Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegender Ölteppich - Eine Vision der Bienenforscher

25.03.2009
Das Wundertuch, mit dem ausgelaufenes Öl nach Tankerunfällen einfach aufgewischt werden kann, eine utopisch klingende Vorstellung.

Aber in der Tat eine reale Vision der aktuellen Bionikforschung. In dieser Disziplin der Naturwissenschaften verbinden Forscher Biologie und Technik nicht nur im Wortspiel, sondern in Form realer technischer Anwendungen, wie beispielsweise wasserabweisende Oberflächen nach dem Lotus-Prinzip.

Während die spezielle Haarstruktur auf dem Lotusblatt dafür sorgt, dass Flüssigkeiten nicht haften bleiben, gibt es Bienen, deren Haare genau das Gegenteil bewirken. Die Beinhaare der über 300 Arten der Ölbienen bilden ein so enges Geflecht, das selbst große Öltropfen derart fest bindet, dass diese sogar im Flug nicht verloren gehen. Mehr noch, beim Schleudern haftet das Öl noch bei 800 Umdrehungen pro Minute in den Haaren der Bienenbeine.

"Diese Entdeckung hat uns derart fasziniert, dass wir uns gefragt haben, wie sie uns Menschen nützlich sein könnte", so Professor Dieter Wittmann vom Institut für Nutzpflanzenwissenschaften und Ressourcenschutz der Universität Bonn, der sich schon seit mehr als 20 Jahren mit der Erforschung einheimischer, südamerikanischer und afrikanischer Bienen beschäftigt. Gemeinsam mit Textilingenieuren aus Denkendorf in Baden-Württemberg und mit dem Diplomanden Jean Eischeid erforschte er die spezielle Anordnung der Bienenhaare. Anhand der Ergebnisse wurden dem Geflecht der Beinhaare ähnliche Textiltücher entwickelt.

Die Vision: Eines Tages könnte ein mehrschichtiger Teppich mit der nachgebauten Bienen-Technik dazu eingesetzt werden, Ölteppiche nach Tankerunfällen von der Wasseroberfläche zu entfernen - sozusagen "Wisch-und-Weg-Technik" im Großmaßstab. In einer Ölwanne hat der aus mehreren Schichten bestehende Lappen bereits den Motoröl-Test bestanden. "Wir müssen aber noch besser werden", so Wittmann, denn das Tuch verliert im Gegensatz zur Biene noch Öl.

Die Herausforderung für die Wissenschaftler besteht nun darin, die verästelte Anordnung der Bienenhaare so perfekt wie möglich nachzuahmen. Physikalisch gesehen sind es besonders starke Kapillarkräfte, die das Öl an die Haare binden. Für die Bienen ist der sichere Öltransport überlebenswichtig, denn sie füttern damit ihre Nachkommen und kleiden ihre Brutzellen wasserdicht aus.

Solche Entdeckungen zeigen, dass es sich lohnt, den Artenschwund von Tier- und Pflanzenarten zu stoppen, denn die Natur hält die besten Erfindungen für uns bereit.

Friederike Eversheim | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau