Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse - der große Lauschangriff

07.05.2009
Fledermäuse verständigen sich bei der Jagd mit typischen Echoortungslauten - und sind so in der Gruppe erfolgreicher

Die Echoortung der Fledermäuse dient hauptsächlich der akustischen Orientierung, wobei eine Fledermaus das Echo ihres eigenen Rufes wahrnimmt.

Eine in Panama heimische Art, die Kleine Hasenmaulfledermaus, benutzt verschiedenartige Laute für das Beutesuchen und das Entdecken der Beute. Ist die Beute entdeckt, stößt sie spezielle Ortungsrufe aus, die andere Fledermäuse anziehen. Bislang war jedoch nicht klar, ob dieses Belauschen von Artgenossen auch das soziale Gefüge beeinflusst.

Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Ornithologie hat nun in einer Freilandstudie, die mit Playback-Versuchen kombiniert wurde, festgestellt, dass die Mitglieder einer sozialen Gruppe sich gezielt "abhören" und sich so über den Erfolg bei der Futtersuche informieren. Diese passive Übermittlung von Informationen konnte so erstmals bei Fledermäusen experimentell nachgewiesen werden (Proceedings B; Online-Vorabveröffentlichung 6. Mai 2009)

Das Sammeln von Information durch das Belauschen oder Beobachten von anderen, ist vor allem in der Verhaltensforschung bekannt. Durch das Beobachten einer Interaktion von zwei Individuen kann das eigene Verhalten bei einem späteren Aufeinandertreffen verändert werden. Wenn beispielsweise ein Tier eine Auseinandersetzung von zwei Artgenossen sieht, kann es aufgrund der eigenen Einschätzung ermessen, ob er sich mit dem Gewinner oder dem Verlierer einlassen soll. Auch beim Menschen ist dieses Phänomen bekannt. So sorgten Debatten über das Abhören von Telefongesprächen in letzter Zeit immer wieder für Kontroversen.

Welche Rolle dieses Belauschen bei Fledermäusen die in einer Gruppe spielt, haben nun Forscher um Dina Dechmann vom Leibniz Institut für Zoo- und Wildtierforschung und dem Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell bei der in Panama heimischen kleinen Hasenmaulfledermaus untersucht. Die Forscher konzentrierten sich auf weibliche Tiere, die in kleinen Gruppen leben und bei der Nahrungssuche Insekten über Gewässern nachstellen. Da die Fledermäuse nur zu einer sehr kurzen Zeit aktiv sind und es nie vorhersehbar ist, wo sich die Insektenschwärme aufhalten, ist eine effektive Nahrungssuche von Vorteil.

Die Forscher haben dazu die Fledermäuse mit Harfenfallen ausfindig gemacht und sie mit kleinen Sendern versehen. Dabei stellten sie fest, dass das Vorspiel der speziellen Echoortungslaute, die die Tiere von sich geben, sobald sie eine Beute entdeckt oder gefangen haben, auch ihre Artgenossen anlockt. Mitglieder einer Gruppe koordinierten ihre Futtersuch-Ausflüge, indem sie den Echoortungslauten der anderen Tiere lauschten. Diese können sie aus einer viel größeren Distanz hören als die Beute selbst. Da die Tiere dabei verschiedene Laute benutzen, kann so eine lauschende Artgenossin sofort erkennen, ob die Futtersuche der belauschten Gruppe erfolgreich war oder nicht. Bei der Futtersuche flogen die Fledermäuse innerhalb der Gruppe in Hördistanz zueinander und erfuhren so, wenn ihre Gruppenmitglieder einen Insektenschwarm gefunden hatten. Auf diese Weise kann die Beute durch das gegenseitige "Belauschen" aus weiterer Distanz indirekt detektiert und das abgesuchte Gebiet vergrößert werden. Ist die Beute einmal entdeckt, kann die Fledermaus sich dem erfolgreichen Gruppenmitglied anschließen, so dass auf diese Weise die unvorhersehbar auftretenden Insektenschwärme effizienter gejagt werden können. Die Informationsübermittlung mittels typischer und eigens für die Orientierung und Beutefang entwickelten Echoortungslaute spielt somit eine wichtige Rolle im sozialen Leben der Fledermäuse, fassen die Autoren der Studie ihre Ergebnisse zusammen.

Originalveröffentlichung:

Dechmann, D.K.N., Heucke, S.L., Giuggioli, L., Safi, K., Voigt, C.C., Wikelski, M.
Experimental evidence for group hunting via eavesdropping in echolocating bats
Proceedings of the Royal Society of London, Series B, 6. Mai 2009
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Dina Dechmann, Vogelwarte Radolfzell
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Seewiesen
Tel.: +49 7732 150-173
E-Mail: ddechmann@orn.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie