Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse verbrauchen mehr Energie beim Flug im Regen

04.05.2011
Wenn Fledermäuse ein nasses Fell haben, müssen sie beim Flug mehr Energie aufbringen, fanden Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung heraus.

Wenn es regnet, dösen Fledermäuse meist in ihren Quartieren. Bislang gingen Experten davon aus, dass dies bei Insekten fressenden Fledermäusen am geringeren Nahrungsangebot liegt. Außerdem scheint auch das Finden der Beute mit Hilfe der Echoortung im Regen nicht so gut zu funktionieren.

Fledermausforscher um Christian Voigt vom Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung gaben sich mit diesen Erklärungen nicht zufrieden. „An Lichtquellen, die viele Insekten anlocken, kann man auch bei leichtem Regen manchmal Fledermäuse jagen sehen. Das spricht gegen die These, dass die im Regen schwierigere Echoortung die Tiere vom Jagen abhält“, so Voigt.

Die Forscher untersuchten mit Hilfe von Stabilisotopen den Energieverbrauch fliegender Fledermäuse der Art Carollia sowelli. Diese Früchte fressende Art ist in ihrer heimischen Umgebung in Costa Rica häufig heftigen tropischen Regenfällen ausgesetzt. Die Tiere flogen in einem 30 Quadratmeter großen achteckigen Käfig - einmal trocken, dann mit nassem Fell und anschließend zusätzlich im Regen. Wie jetzt in Biology Letters, einem Journal der Royal Society, beschreiben wird, fanden die Forscher heraus, dass die nassen Fledermäuse doppelt so hohe Flugkosten – so nennen sie den Energieverbrauch beim Flug – hatten wie trockene.

„Es gab aber keinen Unterschied zwischen nassen Fledermäusen, die nicht im Regen und solchen die im Regen flogen“, so Voigt. Dies schloss eine weitere Theorie aus, nämlich dass Regentropfen den Auftrieb und den Flügelschlag der Tiere erschweren könnten. Auch eine Gewichtszunahme durch das nasse Fell taugte nicht als Begründung für die enorm gestiegenen Flugkosten: Die Tiere waren nass nur minimal schwerer als trocken.

Vielmehr führen die Forscher die verdoppelten Flugkosten auf eine erhöhte Wärmeproduktion sowie eine veränderte Aerodynamik der nassen Tiere zurück. „Fledermäuse mit nassem Fell verlieren vermutlich so viel Wärme, dass sie zusätzliche Energie für die Erhaltung einer konstanten Körpertemperatur aufwenden müssen. Zudem umschließt das seidige Fell der trockenen Fledermäuse den Körper ideal, so dass keine knöchernen Vorsprünge und Kanten hervortreten. Wird das Fell nass, könnte sich die Aerodynamik verändern“, erläutert Voigt. Dadurch benötigten sie im nassen Zustand mehr Energie beim Flug. Dieser Mehraufwand lohnt sich für die Tiere aber nur, wenn sie ihn mit der aufgenommenen Nahrung kompensieren können. Im Regen fahren sie deshalb meistens ihren Stoffwechsel herunter und warten auf besseres Wetter.

Originalarbeit:
Biology Letters DOI 10.1098/rsbl.2011.0313
Kontakt IZW: Christian Voigt, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, voigt@izw-berlin.de; Tel.: 030-5168517

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen