Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fokus Bioprozesstechnologie: Jacobs University entwickelt neue Verfahren für Pharma- und Lebensmittelindustrie

13.02.2009
Die Jacobs University erhält im Rahmen von zwei internationalen Forschungsprojekten rund 630.000 € zur Entwicklung und Optimierung von industriellen Verfahren zur Gewinnung und Aufreinigung biosynthetischer Substanzen.

Im Zentrum eines von der Jacobs University koordinierten EU-Verbundprojektes mit ca. 1,4 Mio € Gesamtvolumen steht die Neuentwicklung einer hocheffizienten Extraktionsmethode biopharmazeutischer Produkte aus Hefekulturen.

Das BMBF finanziert mit rund 1,7 Mio € ein Projekt zur Optimierung biosynthetischer Enzymproduktion durch Pilze für den Einsatz in der Weinindustrie. Projektleiter an der Jacobs University ist Marcelo Fernandez-Lahore, Professor of Biochemical Engineering.

In der modernen Lebensmittel- und Pharmaindustrie kommen zunehmend biotechnologisch designte Mikroorganismen zum Einsatz, um in industriellem Maßstab Biomoleküle mit spezifischen Eigenschaften herzustellen. Wesentliche Faktoren für den erfolgreichen Wettbewerb in diesem Sektor sind die Effizienz bei der Produktgewinnung, die Produktqualität sowie die Kostensenkung. Beeinflusst werden diese Faktoren vor allem durch die eingesetzten Bioprozesstechnologien, das sogenannte "Downstream Processing", mit denen die biosynthetischen Substanzen aus den Zellkulturen isoliert und aufgereinigt werden.

"Die effiziente und schonende Trennung des Bioprodukts von den produzierenden Organismen ist nach wie vor eine der größten Herausforderungen in der industriellen Biosynthese", erläutert Marcelo Fernandez-Lahore von der Jacobs University. "Zerstört man die Zellen, um die im Zellinneren angereicherten Syntheseprodukte freizusetzen, ist deren Rückgewinnung aus diesem Gemisch sehr aufwendig und außerdem leiden sowohl die Ausbeute als auch die Produktreinheit." Die Biomoleküle seien außerdem äußerst empfindlich, weshalb viele der herkömmlichen Extraktionsmethoden die biologische Aktivität der Moleküle beeinträchtigen, so der Downstream-Processing-Experte weiter.

Das von der EU geförderte Verbundprojekt, an dem sich neben der Jacobs University außerdem das französische Institut de Pharmacologie et de Biologie Structurale und die Universität Sofia sowie die Biotechnologiefirmen Organobalance (Deutschland), Biomedal (Spanien), Romb Ltd (Bulgarien) und das Informationstechnologieunternehmen Beta Tech (Frankreich) beteiligen, will nun eine vollständig neue Methode der schonenden Elektroextraktion für Proteine entwickeln. "In einem ersten Verfahrensschritt werden die Zellwände der Hefen, die wir in diesem Projekt als "Minifabriken" für biopharmazeutische Wirkstoffe, Enzyme und Bio-Nanoparikel verwenden, mit einer Art Elektroschockbehandlung für große Biomoleküle durchlässig gemacht. Um die wertvollen Biosyntheseprodukte sofort bei ihrem Austritt aus den Zellen "dingfest" zu machen, werden den Zellkulturen außerdem spezielle Verbundstoff-Mikrofasern zugesetzt, deren Oberflächen das gewünschte Molekül hochselektiv erkennen und adsorbieren" erklärt der Projektkoordinator Fernandez-Lahore das neuartige Konzept der Methode. "Mit dieser operativ einfachen Methode wird nicht nur die Produktausbeute und -qualität dramatisch verbessert sondern auch die Verfahrenskosten drastisch gesenkt."

Das vom BMBF geförderte Projekt, in dem die Jacobs University mit den Biotech-Unternehmen Antibioticos und Guserbiot aus Spanien, Bioreact aus Deutschland und dem türkischen Lebensmitteltechnologiespezialisten Iztech zusammenarbeitet, will das Potential von industriell erzeugten Pilzenzymen aus der Gruppe Glykosidasen (Pektinasen) für die geschmackliche und optische Optimierung von Weinen erforschen. "Die Enzyme sollen sowohl bei der Klärung des Mostes als auch zur Verbesserung von Farbe und Aroma des Weines eingesetzt werden. Auch hier schließt die Prozessoptimierung den Einsatz der neuen, schonenden Elektroextraktionsmethode ein, mit der die empfindlichen Enzyme aus den industriellen genetisch veränderten Mikroorganismen gewonnen werden sollen", so Fernandez-Lahore.

Beide Projekte starteten Anfang des Jahres und haben eine Laufzeit von zwei Jahren.

Fragen zu den Projekten beantwortet:
Prof. Dr. Marcelo Fernandez-Lahore | Professor of Biochemical Engineering
(http://www.jacobs-university.de/directory/02866/index.php)
Tel.: 0421 200-3239 | E-Mail: m.fernandez-lahore@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de
http://www.jacobs-university.de/directory/02866/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics