Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flippiger Lipid-Transport

13.08.2015

Einem Team von Forschern der ETH Zürich und der Universität Bern ist es gelungen, die Struktur eines speziellen Transport-Enzyms, einer Flippase des Bakteriums Campylobacter jejuni, aufzuklären. Die Struktur lieferte ihnen darüber hinaus eine Erklärung dafür, wie Flippasen bestimmte Lipide auf den Kopf stellen können.

Membranen spielen in der Biologie eine überaus wichtige Rolle: Sie trennen das Zellinnere vom extrazellulären Aussenraum ab, sie geben Zellen Form und Grösse. Und nicht zuletzt laufen an Oberflächen von Membranen unzählige lebenswichtige Prozesse und der Stoffaustausch ab.


Die Flippase PlgK bildet einen Tunnel (grün), in den es den hydrophilen Kopfteil (rot-grau) eines Lipid-gebundenen Oligosaccharids für dessen Umorientierung in der Membran aufnehmen kann. (Illustration: aus Perez et al, 2015)

Gebildet werden Membranen in der Regel durch eine Doppelschicht von Lipiden. Lipide haben einen «wasserliebenden» (hydrophilen) Kopf, an welchen zwei lange, wasserabstossende (hydrophobe) Kohlenwasserstoffketten gebunden sind. Bei einer Doppellipidschicht liegen die hydrophilen Köpfe der Lipide aussen, die hydrophoben Ketten sind einander zugewandt. In die Membran eingebettet sind zahlreiche weitere Bestandteile wie Poren bildende Proteine oder Transport-Enzyme.

Lipid-Transport essenziell

Der Transport von Phospholipiden sowie von Lipid-gebundenen Oligosacchariden (Lipid-linked Oligosaccharide, LLO) ist aufgrund der bipolaren Natur der Doppelmembran – hydrophobes Inneres, hydrophile Aussenhaut - energieabhängig und nur schwierig zu bewerkstelligen. Hier kommen sogenannte Flippasen zum Einsatz. Das sind Transportproteine, die über einen besonderen Flipp-Mechanismus Lipide von der einen auf die andere Seite der Membran bringen. Flippasen haben eine wichtige Rolle beim Aufrechterhalten der Asymmetrie von zellulären Membranen, also in der unterschiedlichen Lipid-Zusammensetzung der Innen- und Aussenseite.

Die asymmetrische Verteilung von Lipiden beeinflusst bei Säugern etwa die Blutgerinnung, die Immunerkennung oder den programmierten Zelltod, die Apoptose. Wissenschaftler vermuten, dass eine aus den Fugen geratene Lipid-Asymmetrie mit neurodegenerativen Krankheiten wie dem Alzheimer-Syndrom in Verbindung stehen könnte. Zudem spielen Flippasen eine essentielle Rolle im Transport von Lipid-gebundenen Oligosacchariden, die bei der Glykosylierung auf Proteine übertragen werden.

Flippase-Struktur erstmals aufgeklärt

Bislang kannten Biologen weder die genaue Struktur von Flippasen noch deren Mechanismus, wie sie die LLO umorientieren. Nun zeigt eine Forschungsgruppe von Wissenschaftlern der ETH Zürich und der Universität Bern, unter der Leitung von ETH-Professor Kaspar Locher, wie eine dieser Flippasen, die bakterielle «PglK», aufgebaut ist und wie sie funktioniert. PglK sitzt in der Membran des Bakteriums Campylobacter jejuni, einem Krankheitserreger des Menschen.

Um die molekulare Struktur von PglK zu bestimmten, isolierten die Forschenden diese Flippase aus Bakterienmembranen und «froren» die gefundenen Moleküle ein, indem sie diese kristallisierten. Die Kristalle wurden danach mittels Röntgenspektroskopie untersucht und die Positionen der Atome, aus welchen die Flippase besteht, mit hoher Auflösung bestimmt. So erhielten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von drei verschiedenen Stadien dieses beweglichen Moleküls die räumliche Anordnung. Die Kenntnis der Stadien ermöglichte es ihnen schliesslich auch, einen molekularen Mechanismus abzuleiten, wie PglK LLOs umlagert.

So zeigen die Forschenden in ihrer Arbeit, die eben in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht wurde, dass PglK aus zwei identischen Untereinheiten besteht, die sich unter Energiezufuhr wie eine Schere bewegen. Der hydrophile Zuckerteil des Lipid-gebundenen Oligosaccharids wird dann wie einem Kreditkartenlesegerät durch einen ebenfalls hydrophilen Kanal von PglK gezogen. Der hydrophobe Lipid-Teil des Moleküls hingegen bleibt im hydrophoben Teil der Membran stecken. Dadurch ändert das LLO insgesamt seine Orientierung, der Zuckerteil kommt auf die Membranaussenseite zu liegen. Die Flippase ändert ihre Konformation während der Translokation des Oligosaccharids nicht. Erst wenn das LLO die Flippase verlassen hat, kehrt diese in den Ursprungszustand zurück.

Flippase-Mechanismus verstehen

Der nun gefundene Mechanismus unterscheidet sich grundlegend von bisher erforschten Transportprozessen, die über vergleichbare Transportkomplexe in Membranen ablaufen. «Das Flippen von Lipiden in Membranen hat Biochemiker und Zellbiologen seit jeher fasziniert; die biologische Lösung dieses Problems hat uns begeistert!» sagt Ko-Autor Markus Aebi, Professor für Mikrobiologie an der ETH Zürich.

Die Forschungsgruppen von ETH Zürich und Universität Bern sind die ersten, die dieses fundamentale biologische Rätsel, wie LLO geflippt wird, nun lösen konnten. Dazu haben sie ein neuartiges In-vitro-Modell entwickelt. ETH-Professor Aebi betont, dass es nur durch die Zusammenarbeit von Strukturbiologen, Chemikern und Mikrobiologen gelungen ist, diesen grundlegenden Mechanismus zu entschlüsseln: «Alle Gruppen haben ihre jeweilige Expertise auf ihrem Gebiet eingebracht. Nur so konnten wir diesen Erfolg erzielen.»

Nutzen für Therapeutika?

Die Arbeit sei reine Grundlagenforschung, obwohl es Erkrankungen gibt, die auf Mutationen in einer menschlichen Flippase zurückzuführen seien, so Aebi weiter. Diese Krankheiten gehören zur Klasse der «Congenital Disorders of Glycosylation». Beim Menschen sind über 10‘000 Glykosylierungsstellen in verschiedensten Proteinen bekannt, «deshalb wirken sich Veränderungen in der Glykosylierung, an der die Flippase grundlegend beteiligt ist, auf sehr viele Prozesse im Körper aus», sagt der ETH-Professor. Davon betroffen sei beispielsweise die Entwicklung und Reifung des Zentralnervensystems.

Ob sich das nun erarbeitete Wissen über die bakterielle Flippase PglK eines Tages anwenden lasse, sei zum heutigen Zeitpunkt unklar. Flippasen sind jedoch bereits heute Bestandteil von biotechnologischen Systemen zur Herstellung von Glykoproteinen die in der Diagnostik und als Therapeutika verwendet werden.

Literaturhinweis

Perez C, Gerber S, Boilevin J, Bucher M, Darbre T, Aebi M, Reymond J-L, Locher KP. Molecular view of lipid-linked oligosaccharide translocation across biological membranes. Nature, Advanced online publication, 12th August 2015. DOI: 10.1038/nature14953

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2015/08/flippase-s...

Peter Rüegg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie