Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse verbrauchen mehr Energie beim Flug im Regen

04.05.2011
Wenn Fledermäuse ein nasses Fell haben, müssen sie beim Flug mehr Energie aufbringen, fanden Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung heraus.

Wenn es regnet, dösen Fledermäuse meist in ihren Quartieren. Bislang gingen Experten davon aus, dass dies bei Insekten fressenden Fledermäusen am geringeren Nahrungsangebot liegt. Außerdem scheint auch das Finden der Beute mit Hilfe der Echoortung im Regen nicht so gut zu funktionieren.

Fledermausforscher um Christian Voigt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung gaben sich mit diesen Erklärungen nicht zufrieden. „An Lichtquellen, die viele Insekten anlocken, kann man auch bei leichtem Regen manchmal Fledermäuse jagen sehen. Das spricht gegen die These, dass die im Regen schwierigere Echoortung die Tiere vom Jagen abhält“, so Voigt.

Die Forscher untersuchten mit Hilfe von Stabilisotopen den Energieverbrauch fliegender Fledermäuse der Art Carollia sowelli. Diese Früchte fressende Art ist in ihrer heimischen Umgebung in Costa Rica häufig heftigen tropischen Regenfällen ausgesetzt. Die Tiere flogen in einem 30 Quadratmeter großen achteckigen Käfig - einmal trocken, dann mit nassem Fell und anschließend zusätzlich im Regen. Wie jetzt in Biology Letters, einem Journal der Royal Society, beschreiben wird, fanden die Forscher heraus, dass die nassen Fledermäuse doppelt so hohe Flugkosten – so nennen sie den Energieverbrauch beim Flug – hatten wie trockene.

„Es gab aber keinen Unterschied zwischen nassen Fledermäusen, die nicht im Regen und solchen die im Regen flogen“, so Voigt. Dies schloss eine weitere Theorie aus, nämlich dass Regentropfen den Auftrieb und den Flügelschlag der Tiere erschweren könnten. Auch eine Gewichtszunahme durch das nasse Fell taugte nicht als Begründung für die enorm gestiegenen Flugkosten: Die Tiere waren nass nur minimal schwerer als trocken.

Vielmehr führen die Forscher die verdoppelten Flugkosten auf eine erhöhte Wärmeproduktion sowie eine veränderte Aerodynamik der nassen Tiere zurück. „Fledermäuse mit nassem Fell verlieren vermutlich so viel Wärme, dass sie zusätzliche Energie für die Erhaltung einer konstanten Körpertemperatur aufwenden müssen. Zudem umschließt das seidige Fell der trockenen Fledermäuse den Körper ideal, so dass keine knöchernen Vorsprünge und Kanten hervortreten. Wird das Fell nass, könnte sich die Aerodynamik verändern“, erläutert Voigt. Dadurch benötigten sie im nassen Zustand mehr Energie beim Flug. Dieser Mehraufwand lohnt sich für die Tiere aber nur, wenn sie ihn mit der aufgenommenen Nahrung kompensieren können. Im Regen fahren sie deshalb meistens ihren Stoffwechsel herunter und warten auf besseres Wetter.

Originalarbeit:
Biology Letters DOI 10.1098/rsbl.2011.0313
Kontakt IZW: Christian Voigt, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, voigt@izw-berlin.de; Tel.: 030-5168517

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung