Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher entdecken drei neue Arten von Kiesel-Algen und ehren mit Namenvergabe Uni Rostock

21.04.2015

Rostocker Forscher haben auf einer Expedition in der Arktis drei neue Arten von Kieselalgen entdeckt. Der Fund erfolgte eher zufällig. Innerhalb ihres DFG-Forschungsprojektes stellten die Rostocker Wissenschaftler um Prof. Ulf Karsten vom Institut für Biowissenschaften, Lehrstuhl für angewandte Ökologie und Phykologie der Universität auf Spitzbergen in der Arktis fest, dass viele Algen noch völlig unbekannt sind.

Die neu entdeckten Mikroalgen konnte der Rostocker Forscher nicht von vornherein beschreiben. Für ihn stand lediglich fest, dass es sich um neue Arten handeln müsse. Deshalb suchte der Prof. Karsten Verbündete.


Das sind die drei neu entdeckten Mikroalgen

(Foto: privat)


Erfolgreich in der Algenforschung: Prof. Dr. Ulf Karsten

(Foto: ITMZ/Uni Rostock)

Die fand er mit dem Botanischen Garten der Freien Universität Berlin. Dort sitzt Dr. Regine Jahn, eine hoch anerkannte Kuratorin für Kieselalgen. Sie machte sich an die Arbeit, untersuchte die Proben molekularbiologisch und elektronenmikroskopisch. Dann stand unumstößlich fest: Die Rostocker haben tatsächlich drei neue Kieselalgen auf Spitzbergen entdeckt.

Wer sie als erster beschreibt, der darf ihnen einen Namen geben. Professor Karsten möchte mit dem ersten die Universität Rostock ehren, weil sie eine lange Tradition in der Algenforschung hat. Deshalb heißt die Alge Grammonema rostockensis.

Mit der zweiten Entdeckung würdigt der Experte die frühere Mitarbeiterin Dr. Jana Wölfel. Sie habe Pionierarbeit in der Algenforschung der Arktis geleistet. Ihr zu Ehren wurde der Name Halamphora woelfeliae vergeben.

Der Name für den dritten Fund, Navicula kongfjordensis ist dem Kongsfjorden, einem Fjord auf Spitzbergen gewidmet, wo seit 30 Jahren auf einer internationalen Station Polarforschung betrieben wird.

Karsten war auch bei seiner letzten Expedition wie immer viel im Feld unterwegs und suchte nach verwertbaren Proben. Seine Spezialität sind Mikroalgen. Deshalb hat er auch auf Proben von Bodenkrusten der Arktis ein besonders waches Auge. Weil Gletscher schmelzen, kommt immer mehr nackter Boden zum Vorschein. „Eine Fundgrube für uns“, sagt Prof. Karsten.

„Die Kieselalgen dominieren die Weltmeere, betont er. Und der natürliche Lebensraum in der Arktis verändert sich. Karsten will herausfinden, wer von den vielen dort lebenden Organismen die Verlierer, wer die Gewinner sind. Mit seinen Beobachtungen, der Analyse der Proben im Rostocker Uni-Labor, lassen sich letztlich auch Prognosen für die Auswirkungen des Klimawandels liefern.

Kieselalgen sind einzellige Algen von meist nur einem Zwanzigstel Millimeter Durchmesser, für deren Beobachtung ein leistungsstarkes Mikroskop erforderlich ist, betont der Professor. Sie leben in großer Zahl in Seen, Flüssen und Meeren und besiedeln selbst kleinste feuchte Lebensräume wie Baumrinden und Erde. Die Zahl der Arten wird auf mehrere 100 000 geschätzt, wobei erst etwa 30 000 Kieselalgenarten heute beschrieben sind.

„Trotz ihrer geringen Größe kommt Kieselalgen eine herausragende ökologische Bedeutung zu“, sagt Professor Karsten. Der Dank ihrer Photosynthese freigesetzte Sauerstoff macht etwa 25 Prozent der weltweiten Sauerstoffproduktion aus. Sie leisten 25 Prozent der Kohlendioxid-Fixierung der Erde, stehen am Anfang der Nahrungskette. Text: Wolfgang Thiel

Prof. Dr. Ulf Karsten
Institute of Biological Sciences
Chair of Applied Ecology & Phycology
University of Rostock
Tel.: ++49-381-4986090
Fax: ++49-381-4986072
Email: ulf.karsten@uni-rostock.de
www.angewandteoekologie.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie