Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken neues Protein-Faltmuster mit Transporttunnel

28.10.2013
Das Protein LIMP-2 ist für Menschen und Tiere lebenswichtig. Wenn es ausfällt – zum Beispiel wegen einer Erbkrankheit – reichern sich im Organismus Substanzen unbekannter Natur, vermutlich Fette, an.

Bislang war unklar, wie das Protein aussieht und wie genau es arbeitet. Privatdozent Dr. Michael Schwake von der Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld erforscht das Protein – und leistet so Vorarbeit für künftige Therapien.


Neues Protein-Faltmuster entdeckt: An den Kopf (rote Spiralen) kann dieses Protein ein Enzym und Viren binden. Der Tunnel in der Proteinstruktur ist gelb dargestellt.

Foto: Universität Bielefeld

Zusammen mit Kolleginnen und Kollegen in Kiel, Toronto und Boston hat er nun herausgefunden, dass das Protein LIMP 2 eine bislang einzigartige Faltstruktur besitzt, zu der ein nanomikroskopisch kleiner Transporttunnel gehört.

Ihre Ergebnisse haben sie am Sonntag (27. Oktober) in dem weltweit bekannten Wissenschaftsjournal „Nature“ publiziert.

Proteine setzen sich aus Aminosäuren zusammen. Diese sind zwar wie an einer Schnur aufgereiht, ergeben aber ein verzwirbeltes dreidimensionales Geflecht aus Spiralen und Faltblättern. Erst durch diese Faltung können sie in biologischen Zellen wirken. „Wir entschlüsseln den Aufbau von Proteinen, um so herauszubekommen, wie in ihnen biochemische Prozesse ablaufen“, sagt Schwake.

Für die Erforschung von LIMP-2 haben Schwakes Kollegen von der kanadischen University of Toronto das Protein kristallisiert. Dadurch kann mittels der Röntgenstrukturanalyse die Kristallstruktur des Proteins ermittelt werden. „In der Analyse der Aufnahmen haben wir ein Faltmuster entdeckt, das bislang für kein anderes Protein beschrieben wurde“, sagt Schwake.

LIMP-2 kommt in allen Zellen des menschlichen Körpers vor. Es sitzt hauptsächlich in den Lysosomen der Zellen und sorgt dafür, dass ein bestimmtes Enzym dorthin gelangt. Lysosomen sind die „Mägen“ der Zelle und bauen schädliche und unbrauchbare Stoffe ab. Das bestimmte Enzym namens Beta-Glucocerebrosidase ist dafür zuständig, Fette zu zersetzen. Wenn das Enzym defekt ist oder nicht in die Lysosomen gelangt, reichern sich diese Fette an. Biochemiker vermuten, dass so die Erkrankung Gaucher-Syndrom entsteht, die zu vergrößerter Leber und Milz führt.

Die Untersuchungen von Schwake belegen, wie das Enzym von LIMP-2 transportiert wird. Das Protein hat einen „Kopf“ aus mehreren Spiralen, an dem das Enzym andockt. „Wir konnten außerdem nachweisen, dass das Protein mit einen Tunnel ausgestattet ist, mit dem es Stoffe durch Membranen leitet“, berichtet Schwake. Die Biochemiker haben festgestellt, dass über diesen Kanal mit hoher Wahrscheinlichkeit Fette aus dem Lysosom heraustransportiert werden. „Das haben wir über einen Vergleich der Struktur von LIMP-2 mit verwandten Proteinen ermittelt“, sagt Schwake. Für zwei dieser Vergleichsproteine steht fest, dass sie Fette binden und transportieren. Der Vergleich legt nahe, dass LIMP-2 über die gleiche Fähigkeit verfügen muss.

Für die Entwicklung einer Therapie ist Schwake als Biochemiker nicht zuständig – er kümmert sich um die Grundlagenforschung, also um das Verständnis dafür, wie die Proteine in den Zellen arbeiten. „Auf Basis unserer Ergebnisse könnten sich Wirkstoffe entwickeln lassen, um Erkrankungen zu kurieren“, erklärt er. „Durch unsere Forschung ist nun bekannt, dass Fette über den Kopf und den Tunnel aufgenommen werden. Will man das verhindern, könnte man die Aufnahme an diesen Stellen künftig gezielt unterbrechen“, sagt Schwake.

PD Dr. Michael Schwake leitet seit Februar 2013 eine Forschungsgruppe im Arbeitsbereich Biochemie III an der Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld. Der Arbeitsbereich wird von Professorin Dr. Gabrielle Fischer von Mollard geleitet. Zuvor forschte er am Institut für Biochemie der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel und an der Stanford University (Kalifornien). Schwake promovierte 2001 am Zentrum für molekulare Neurobiologie Hamburg und habilitierte 2007 an der CAU. Für die Studie zu LIMP-2 arbeitete er mit Professor Dr. Paul Saftig vom Biochemischen Institut der CAU zusammen. Außerdem kooperierte er mit Forscherinnen und Forschern des Dana-Farber Cancer Institute in Boston (USA), der University of Toronto (Kanada), dem Li Ka Shing Knowledge Institute und dem SickKids Research Institute, beide in Toronto.

Originalveröffentlichung:
Dante Neculai, Michael Schwake, Mani Ravichandran, Friederike Zunke, Richard Collins, Judith Peters, Mirela Neculai, Jonathan Plumb, Peter Loppnau, Juan Carlos Pizarro, Alma Seitova, William S. Trimble, Paul Saftig, Sergio Grinstein, Sirano Dhe-Paganon: Structure of LIMP-2 provides functional insights with implications for SR-BI and CD36, Nature, http://dx.doi.org/ 10.1038/nature12684, [Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen] online erschienen am 27. Oktober 2013.
Kontakt:
PD Dr. Michael Schwake, Universität Bielefeld
Fakultät für Chemie
Telefon: 0521 106-2091
E-Mail: michael.schwake@uni-bielefeld.de

Jörg Heeren | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/?pmid=2013-310-proteinstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics