Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flinke Vermittler im Gehirn

17.09.2009
Jede Reaktion, jeder Gedanke und jede Bewegung beruht auf der Weitergabe von Informationen zwischen Nervenzellen. Der gesamte Prozess der Signalübertragung ist äußerst schnell und dauert nur wenige 10.000stel Sekunden.

Eine der entscheidenden Grundlagen, die eine schnelle Signalübertragung erst möglich machen, haben nun Wissenschaftler vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie gemeinsam mit ihren Kollegen an der Vrije Universiteit Amsterdam (Niederlande) aufgeklärt. (Cell, 27. August 2009; Neuron, 27. August 2009)

Nicht nur Organismen müssen miteinander kommunizieren, um zu überleben: Auch auf zellulärer Ebene ist der Austausch von Informationen lebenswichtig. Ob wir lernen, einen Ball zu fangen, schnell auf ein warnendes Geräusch oder eine Gefahr zu reagieren, oder ein Musikstück zu spielen - erst durch die schnelle und genaue zeitliche Abstimmung der Signalübertragung zwischen den Nervenzellen unseres Gehirns werden derart komplexe Leistungen möglich.

Nervenzellen nehmen Signale auf, verarbeiten sie und geben sie weiter. Gewöhnlich werden diese Signale über spezielle Botenstoffe übermittelt. Portionsweise verpackt liegen diese in kleine Membranbläschen - synaptische Vesikel - verpackt in der Zelle bereit. Zeigen Signale an, dass eine Botschaft übermittelt werden soll, verschmelzen einige synaptische Vesikel mit der Zellmembran der "sendenden" Zelle. Sie entleeren dabei ihren Inhalt nach außen und lösen in der "empfangenden" Zelle ein Signal aus. Was diesen Prozess auslöst, ist seit langem bekannt: ein Anstieg der Kalziumionen-Konzentration in der Nervenendigung der sendenden Zelle. Membranbläschen sind aber weit mehr als Botenstoff-Behälter. Sie müssen Signale erkennen und Membranen verschmelzen. Hierbei spielen spezielle Proteine, die sogenannten SNAREs, eine wichtige Rolle.

Der gesamte Prozess der Signalübertragung im Gehirn ist äußerst schnell und dauert nur wenige 10.000stel Sekunden. Was die Informationsvermittlung im Gehirn derart schnell macht, haben Wissenschaftler um Jakob Sørensen vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie und Matthijs Verhage von der Vrije Universiteit Amsterdam (Niederlande) untersucht.

Nicht alle Vesikel sind gleich

"Eine Nervenzelle enthält typischerweise bis zu mehrere hundert Botenstoff-Vesikel, aber nicht alle sind für eine Verschmelzung mit der Membran gleich gut präpariert", erklärt der Göttinger Neurobiologe Jakob Sørensen, der bis vor kurzem als Gruppenleiter in der Abteilung Membranbiophysik von Erwin Neher forschte. Vielmehr müssen die Vesikel erst einen mehrstufigen Reifungsprozess durchlaufen, um in einen verschmelzungsbereiten Zustand zu gelangen - die Grundlage für die schnelle Signalübertragung. Helferproteine positionieren dazu Vesikel in einem ersten Schritt so nahe wie möglich an die Zellmembran und heften sie dort an. Wissenschaftler bezeichnen diesen Prozess als "Docking". Doch welche Mechanismen dabei eine Rolle spielen, darüber war bisher erstaunlich wenig bekannt.

Dem deutsch-niederländischen Forscherteam ist es jetzt gelungen, die am Docking beteiligten Komponenten aufzuklären. Wie die Wissenschaftler herausfanden, besteht die minimale Docking-Maschinerie aus vier Proteinen. Eines dieser Proteine ist der Kalziumsensor Synaptotagmin-1, der in der Membran der Vesikel verankert ist. Der Kalziumsensor wurde bisher mit der kalziumabhängigen Verschmelzung von Vesikel und Zellmembran in Verbindung gebracht. "Dass der Kalziumsensor bereits beim Docking eine entscheidende Rolle spielt, hatten wir nicht erwartet", sagt Sørensen. Wie die Forscher zeigen konnten, heftet der Kalziumsensor das Vesikel an die Zellmembran an, indem es dort an zwei SNAREs (SNAP-25 und Syntaxin-1) bindet. Das vierte Protein, Munc18-1, wird für das Docking zwar nicht direkt benötigt, doch scheint es dabei eine wichtige "Überwacherfunktion" zu übernehmen. Wie die Ergebnisse der Forscher nahelegen, dient der Komplex aus den vier genannten Molekülen als molekulare Plattform, an die später ein weiteres Vesikelprotein (Synaptobrevin) andocken kann.

Multitasking-fähiger Sensor

Experimentelle Bestätigung für diese überraschende Funktion des Kalziumsensors beim Docking-Prozess erhielten jetzt die Forscherkollegen Samuel Young und Erwin Neher am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. "Wenn wir den Kalziumsensor an bestimmten Stellen veränderten, so konnten die Fusionskomplexe nicht mehr zusammengebaut werden", erklärt Young. Aber das Repertoire des Synaptotagmins als Kalziumsensor und "Heftklammer" scheint damit noch bei weitem nicht erschöpft. Wie die Göttinger Wissenschaftler herausfanden, sorgt der Kalziumsensor auch für die richtigen "Nachbarschaftsverhältnisse": Die SNARE-Fusionskomplexe werden in unmittelbarer Nähe zu den Quellen des Kalziumionensignals - den Kalziumionenkanälen - positioniert.

Kontaktfreudige SNAREs

Wenn eine erhöhte Kalziumkonzentration in der Nervenzelle schließlich das Signal gibt, wird der entstehende SNARE-Komplex vollständig ausgebildet. Dabei treten passende SNAREs miteinander in Kontakt, wodurch die Membranen einander so nahe kommen, dass sie schließlich verschmelzen. "Durch die stufenweise Ausbildung des Fusions-Komplexes muss bei einem Signal der Verschmelzungsprozess nur noch zu Ende geführt werden. Dies könnte erklären, warum er so extrem schnell verläuft", so Sørensen.

Originalveröffentlichungen:
Heidi de Wit, Alexander M. Walter, Ira Milosevic, Attila Gulyás-Kovács, Dietmar Riedel, Jakob B. Sørensen, Matthijs Verhage: Synaptotagmin-1 docks secretory vesicles to syntaxin-1/SNAP-25 acceptor complexes. Cell 138, 935-946 (2009).

Samuel M. Young Jr., Erwin Neher: Synaptotagmin has an essential function in synaptic vesicle positioning for synchronous release in addition to its role as a calcium sensor. Neuron 63, 482-496 (2009).

Kontakt:
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jakob B. Sørensen, Department of Neuroscience and Pharmacology, Faculty of Health Sciences, University of Copenhagen, Copenhagen
Tel.: +45 3532 -7931
E-Mail: jakobbs@sund.ku.dk
Dr. Samuel M. Young, Abteilung Membranbiophysik
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201 -1297
E-mail: syoung@gwdg.de
Dr. Carmen Rotte, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201 -1304
E-Mail: crotte@gwdg.de

Dr. Carmen Rotte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/groups/pr/PR/2009/09_21/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie