Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible Partnerschaft erlaubt Flechten, verschiedene Habitate zu besiedeln

28.06.2013
Wechselnde Partner als Überlebensstrategie? Flechten sind flexibler, als man bisher annahm. Die Symbiose aus Pilz und Alge variiert ihre Lebensgemeinschaft je nach Standort.

In einem kürzlich in der Open-Access-Zeitschrift Mycokeys veröffentlichten Artikel zeigen Wissenschaftler der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, des Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt mit Kollegen aus Bergen und Madrid, dass im Verbreitungsgebiet der Strauchigen Hornflechte (Cetraria aculeata) in den Teilarealen verschiedene Algenpartner dominieren. Dadurch unterscheiden sich die dort vorkommenden Flechten in ihren Lebensraumansprüchen.


Strauchige Hornflechte (Cetraria aculeata) ©Sergio Pérez Ortega

Flechten sind das biologische Lehrbuchbeispiel für Symbiosen: Eine Wohn- und Lebensgemeinschaft aus einem Pilz und einer oder mehreren Algen. Flechtensystematiker konzentrierten sich bei der Erforschung von Flechten lange Jahre weithin auf den Pilzpartner, denn er bestimmt die Form der Flechte. Außerdem nahm man an, dass nur wenige Algen an der Symbiose beteiligt seien und ihr wesentlicher Beitrag in der Beziehung die Photosynthese wäre.

Molekulargenetische Studien zeigen zunehmend, dass diese Annahme falsch ist. Die genetische Vielfalt der Algenpartner ist viel höher als gedacht und etliche Flechtenpilze können mehr als einen Algenpartner beherbergen. Studien aus der Gruppe von Dr. Christian Printzen vom Senckenberg Forschungsinstitut und dem Biodiversität und Klima Forschungszentrum (Frankfurt) und Kollegen aus Bergen (Norwegen) und Madrid zeigen nun, dass gerade diese Flexibilität es Flechten ermöglichen könnte, ökologisch sehr unterschiedliche Lebensräume zu besiedeln.

Die strauchige Hornflechte (Cetraria aculeata) kommt in einem besonders großen und ökologisch vielfältigen Verbreitungsareal vor. Sie ist nicht nur in Polargebieten und Hochgebirgen der nördlichen und südlichen Hemisphäre zu Hause, sondern auch in gemäßigten Breiten bis in die zentralasiatischen Steppengebiete verbreitet. Ein kürzlich in der Open-Access-Zeitschrift Mycokeys veröffentlichter Artikel fasst die Ergebnisse mehrjähriger Studien zusammen, die zeigen, dass in den verschiedenen Teilarealen genetisch unterschiedliche Algenpartner dominieren und dass die dort vorkommenden Flechten sich auch ökophysiologisch unterscheiden. Das bedeutet, die Partnerwahl bestimmt, wie gut die Flechte an ihren Lebensraum angepasst ist – dass sie z.B. mit der dort vorherrschenden Umgebungstemperatur oder der Sonneneinstrahlung auskommen kann.
„Die Studie ist ein Beispiel dafür, wie die Verbindung von molekularen, ökologischen und physiologischen Untersuchungen uns dabei helfen kann, die Reaktion dieser faszinierenden Symbiosen auf veränderte Lebensbedingungen, z.B. durch den Klimawandel, zu verstehen“, so Dr. Christian Printzen.

Publikation

Printzen C, Domaschke S, Fernández-Mendoza F, Pérez-Ortega S (2012) Biogeography and ecology of Cetraria aculeata, a widely distributed lichen with a bipolar distribution. In: Kansri Boonpragob, Peter Crittenden, H.Thorsten Lumbsch (Eds) Lichens: from genome to ecosystems in a changing world. MycoKeys 6: 33, doi: 10.3897/mycokeys.6.3185

Kontakt

Dr. Christian Printzen
Sektionsleiter Kryptogamen,
Abteilung Botanik und Molekulare Evolutionsforschung
Tel.: 069 / 97075-1154
christian.printzen@senckenberg.de

Pressestelle

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Regina Bartel
Tel. 069- 7542 1434
regina.bartel@senckenberg.de
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/presse
- Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen sowie Bildmaterial zum Download.

Dr. Sören Dürr | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

26.06.2017 | Messenachrichten

Sind Zeitreisen physikalisch möglich?

26.06.2017 | Physik Astronomie

Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland

26.06.2017 | Geowissenschaften