Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse verbrauchen mehr Energie beim Flug im Regen

04.05.2011
Wenn Fledermäuse ein nasses Fell haben, müssen sie beim Flug mehr Energie aufbringen, fanden Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung heraus.

Wenn es regnet, dösen Fledermäuse meist in ihren Quartieren. Bislang gingen Experten davon aus, dass dies bei Insekten fressenden Fledermäusen am geringeren Nahrungsangebot liegt. Außerdem scheint auch das Finden der Beute mit Hilfe der Echoortung im Regen nicht so gut zu funktionieren.

Fledermausforscher um Christian Voigt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung gaben sich mit diesen Erklärungen nicht zufrieden. „An Lichtquellen, die viele Insekten anlocken, kann man auch bei leichtem Regen manchmal Fledermäuse jagen sehen. Das spricht gegen die These, dass die im Regen schwierigere Echoortung die Tiere vom Jagen abhält“, so Voigt.

Die Forscher untersuchten mit Hilfe von Stabilisotopen den Energieverbrauch fliegender Fledermäuse der Art Carollia sowelli. Diese Früchte fressende Art ist in ihrer heimischen Umgebung in Costa Rica häufig heftigen tropischen Regenfällen ausgesetzt. Die Tiere flogen in einem 30 Quadratmeter großen achteckigen Käfig - einmal trocken, dann mit nassem Fell und anschließend zusätzlich im Regen. Wie jetzt in Biology Letters, einem Journal der Royal Society, beschreiben wird, fanden die Forscher heraus, dass die nassen Fledermäuse doppelt so hohe Flugkosten – so nennen sie den Energieverbrauch beim Flug – hatten wie trockene.

„Es gab aber keinen Unterschied zwischen nassen Fledermäusen, die nicht im Regen und solchen die im Regen flogen“, so Voigt. Dies schloss eine weitere Theorie aus, nämlich dass Regentropfen den Auftrieb und den Flügelschlag der Tiere erschweren könnten. Auch eine Gewichtszunahme durch das nasse Fell taugte nicht als Begründung für die enorm gestiegenen Flugkosten: Die Tiere waren nass nur minimal schwerer als trocken.

Vielmehr führen die Forscher die verdoppelten Flugkosten auf eine erhöhte Wärmeproduktion sowie eine veränderte Aerodynamik der nassen Tiere zurück. „Fledermäuse mit nassem Fell verlieren vermutlich so viel Wärme, dass sie zusätzliche Energie für die Erhaltung einer konstanten Körpertemperatur aufwenden müssen. Zudem umschließt das seidige Fell der trockenen Fledermäuse den Körper ideal, so dass keine knöchernen Vorsprünge und Kanten hervortreten. Wird das Fell nass, könnte sich die Aerodynamik verändern“, erläutert Voigt. Dadurch benötigten sie im nassen Zustand mehr Energie beim Flug. Dieser Mehraufwand lohnt sich für die Tiere aber nur, wenn sie ihn mit der aufgenommenen Nahrung kompensieren können. Im Regen fahren sie deshalb meistens ihren Stoffwechsel herunter und warten auf besseres Wetter.

Originalarbeit:
Biology Letters DOI 10.1098/rsbl.2011.0313
Kontakt IZW: Christian Voigt, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, voigt@izw-berlin.de; Tel.: 030-5168517

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Brutpflege-Gen steuert Arbeitsteilung bei Ameisen
18.06.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt
18.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Brutpflege-Gen steuert Arbeitsteilung bei Ameisen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics