Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse mit Interessenkonflikten sind kompromissloser

27.08.2013
Fledermäuse haben Probleme, bei gemeinsamen Entscheidungen Kompromisse zu finden, wenn die Interessenskonflikte in der Gruppe zu stark sind. Das hat ein internationales Wissenschaftlerteam unter Führung von Forschenden der Universität Greifswald herausgefunden. Die Ergebnisse einer Langzeitstudie zu Gruppenentscheidungen bei Fledermäusen wurden jetzt in der renommierten Zeitschrift Current Biology veröffentlicht.

Bei Tieren und Menschen sind einvernehmliche Gruppenentscheidungen gleichermaßen von großer Bedeutung für das Funktionieren von Gruppen. Allerdings zeigen bei uns Menschen nationale und internationale Krisen regelmäßig aufs Neue, wie schwierig es ist, zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen, sobald die Interessen der Beteiligten zu stark auseinanderdriften.


Eine Kolonie weiblicher Bechsteinfledermäuse in ihrem Tagesquartier, einem Fledermauskasten in einem Wald bei Würzburg, Deutschland. Foto: Gerald Kerth

Bei Tieren legen theoretische Modelle zudem nahe, dass die Stärke des Konflikts zwischen Individuen einen Einfluss darauf hat, ob eine Gruppe einen Konsens erreicht. Bisher gab es jedoch nur wenige experimentelle Studien, die untersuchten, wie wilde Tiere Gruppenentscheidungen in Situationen mit Interessenskonflikten treffen.

Dies liegt daran, dass es methodisch sehr schwierig ist, Interessenskonflikte bei Wildtieren experimentell zu erzeugen. Doch ohne empirische Daten, ob und wie Tiere in Konfliktsituationen zu gemeinsamen Lösungen kommen, können Gruppenentscheidungen bei Tieren und letztendlich auch beim Menschen kaum bewertet und verstanden werden.

In der Studie „Female Bechstein’s Bats Adjust Their Group Decisions about Communal Roosts to the Level of Conflict of Interests“ schufen die Forschenden unterschiedlich starke Interessenskonflikte zwischen individuell markierten Mitgliedern wilder Bechsteinfledermauskolonien. Um einen Interessenkonflikt zwischen Koloniemitgliedern zu erzeugen, manipulierten sie die Information, die Individuen über die Qualität potenzieller gemeinsamer Tagesquartiere erhielten. Dazu bekamen drei Kolonien Fledermauskästen, in denen die Forschenden für jeden Kasten getrennt einem Teil der Koloniemitglieder Signale vorspielten.

Diese Signale zeigten den entsprechenden Tieren bei ihrer nächtlichen Inspektion eines Kastens, dass dieser Kasten als Tagesquartier nicht geeignet ist. Die anderen Koloniemitglieder erhielten das Signal während ihrer Inspektionen nicht und stuften die entsprechenden Kästen daher als geeignete Tagesquartiere ein.

So wurde ein Interessenskonflikt innerhalb der Koloniemitglieder darüber erzeugt, ob ein bestimmter Kasten als gemeinsames Tagesquartier infrage kommt. Indem sie unterschiedlich starke Signale verwendeten, variierten die Forschenden die Stärke der Interessenskonflikte unter den Mitgliedern einer Fledermauskolonie, welcher Kasten als Tagesquartier genutzt werden sollte.

Wurden nur schwache Interessenskonflikte erzeugt, konnte auch eine Minderheit der Koloniemitglieder einen Gruppenkonsens über einen bestimmten Fledermauskasten als geeignetes Tagesquartier erzielen. Der entsprechende Kasten wurde dann von der Kolonie als gemeinsames Tagesquartier genutzt. War der Interessenskonflikt dagegen sehr stark, konnte kein Kompromiss über ein gemeinsames Tagesquartier gefunden werden und die Kolonie spaltete sich auf. In dieser Situation entschieden sich die Tiere entsprechend ihrer jeweiligen individuellen Präferenzen für verschiedene Tagesquartiere.

Diese Ergebnisse zeigen zum ersten Mal für in Gruppen lebende wilde Säugetiere, dass das Ergebnis von Gruppenentscheidungen von der Stärke des Konflikts zwischen den Interessen individueller Tiere abhängen kann. Mit zunehmender Stärke der Interessenskonflikte wurde die Kompromissbereitschaft der Tiere immer geringer. Die vorgestellte Studie zeigt also, dass bei Fledermäusen, ähnlich wie wir das von Menschen kennen, stark abweichende individuelle Interessen einen Gruppenkonsensus verhindern können und damit koordinierte Aktionen ganzer Gruppen erschwert werden.

Weitere Informationen
Current Biology, 15 August 2013 (Onlineausgabe der Zeitschrift) 10.1016/j.cub.2013.06.059
http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0960982213007847
Current Biology veröffentlicht neue Fachartikel immer zeitnah im Internet. Es erscheint zweiwöchentlich eine Printausgabe. Artikel aus dem Onlinemagazin erscheinen zeitversetzt in der Printausgabe.

http://www.cell.com/current-biology/

Artikel: Female Bechstein’s Bats Adjust Their Group Decisions about Communal Roosts to the Level of Conflict of Interests

Autoren: Daniela Fleischmann1, Isabelle O. Baumgartner2, Maude Erasmy3, Nanette Gries1, Markus Melber1, Vera Leinert4, Manuela Parchem5, Maren Reuter6, Pascal Schaer7, Sereina Stauffer2, Insa Wagner5, Gerald Kerth1*

1Zoological Institute & Museum, Ernst-Moritz-Arndt-University of Greifswald, J.-S.-Bach-Str. 11/12,
17489 Greifswald, Germany
2Institute of Evolutionary Biology and Environmental Studies, University of Zurich, Winterthurerstr. 190, 8057 Zur-ich, Switzerland
3Institute of Ecology, Friedrich-Schiller-University of Jena, Dornburger Str. 159, 07743 Jena, Germany
4Behavioral Biology, University of Osnabrueck, Barbarastrasse 11, 49076 Osnabrück, Germany
5Animal Ecology and Tropical Biology, Biocenter, Julius-Maximilians University of Würzburg, 97074 Würzburg, Germany
6Behavioral Physiology and Sociobiology, Biocenter, Julius-Maximilians University of Würzburg, 97074 Würzburg, Germany

7Department of Ecology and Evolution, Unicentre, University of Lausanne, Le Biophore, 1015 Lausanne, Switzerland

Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit der Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen.

Download http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2013/pressefotos-august-2013.html

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Gerald Kerth
Angewandte Zoologie und Naturschutz
Zoologisches Institut und Museum
Johann-Sebastian-Bach-Straße 11/12, 17489 Greifswald
Telefon +49 3834 86-4100
Telefax +49 3834 86-4252
gerald.kerth@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie