Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken neues Protein-Faltmuster mit Transporttunnel

28.10.2013
Das Protein LIMP-2 ist für Menschen und Tiere lebenswichtig. Wenn es ausfällt – zum Beispiel wegen einer Erbkrankheit – reichern sich im Organismus Substanzen unbekannter Natur, vermutlich Fette, an.

Bislang war unklar, wie das Protein aussieht und wie genau es arbeitet. Privatdozent Dr. Michael Schwake von der Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld erforscht das Protein – und leistet so Vorarbeit für künftige Therapien.


Neues Protein-Faltmuster entdeckt: An den Kopf (rote Spiralen) kann dieses Protein ein Enzym und Viren binden. Der Tunnel in der Proteinstruktur ist gelb dargestellt.

Foto: Universität Bielefeld

Zusammen mit Kolleginnen und Kollegen in Kiel, Toronto und Boston hat er nun herausgefunden, dass das Protein LIMP 2 eine bislang einzigartige Faltstruktur besitzt, zu der ein nanomikroskopisch kleiner Transporttunnel gehört.

Ihre Ergebnisse haben sie am Sonntag (27. Oktober) in dem weltweit bekannten Wissenschaftsjournal „Nature“ publiziert.

Proteine setzen sich aus Aminosäuren zusammen. Diese sind zwar wie an einer Schnur aufgereiht, ergeben aber ein verzwirbeltes dreidimensionales Geflecht aus Spiralen und Faltblättern. Erst durch diese Faltung können sie in biologischen Zellen wirken. „Wir entschlüsseln den Aufbau von Proteinen, um so herauszubekommen, wie in ihnen biochemische Prozesse ablaufen“, sagt Schwake.

Für die Erforschung von LIMP-2 haben Schwakes Kollegen von der kanadischen University of Toronto das Protein kristallisiert. Dadurch kann mittels der Röntgenstrukturanalyse die Kristallstruktur des Proteins ermittelt werden. „In der Analyse der Aufnahmen haben wir ein Faltmuster entdeckt, das bislang für kein anderes Protein beschrieben wurde“, sagt Schwake.

LIMP-2 kommt in allen Zellen des menschlichen Körpers vor. Es sitzt hauptsächlich in den Lysosomen der Zellen und sorgt dafür, dass ein bestimmtes Enzym dorthin gelangt. Lysosomen sind die „Mägen“ der Zelle und bauen schädliche und unbrauchbare Stoffe ab. Das bestimmte Enzym namens Beta-Glucocerebrosidase ist dafür zuständig, Fette zu zersetzen. Wenn das Enzym defekt ist oder nicht in die Lysosomen gelangt, reichern sich diese Fette an. Biochemiker vermuten, dass so die Erkrankung Gaucher-Syndrom entsteht, die zu vergrößerter Leber und Milz führt.

Die Untersuchungen von Schwake belegen, wie das Enzym von LIMP-2 transportiert wird. Das Protein hat einen „Kopf“ aus mehreren Spiralen, an dem das Enzym andockt. „Wir konnten außerdem nachweisen, dass das Protein mit einen Tunnel ausgestattet ist, mit dem es Stoffe durch Membranen leitet“, berichtet Schwake. Die Biochemiker haben festgestellt, dass über diesen Kanal mit hoher Wahrscheinlichkeit Fette aus dem Lysosom heraustransportiert werden. „Das haben wir über einen Vergleich der Struktur von LIMP-2 mit verwandten Proteinen ermittelt“, sagt Schwake. Für zwei dieser Vergleichsproteine steht fest, dass sie Fette binden und transportieren. Der Vergleich legt nahe, dass LIMP-2 über die gleiche Fähigkeit verfügen muss.

Für die Entwicklung einer Therapie ist Schwake als Biochemiker nicht zuständig – er kümmert sich um die Grundlagenforschung, also um das Verständnis dafür, wie die Proteine in den Zellen arbeiten. „Auf Basis unserer Ergebnisse könnten sich Wirkstoffe entwickeln lassen, um Erkrankungen zu kurieren“, erklärt er. „Durch unsere Forschung ist nun bekannt, dass Fette über den Kopf und den Tunnel aufgenommen werden. Will man das verhindern, könnte man die Aufnahme an diesen Stellen künftig gezielt unterbrechen“, sagt Schwake.

PD Dr. Michael Schwake leitet seit Februar 2013 eine Forschungsgruppe im Arbeitsbereich Biochemie III an der Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld. Der Arbeitsbereich wird von Professorin Dr. Gabrielle Fischer von Mollard geleitet. Zuvor forschte er am Institut für Biochemie der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel und an der Stanford University (Kalifornien). Schwake promovierte 2001 am Zentrum für molekulare Neurobiologie Hamburg und habilitierte 2007 an der CAU. Für die Studie zu LIMP-2 arbeitete er mit Professor Dr. Paul Saftig vom Biochemischen Institut der CAU zusammen. Außerdem kooperierte er mit Forscherinnen und Forschern des Dana-Farber Cancer Institute in Boston (USA), der University of Toronto (Kanada), dem Li Ka Shing Knowledge Institute und dem SickKids Research Institute, beide in Toronto.

Originalveröffentlichung:
Dante Neculai, Michael Schwake, Mani Ravichandran, Friederike Zunke, Richard Collins, Judith Peters, Mirela Neculai, Jonathan Plumb, Peter Loppnau, Juan Carlos Pizarro, Alma Seitova, William S. Trimble, Paul Saftig, Sergio Grinstein, Sirano Dhe-Paganon: Structure of LIMP-2 provides functional insights with implications for SR-BI and CD36, Nature, http://dx.doi.org/ 10.1038/nature12684, [Titel anhand dieser DOI in Citavi-Projekt übernehmen] online erschienen am 27. Oktober 2013.
Kontakt:
PD Dr. Michael Schwake, Universität Bielefeld
Fakultät für Chemie
Telefon: 0521 106-2091
E-Mail: michael.schwake@uni-bielefeld.de

Jörg Heeren | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de
http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/?pmid=2013-310-proteinstruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE