Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fokus Bioprozesstechnologie: Jacobs University entwickelt neue Verfahren für Pharma- und Lebensmittelindustrie

13.02.2009
Die Jacobs University erhält im Rahmen von zwei internationalen Forschungsprojekten rund 630.000 € zur Entwicklung und Optimierung von industriellen Verfahren zur Gewinnung und Aufreinigung biosynthetischer Substanzen.

Im Zentrum eines von der Jacobs University koordinierten EU-Verbundprojektes mit ca. 1,4 Mio € Gesamtvolumen steht die Neuentwicklung einer hocheffizienten Extraktionsmethode biopharmazeutischer Produkte aus Hefekulturen.

Das BMBF finanziert mit rund 1,7 Mio € ein Projekt zur Optimierung biosynthetischer Enzymproduktion durch Pilze für den Einsatz in der Weinindustrie. Projektleiter an der Jacobs University ist Marcelo Fernandez-Lahore, Professor of Biochemical Engineering.

In der modernen Lebensmittel- und Pharmaindustrie kommen zunehmend biotechnologisch designte Mikroorganismen zum Einsatz, um in industriellem Maßstab Biomoleküle mit spezifischen Eigenschaften herzustellen. Wesentliche Faktoren für den erfolgreichen Wettbewerb in diesem Sektor sind die Effizienz bei der Produktgewinnung, die Produktqualität sowie die Kostensenkung. Beeinflusst werden diese Faktoren vor allem durch die eingesetzten Bioprozesstechnologien, das sogenannte "Downstream Processing", mit denen die biosynthetischen Substanzen aus den Zellkulturen isoliert und aufgereinigt werden.

"Die effiziente und schonende Trennung des Bioprodukts von den produzierenden Organismen ist nach wie vor eine der größten Herausforderungen in der industriellen Biosynthese", erläutert Marcelo Fernandez-Lahore von der Jacobs University. "Zerstört man die Zellen, um die im Zellinneren angereicherten Syntheseprodukte freizusetzen, ist deren Rückgewinnung aus diesem Gemisch sehr aufwendig und außerdem leiden sowohl die Ausbeute als auch die Produktreinheit." Die Biomoleküle seien außerdem äußerst empfindlich, weshalb viele der herkömmlichen Extraktionsmethoden die biologische Aktivität der Moleküle beeinträchtigen, so der Downstream-Processing-Experte weiter.

Das von der EU geförderte Verbundprojekt, an dem sich neben der Jacobs University außerdem das französische Institut de Pharmacologie et de Biologie Structurale und die Universität Sofia sowie die Biotechnologiefirmen Organobalance (Deutschland), Biomedal (Spanien), Romb Ltd (Bulgarien) und das Informationstechnologieunternehmen Beta Tech (Frankreich) beteiligen, will nun eine vollständig neue Methode der schonenden Elektroextraktion für Proteine entwickeln. "In einem ersten Verfahrensschritt werden die Zellwände der Hefen, die wir in diesem Projekt als "Minifabriken" für biopharmazeutische Wirkstoffe, Enzyme und Bio-Nanoparikel verwenden, mit einer Art Elektroschockbehandlung für große Biomoleküle durchlässig gemacht. Um die wertvollen Biosyntheseprodukte sofort bei ihrem Austritt aus den Zellen "dingfest" zu machen, werden den Zellkulturen außerdem spezielle Verbundstoff-Mikrofasern zugesetzt, deren Oberflächen das gewünschte Molekül hochselektiv erkennen und adsorbieren" erklärt der Projektkoordinator Fernandez-Lahore das neuartige Konzept der Methode. "Mit dieser operativ einfachen Methode wird nicht nur die Produktausbeute und -qualität dramatisch verbessert sondern auch die Verfahrenskosten drastisch gesenkt."

Das vom BMBF geförderte Projekt, in dem die Jacobs University mit den Biotech-Unternehmen Antibioticos und Guserbiot aus Spanien, Bioreact aus Deutschland und dem türkischen Lebensmitteltechnologiespezialisten Iztech zusammenarbeitet, will das Potential von industriell erzeugten Pilzenzymen aus der Gruppe Glykosidasen (Pektinasen) für die geschmackliche und optische Optimierung von Weinen erforschen. "Die Enzyme sollen sowohl bei der Klärung des Mostes als auch zur Verbesserung von Farbe und Aroma des Weines eingesetzt werden. Auch hier schließt die Prozessoptimierung den Einsatz der neuen, schonenden Elektroextraktionsmethode ein, mit der die empfindlichen Enzyme aus den industriellen genetisch veränderten Mikroorganismen gewonnen werden sollen", so Fernandez-Lahore.

Beide Projekte starteten Anfang des Jahres und haben eine Laufzeit von zwei Jahren.

Fragen zu den Projekten beantwortet:
Prof. Dr. Marcelo Fernandez-Lahore | Professor of Biochemical Engineering
(http://www.jacobs-university.de/directory/02866/index.php)
Tel.: 0421 200-3239 | E-Mail: m.fernandez-lahore@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de
http://www.jacobs-university.de/directory/02866/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise