Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem flüchtigen Quecksilber im Atlantik auf der Spur

21.10.2011
Warnemünder Meereschemiker identifizieren unerwartete Orte und Zeiten erhöhter Emission.

Die Quecksilberemissionen des Atlantiks hat eine Forschergruppe unter der Federführung des Leibniz-Institutes für Ostseeforschung Warnemünde zum ersten Mal durch umfangreiche Messungen bestimmt. Die Forscher Joachim Kuss, Christoph Zülicke, Christa Pohl und Bernd Schneider gingen zwei Fragen nach:

1. Welche Rolle spielen die Jahreszeiten bei dem Vorgang, der Quecksilber aus dem Ozean als flüchtiges Gas austreten lässt und

2. Wie ist das Quecksilber im Atlantik räumlich verteilt?

Quecksilber ist ein für Mensch und Tier potentiell schädliches Element. Sein Verhalten in der Umwelt zu verstehen, ist daher von großem gesellschaftlichem Interesse. Die Menge an Quecksilber, die in der Natur zirkuliert, hat sich durch menschliche Aktivitäten etwa verdreifacht. Trotz umfangreicher langjähriger Forschungsprogramme ist das Wissen über den Quecksilberkreislauf aber immer noch lückenhaft.

Das vorrangig in die Atmosphäre abgegebene Quecksilber verbreitet sich als elementares, flüchtiges Quecksilber weltweit. Nur langsam wird es in der Atmosphäre oxidiert und dann an Staubteilchen gebunden. Regenfälle waschen den Staub und das ihm anhaftende Quecksilber aus der Atmosphäre und tragen es in den Weltozean ein. Während viele andere Schwermetalle den Kreislauf zum Teil verlassen, indem sie an Partikel gebunden zum Meeresboden transportiert werden, kann Quecksilber durch Licht in die flüchtige elementare Form zurück verwandelt werden. Dies kann mit und ohne die Beteiligung von Algen geschehen. So kann es dem Meer wieder entweichen und sich weiter ausbreiten. Welche Mengen freigesetzt werden, ist schwer zu bestimmen und Messdaten standen bislang kaum zur Verfügung.

Auf zwei Forschungsfahrten mit dem Forschungsschiff „Polarstern“ zwischen dem Ärmelkanal und Südafrika und – ein halbes Jahr später – vom südlichen Südamerika nach Deutschland wurde daher ein intensives Messprogramm durchgeführt, um die Konzentration des flüchtigen (elementaren) Quecksilbers im Oberflächenwasser und der Atmosphäre zu erfassen.

Erstaunlich war für die Forscher vom IOW die Feststellung, dass besonders viel elementares Quecksilber wider Erwarten nicht in den industrialisierten mittleren Breiten der Nordhemisphäre gefunden wurde, sondern in der tropischen Zone des Atlantiks.

Joachim Kuss und seine Kollegen erklären dies mit der Tatsache, dass die Rahmenbedingungen für die Entstehung der flüchtigen Form des Quecksilbers hier besonders günstig sind. Sie beschreiben, wie das tropische Klima in mehreren Schritten die Emissionen befördern können:

Während die starken tropischen Regenfälle zuerst besonders wirkungsvoll oxidiertes Quecksilber aus der Atmosphäre in die Ozeane waschen, bewirkt die starke Sonneneinstrahlung anschließend, dass sich das Quecksilber in die flüchtige Form umwandelt und in den oberen 20 m des tropischen Atlantiks anreichert. Über die Meeresoberfläche abgegeben wird das Quecksilber aber erst, wenn der Wind stärker wird. Das passiert hier, indem sich die kräftigen Passatwinde über die mit Quecksilber angereicherten Meeresgebiete schieben. Damit herrschen im tropischen Atlantik die besten Voraussetzungen, dass Quecksilber hier das ganze Jahr entweichen kann.

Die Beobachtungen führten auch zu einer weiteren neuen These: Bisher gingen die modellierenden Atmosphärenforscher davon aus, dass die jahreszeitliche Quecksilberemission der Ozeane neben der Sonneneinstrahlung auch an das Auftreten von Algen gekoppelt ist. Nach den neuen Messungen scheint die pauschale Kopplung an das Algenwachstum aber nicht richtig zu sein, da dann besonders starke ozeanische Emissionen in den mittleren Breiten jeweils im Frühjahr zur Algenblüte zu erwarten wären. Gerade in dieser Zeit fanden sie aber keine erhöhten Emissionen. Diese erfolgen im Herbst (November im Nordatlantik und im April/Mai im Südatlantik).

Aufgrund der Messungen im Nord- und Südatlantik während der Monate November und April/Mai lässt sich auch eine plausible Schätzung der jährlichen globalen Emission anfertigen. Die Hochrechnung ergibt zwei Millionen Kilogramm Quecksilber als jährliche Emission des Weltozeans, die in etwa gleich der jährlichen anthropogenen Emission ist und gut mit den theoretischen Vorhersagen aus Modellen übereinstimmt. Deutliche Abweichungen zeigten sich jedoch bei der jahreszeitlichen und räumlichen Bedeutung der Prozesse. Hier konnten die Warnemünder Forscher aufklären. Weitere weltweite Messkampagnen und lokale Prozessstudien sind notwendig, um ein tieferes Verständnis des marinen Quecksilberkreislaufes zu erlangen.

Kontakte für Rückfragen:
Dr. Joachim Kuss, 0381 / 5197 314
Sektion Meereschemie, Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde
oder
Dr. Barbara Hentzsch, 0381 / 5197 102
Direktorat / Öffentlichkeitsarbeit, Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Das IOW ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, zu der zurzeit 87 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung gehören. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Bund und Länder fördern die Institute gemeinsam. Insgesamt beschäftigen die Leibniz-Institute etwa 16.800 MitarbeiterInnen, davon sind ca. 7.800 WissenschaftlerInnen, davon wiederum 3.300 NachwuchswissenschaftlerInnen. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,4 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 330 Mio. Euro pro Jahr.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung