Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flinke Vermittler im Gehirn

17.09.2009
Jede Reaktion, jeder Gedanke und jede Bewegung beruht auf der Weitergabe von Informationen zwischen Nervenzellen. Der gesamte Prozess der Signalübertragung ist äußerst schnell und dauert nur wenige 10.000stel Sekunden.

Eine der entscheidenden Grundlagen, die eine schnelle Signalübertragung erst möglich machen, haben nun Wissenschaftler vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie gemeinsam mit ihren Kollegen an der Vrije Universiteit Amsterdam (Niederlande) aufgeklärt. (Cell, 27. August 2009; Neuron, 27. August 2009)

Nicht nur Organismen müssen miteinander kommunizieren, um zu überleben: Auch auf zellulärer Ebene ist der Austausch von Informationen lebenswichtig. Ob wir lernen, einen Ball zu fangen, schnell auf ein warnendes Geräusch oder eine Gefahr zu reagieren, oder ein Musikstück zu spielen - erst durch die schnelle und genaue zeitliche Abstimmung der Signalübertragung zwischen den Nervenzellen unseres Gehirns werden derart komplexe Leistungen möglich.

Nervenzellen nehmen Signale auf, verarbeiten sie und geben sie weiter. Gewöhnlich werden diese Signale über spezielle Botenstoffe übermittelt. Portionsweise verpackt liegen diese in kleine Membranbläschen - synaptische Vesikel - verpackt in der Zelle bereit. Zeigen Signale an, dass eine Botschaft übermittelt werden soll, verschmelzen einige synaptische Vesikel mit der Zellmembran der "sendenden" Zelle. Sie entleeren dabei ihren Inhalt nach außen und lösen in der "empfangenden" Zelle ein Signal aus. Was diesen Prozess auslöst, ist seit langem bekannt: ein Anstieg der Kalziumionen-Konzentration in der Nervenendigung der sendenden Zelle. Membranbläschen sind aber weit mehr als Botenstoff-Behälter. Sie müssen Signale erkennen und Membranen verschmelzen. Hierbei spielen spezielle Proteine, die sogenannten SNAREs, eine wichtige Rolle.

Der gesamte Prozess der Signalübertragung im Gehirn ist äußerst schnell und dauert nur wenige 10.000stel Sekunden. Was die Informationsvermittlung im Gehirn derart schnell macht, haben Wissenschaftler um Jakob Sørensen vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie und Matthijs Verhage von der Vrije Universiteit Amsterdam (Niederlande) untersucht.

Nicht alle Vesikel sind gleich

"Eine Nervenzelle enthält typischerweise bis zu mehrere hundert Botenstoff-Vesikel, aber nicht alle sind für eine Verschmelzung mit der Membran gleich gut präpariert", erklärt der Göttinger Neurobiologe Jakob Sørensen, der bis vor kurzem als Gruppenleiter in der Abteilung Membranbiophysik von Erwin Neher forschte. Vielmehr müssen die Vesikel erst einen mehrstufigen Reifungsprozess durchlaufen, um in einen verschmelzungsbereiten Zustand zu gelangen - die Grundlage für die schnelle Signalübertragung. Helferproteine positionieren dazu Vesikel in einem ersten Schritt so nahe wie möglich an die Zellmembran und heften sie dort an. Wissenschaftler bezeichnen diesen Prozess als "Docking". Doch welche Mechanismen dabei eine Rolle spielen, darüber war bisher erstaunlich wenig bekannt.

Dem deutsch-niederländischen Forscherteam ist es jetzt gelungen, die am Docking beteiligten Komponenten aufzuklären. Wie die Wissenschaftler herausfanden, besteht die minimale Docking-Maschinerie aus vier Proteinen. Eines dieser Proteine ist der Kalziumsensor Synaptotagmin-1, der in der Membran der Vesikel verankert ist. Der Kalziumsensor wurde bisher mit der kalziumabhängigen Verschmelzung von Vesikel und Zellmembran in Verbindung gebracht. "Dass der Kalziumsensor bereits beim Docking eine entscheidende Rolle spielt, hatten wir nicht erwartet", sagt Sørensen. Wie die Forscher zeigen konnten, heftet der Kalziumsensor das Vesikel an die Zellmembran an, indem es dort an zwei SNAREs (SNAP-25 und Syntaxin-1) bindet. Das vierte Protein, Munc18-1, wird für das Docking zwar nicht direkt benötigt, doch scheint es dabei eine wichtige "Überwacherfunktion" zu übernehmen. Wie die Ergebnisse der Forscher nahelegen, dient der Komplex aus den vier genannten Molekülen als molekulare Plattform, an die später ein weiteres Vesikelprotein (Synaptobrevin) andocken kann.

Multitasking-fähiger Sensor

Experimentelle Bestätigung für diese überraschende Funktion des Kalziumsensors beim Docking-Prozess erhielten jetzt die Forscherkollegen Samuel Young und Erwin Neher am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. "Wenn wir den Kalziumsensor an bestimmten Stellen veränderten, so konnten die Fusionskomplexe nicht mehr zusammengebaut werden", erklärt Young. Aber das Repertoire des Synaptotagmins als Kalziumsensor und "Heftklammer" scheint damit noch bei weitem nicht erschöpft. Wie die Göttinger Wissenschaftler herausfanden, sorgt der Kalziumsensor auch für die richtigen "Nachbarschaftsverhältnisse": Die SNARE-Fusionskomplexe werden in unmittelbarer Nähe zu den Quellen des Kalziumionensignals - den Kalziumionenkanälen - positioniert.

Kontaktfreudige SNAREs

Wenn eine erhöhte Kalziumkonzentration in der Nervenzelle schließlich das Signal gibt, wird der entstehende SNARE-Komplex vollständig ausgebildet. Dabei treten passende SNAREs miteinander in Kontakt, wodurch die Membranen einander so nahe kommen, dass sie schließlich verschmelzen. "Durch die stufenweise Ausbildung des Fusions-Komplexes muss bei einem Signal der Verschmelzungsprozess nur noch zu Ende geführt werden. Dies könnte erklären, warum er so extrem schnell verläuft", so Sørensen.

Originalveröffentlichungen:
Heidi de Wit, Alexander M. Walter, Ira Milosevic, Attila Gulyás-Kovács, Dietmar Riedel, Jakob B. Sørensen, Matthijs Verhage: Synaptotagmin-1 docks secretory vesicles to syntaxin-1/SNAP-25 acceptor complexes. Cell 138, 935-946 (2009).

Samuel M. Young Jr., Erwin Neher: Synaptotagmin has an essential function in synaptic vesicle positioning for synchronous release in addition to its role as a calcium sensor. Neuron 63, 482-496 (2009).

Kontakt:
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jakob B. Sørensen, Department of Neuroscience and Pharmacology, Faculty of Health Sciences, University of Copenhagen, Copenhagen
Tel.: +45 3532 -7931
E-Mail: jakobbs@sund.ku.dk
Dr. Samuel M. Young, Abteilung Membranbiophysik
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201 -1297
E-mail: syoung@gwdg.de
Dr. Carmen Rotte, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201 -1304
E-Mail: crotte@gwdg.de

Dr. Carmen Rotte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/groups/pr/PR/2009/09_21/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie