Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der flexible Schweif des Prions vergiftet Hirnzellen

01.08.2013
Warum das veränderte Prion für Hirnzellen giftig ist, blieb jahrzehntelang ungelöst.

Nun zeigen Neuropathologen der Universität Zürich und des Universitätsspitals Zürich, dass der flexible Schweif des Prion-Proteins die Zelltötung auslöst. Die Ergebnisse haben weitreichende Konsequenzen: Für die Bekämpfung von Prion-Erkrankungen eignen sich nur jene Antikörper als potentielle Medikamente, die sich gegen den Schweif des Prions richten.

Prionen sind die infektiösen Erreger des Rinderwahnsinns und der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung. Sie entstehen, wenn sich ein normales Prion-Protein verformt und verklumpt. Das natürliche Prion-Protein ist harmlos und kommt in den meisten Organismen vor, beim Menschen in der Membran von Hirnzellen. Das abnormal verformte Prion ist hingegen giftig für die Hirnzellen.

Adriano Aguzzi, Professor für Neuropathologie an der Universität Zürich und am Universitätsspital Zürich, untersuchte über viele Jahre, warum diese Verformung giftig ist. Nun hat Aguzzis Team entdeckt, dass das Prion-Protein eine Art «Schalter» aufweist, der seine Toxizität steuert. Dieser Schalter bedeckt ein winziges Areal auf der Oberfläche des Proteins. Berührt ein anderes Molekül, beispielsweise ein Antikörper, diesen Schalter, wird ein fataler Mechanismus ausgelöst, der zum sehr schnellen Zelltod führt.

Flexibler Schweif führt Zelltötung aus

Die Wissenschaftler legen in der aktuellen Ausgabe von «Nature» dar, dass das Prion-Protein-Molekül aus zwei funktional unterschiedlichen Teilen besteht: einer globulären Domäne, die in der Zellmembran verankert ist sowie einem langen, unstrukturierten Schweif. Unter normalen Bedingungen ist dieser Schweif sehr wichtig, um die Funktion von Nervenzellen aufrechtzuerhalten. Bei einer Prion-Infektion hingegen interagiert das pathogene Prion-Protein mit dem globulären Teil und der Schweif verursacht die Zelltötung – so die Hypothese der Forscher.

Aguzzi und sein Team prüften dies, indem sie in Gewebeschnitten aus dem Kleinhirn von Mäusen mimetische Antikörper züchteten, die eine ähnliche Toxizität verursachten wie eine Prion-Infektion. Dabei stellten die Forscher fest, dass diese Antikörper den Schalter des Prion-Proteins erkannten. «Prion-Proteine ohne den langen Schweif können die Hirnzellen jedoch nicht mehr schädigen, selbst wenn ihr Schalter von Antikörpern erkannt worden ist», erklärt Adriano Aguzzi. «Dieser flexible Schweif ist für die Ausführung der Zelltötung verantwortlich.» Wird der Schweif mittels eines weiteren Antikörpers gebunden und unzugänglich gemacht, kann die Betätigung des Schalters ebenfalls keinen Zelltod mehr auslösen.

«Unsere Entdeckung hat weitreichende Konsequenzen für das Verständnis von Prion-Erkrankungen», so Aguzzi. Die Ergebnisse enthüllen, dass nur jene Antikörper, die sich gegen den Prion-Protein-Schweif richten, als potentielle Medikamente geeignet sind. Hingen sind Antikörper, die den Schalter des Prions erkennen, sehr schädlich und gefährlich.

Literatur:
Tiziana Sonati, Regina R. Reimann, Jeppe Falsig, Pravas Kumar Baral, Tracy O’Connor, Simone Hornemann, Sine Yaganoglu, Bei Li, Uli S. Herrmann, Barbara Wieland, Mridula Swayampakula, Muhammad Hafizur Rahman, Dipankar Das, Nat Kav, Roland Riek, Pawel P. Liberski, Michael N. G. James, and Adriano Aguzzi. The flexible tail of the prion protein mediates the toxicity of antiprion antibodies. Nature. July 31, 2013. Doi: 10.1038/nature12402
Kontakt:
Prof. Adriano Aguzzi
Institut für Neuropathologie
Universität Zürich
Tel. +41 44 255 21 07
E-Mail: adriano.aguzzi@usz.ch
Weitere Informationen:
http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2013/der-flexible-schweif-des-prions-vergiftet-hirnzellen.html

– Medienmitteilung der Universität Zürich in deutsch und mit Video

http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2013/der-flexible-schweif-des-prions-vergiftet-hirnzellen_en.html

– Medienmitteilung der Universität Zürich in englisch und mit Video

Beat Müller | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.usz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie