Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher aus Berlin und Singapur entschlüsseln Kommunikationsnetzwerk in humanen Stammzellen

02.07.2013
Wissenschaftler des A*STAR Genom-Instituts Singapur (GIS) und des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik (MPIMG) in Berlin haben ein molekulares Netzwerk in menschlichen (humanen) embryonalen Stammzellen (hES-Zellen) entschlüsselt, das Kommunikationssignale der Zellen aufnimmt, um Stammzellen in ihrem besonderen Zellzustand zu erhalten. Die Forscher berichten über ihre Arbeit in der aktuellen Juni-Ausgabe der Zeitschrift Molecular Cell.

Mit der medizinischen Anwendung hES-Zellen verbinden sich große Hoffnungen, daher werden sie von Wissenschaftlern auf der ganzen Welt untersucht. hES-Zellen zeichnen sich dadurch aus, dass sich aus ihnen alle anderen Zellarten bzw. Gewebe eines Organismus entwickeln können.


Kolonie von menschlichen embryonalen Stammzellen (100fache Vergrößerung)
Bild: Jonathan Göke/Genome Institute of Singapore

Diese besondere Eigenschaft wird als Pluripotenz bezeichnet. Für die Aufrechterhaltung der Pluripotenz sind eine Reihe unterschiedlicher Faktoren erforderlich, zu denen unter anderem auch die Verwendung von Kommunikationswegen innerhalb der Zelle gehört.

Die Kommunikation einzelner Zellen untereinander ist eine Schlüsselfunktion von vielzelligen Lebewesen. Damit beispielweise aus dem noch undifferenzierten Gewebe eines Embryos spezifische Organe entstehen können, müssen ganze Gruppen von Zellen bestimmte Signale erhalten und ordnungsgemäß darauf reagieren. Fehler bei der Signalübertragung können dazu führen, dass Zellen falsch reagieren und Krankheiten wie zum Beispiel Krebs entstehen.

Die Kommunikationssignale, die in hES-Zellen verwendet werden, aktivieren eine Kettenreaktion, den sogenannten extrazellulär-regulierten Kinase (ERK)-Pathway. Dieser führt dazu, dass in jeder Zelle genetische Informationen aktiviert werden. Wissenschaftler des GIS und des MPIMG haben jetzt untersucht, um welche genetischen Informationen es sich dabei handelt. Dabei entdeckten sie ein ganzes Netzwerk für molekulare Kommunikation innerhalb der Zellen.

Die Forscher untersuchten, wo ERK2, ein Mitglied der ERK-Familie, mit dem Genom interagiert. Sie fanden heraus, dass ERK2 gezielt nicht-kodierende Gene, Histone sowie spezifische Gene für den Zellzyklus, den Stoffwechsel und die Aufrechterhaltung der Pluripotenz der Stammzellen aktiviert.

Der ERK-Signalweg enthält ausserdem einen Transkriptionsfaktor, ELK1, der mit ERK2 interagiert und dadurch genetische Informationen aktiviert. Interessanterweise fanden die Forscher heraus, dass ELK1 noch eine zweite, völlig entgegengesetzte Funktion haben kann.

An denjenigen Positionen im Genom, die nicht durch ERK2 aktiviert werden, unterdrückt ELK1 die genetische Information und erhält dadurch die Zelle in ihrem undifferenzierten Zustand. Die Autoren gehen davon aus, dass diese zweiseitige Kontrolle der genetischen Aktivität durch ELK1 mit dafür verantwortlich ist, dass eine Zelle im Zustand der Stammzelle verbleibt. Ihre Ergebnisse sind vor allem für Stammzellforscher interessant, unterstützen aber auch die Forschung in anderen benachbarten Gebieten.

„Der ERK-Signalweg ist bereits seit vielen Jahren bekannt, aber dies ist das erste Mal, dass wir das gesamte Spektrum der genomischen Antwort innerhalb der Stammzellen sehen können“, erläutert Jonathan Göke, Wissenschaftler am GIS in Singapur und Erstautor der Studie. „Wir haben eine Vielzahl an biologischen Prozessen gefunden, die mit diesem Signalweg verbunden sind. Zusätzlich konnten wir aber auch einige neue und völlig unerwartete Muster aufklären, wie beispielsweise die Doppelfunktion von ELK1. Sehr spannend wird es jetzt herauszufinden, wie sich dieses Kommunikationsnetzwerk in anderen Zellen und Geweben oder bei Krankheiten verhält beziehungsweise verändert.“

“Besonders beeindruckend ist an dieser Arbeit, wie mit Hilfe der Bioinformatik Informationen aus den experimentellen Daten herausgefiltert werden konnten“, urteilt Martin Vingron, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin und Ko-Autor der Studie. Und Huck Hui Ng, Direktor des A*STAR Genom-Instituts Singapur ergänzt: „Die Ergebnisse sind deswegen so bedeutsam, weil sie das Signal-Netzwerk der Zelle und dessen Einbindung in das übergeordnete Regulationsnetzwerk beschreiben. Das Verständnis der Biologie von embryonalen Stammzellen ist ein erster Schritt, um die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen eines medizinischen Einsatzes von embryonalen Stammzellen verstehen zu können.”

Hintergrundinformation:

Über das Genom-Institut Singapur (GIS)
Das Genom-Institut Singapur (GIS) ist eine Forschungseinrichtung der Agentur für Wissenschaft, Technologie und Forschung (Agency for Science, Technology and Research, A*STAR). Die Hauptforschungsrichtungen am GIS umfassen Systembiologie, Stammzellforschung und Entwicklungsbiologie, Biologie von Krebserkrankungen und Pharmakologie, Humangenetik, Infektionskrankheiten, Genomische Technologien sowie Bioinformatik. Das GIS stellt Infrastruktur im Bereich der Genomforschung zur Verfügung, fördert wissenschaftlichen Nachwuchs und fungiert als Brücke zwischen akademischer Forschung und Industrie, um bedeutende wissenschaftliche Fragestellungen zu untersuchen.
www.gis.a-star.edu.sg
www.a-star.edu.sg

Über das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik (MPIMG)
Das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik (MPIMG) in Berlin ist eine der führenden Genomforschungseinrichungen in Europa und gehört zu den größten Forschungsinstituten der Max-Planck-Gesellschaft. Es umfaßt vier Abteilungen, eine unabhängige Forschungsgruppe sowie eine Reihe von ebenfalls unabhängigen Nachwuchsforschungsgruppen („Otto-Warburg“Laboratorium“).
Die Forschung am MPIMG konzentriert sich auf die Analyse des Genoms des Menschen und anderer Organismen. Damit leistet es einen Beitrag zu einem umfassenden Verständnis biologischer Abläufe im Organismus und zur Aufklärung der molekularen Ursachen vieler menschlicher Erkrankungen. Ziel der gemeinsamen Anstrengungen aller Gruppen des MPIMG ist es, auf molekularem Niveau neue Einblicke in die Entstehung von Krankheiten zu gewinnen, um so zu einer Entwicklung ursachengerechter Behandlungsmethoden beizutragen.

Weitere Informationen:
http://www.gis.a-star.edu.sg
http://www.a-star.edu.sg
http://www.molgen.mpg.de

Dr. Patricia Marquardt | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.molgen.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie