkung auf das Endocannabinoid-System, das die Nervenzellen kontrolliert, die das für die Regulierung von Hunger und Schlaf verantwortliche Orexin-Neuropeptid erzeugen.

Fettsucht sei als chronische Krankheit einzustufen, nicht nur weil sie für die Entstehung von Pathologien wie Diabetes und hohem Blutdruck verantwortlich ist, sondern auch, weil das adipose Gewebe eine Reihe pro-inflammatorischer Stoffe freisetzt.

Eines davon ist ein als Leptin bekanntes Hormon, das das Hungergefühl stoppt, indem es mit dem Hypothalamus kommuniziert und diesem mitteilt, dass die aufgenomme Nahrungsmenge zur Stillung des Appetits ausreicht. "Bei den Fettsüchtigen hingegen entwickelt sich eine wahrhaftige Leptin-Resistenz, die eine Art Teufelskreis auslöst und den Betreffenden zur weiteren Nahrungsaufnahme veranlasst", so die italienische Forscherin weiter.

Tests mit Labormäusen

Bei einer Versuchsreihe unter Gegenüberstellung von normalgewichtigen mit stark überfütterten Labormäusen wurde festgestellt, dass der Cannabinoidrezeptor CB1 sich bei beiden Testgruppen hinsichtlich der erregungsübertragenden und der inhibitorischen Synapse-Afferenzen zwar morphologisch gleich verhielt. Funktional betrachtet hingegen war der CB1-Rezeptor bei fettsüchtigen Mäusen deutlich aktiver, da bei ihnen die von den Orexin-Neuronen freisetzten Mengen an Endocannabinoid 2-AG sehr viel höher ausfielen.

Bei Fettleibigen übliche Nebenerscheinungen wie hoher Blutdruck, Herzbeschwerden und Schlaflosigkeit, so die Schlussfolgerung der italienischen Wissenschaftler, können durch eine selektive Blockierung der Orexin-A-Rezeptoren mithilfe des antagonistisch wirkenden Moleküls SB334,867 bekämpft werden. Die multidisziplinäre Untersuchung war in enger Zusammenarbeit mit der Universität Verona http://univr.it durchgeführt worden. Einzelheiten können in der internationalen Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences" nachgelesen werden.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://cib.na.cnr.it
http://icb.cnr.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung
22.03.2017 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Mit voller Kraft auf Erregerjagd
22.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie