Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse tolerieren extrem hohen Blutzucker

14.04.2011
Nektarfressende Fledermäuse vertragen so viel Zucker wie sonst kein anderes Säugetier. Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und weiterer Institute haben herausgefunden, dass die Tiere ihre Blutzuckerwerte über die körperliche Aktivität regulieren können.

Sie berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von Proceedings of the Royal Society B.

Blumenfledermäuse in den Tropen ernähren sich vorwiegend von Nektar, den sie mit ihren langen Zungen aus Blüten lecken. Der Nektar besteht oft zu mehr als zwanzig Prozent aus Zucker. Übermäßiger Zuckerkonsum gilt normalerweise für Säugetiere als ungesund: Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Krankheiten auslösen und die Lebenserwartung verkürzen. Die nur zehn Gramm schweren Blumenfledermäuse dagegen sind bei dieser „ungesunden“ Nahrung nicht nur topfit, sondern auch noch besonders langlebig. Sie können über zehn Jahre alt werden, andere ebenso schwere Säuger werden gerade mal ein bis zwei Jahre alt.

Daher wollten Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung und weiterer Institute wissen, wie Blumenfledermäuse so große Mengen Zucker zu sich nehmen können, ohne Schaden zu nehmen. Die Forscher fütterten Blumenfledermäuse der Art Glossophaga soricina mit einer Zuckerlösung ähnlich dem Blütennektar und kamen zu einem erstaunlichen Ergebnis: Bis zu 25 Millimol Glukose hatten Fledermäuse, die in ruhendem Zustand gefüttert wurden, in jedem Liter Blut. Das ist der höchste Wert, der je bei Säugetieren gemessen wurde - vier- bis fünfmal so viel wie bei gesunden Menschen.

Der Blutzuckerspiegel stieg jedoch weniger extrem an, wenn die Tiere während oder nach der Nahrungsaufnahme flogen, und er verringerte sich umso schneller, je aktiver die Tiere waren. Bei Tieren, die 60 bis 75 Prozent der Zeit flogen, sank der Blutzuckerspiegel schließlich auf Werte, wie sie von einem Säuger dieser Körpermasse zu erwarten waren, also unter 10 Millimol pro Liter Blut. Es scheint also, als könnten die Tiere ihren Blutzuckerspiegel über ihre körperliche Aktivität regulieren. „Wie sie so hohe Blutzuckerwerte tolerieren und offensichtlich über das Ausmaß ihrer Bewegungsaktivität beeinflussen können, ist vom heutigen Stand des Wissens über die Blutzuckerregulation bei Säugern noch schwer zu erklären“, sagt Detlev Kelm, früherer Mitarbeiter des IZW.

Die Forscher glauben, dass im Verlauf der Evolution eine hohe Aktivität der nektarfressenden Fledermäuse die Anpassung an ihre ungewöhnlich zuckerhaltige Nahrung unterstützt haben könnte, weil aktivere Tiere niedrigeren Blutzuckerwerten ausgesetzt waren. Für die Pflanzen zahlt sich die Investition in den zuckerhaltigen Blütennektar aus, weil die Fledermäuse während des Nektarleckens die Blüten bestäuben. Die hohe Aktivität der Fledermäuse hätte sich somit auch für die Pflanzen positiv ausgewirkt, weil aktivere Fledermäuse mehr Pflanzen bestäuben und den Pollen über größere Distanzen tragen können.

Die Forscher wollen nun auch andere nektarfressende Tiere wie den Kolibri untersuchen. Sie erhoffen sich aus weiteren Untersuchungen auch neue Erkenntnisse über die Regulation des Blutzuckers bei Säugetieren und die Entstehung von Diabetes.

Originalarbeit:
doi:10.1098/rspb.2011.0465
Kontakt:
Erstautor: Detlev Kelm, Tel: 030-42807919, dkelm1@gmx.de
Kontakt IZW: Christian Voigt, Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, voigt@izw-berlin.de; Tel.: 030-5168517

Christine Vollgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften