Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit für den Klimawandel durch Symbiose

09.08.2011
Klimakatastrophen verursachen Überschwemmungen, Dürreperioden und Ernteausfälle. Mit „Symbiogenics“ wollen US Forscher Kulturpflanzen klimatoleranter machen, ohne deren Erbmaterial zu verändern.

Das Klima wandelt sich und macht auch unsere Nahrungsmittel-produktion verwundbar. Überflutungen mit Salzwasser, Erderwärmung und Wasserknappheit werden zukünftig in vielen Teilen der Welt für Ernteeinbußen sorgen, so prognostizieren es die Studien internationaler Forschungsinstitute.

Beim Reis, einem der wichtigsten Getreide der Welt, führt ein nächtlicher Temperaturanstieg um 1 ⁰C beispielsweise zu Ernteverlusten von 10%. Laut Vorhersagen des International Food Policy Research Institutes (IFPR) wird die Reisernte durch die Klimaveränderungen im Jahre 2050 in Entwicklungsländern um 15% sinken und der Reispreis um 12% steigen. Gleichzeitig wird die Weltbevölkerung nach einem FAO Bericht von 2009 von heute 6,5 Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 auf 9,1 Milliarden Menschen anwachsen.

Besonders an die voraussichtlich immer schneller werdenden Wechsel zwischen Wetterextremen können sich Nutzpflanzen nicht schnell genug natürlich anpassen. Bisherige Ansätze, Kulturpflanzen fit für den Klimawandel zu machen, konzentrieren sich auf die Verbesserung von Anbaumethoden und auf Züchtungsprogramme, die stresstolerantere Pflanzensorten hervorbringen sollen. Das Internationale Reisforschungsinstitut (IRRI) entwickelte beispielsweise eine gentechnisch veränderte Reissorte, die auch zwei Wochen nach einer Überflutung noch gute Erträge produziert. Doch solche Züchtungsprogramme sind kostenintensiv und die Entwicklung neuer Pflanzensorten bis hin zur Marktreife kann Jahre dauern.

Pflanzenforscher des Forschungszentrums United States Geological Survey (USGS) stellen jetzt eine neue Lösung vor, um Kulturpflanzen stresstoleranter zu machen. Indem sie Pflanzen mit symbiotischen Pilzen besiedeln, wollen sie ihre Anpassungsfähigkeit an Trocken-, Kälte- und Salzstress erhöhen, ohne deren Erbmaterial zu verändern.

Die Pilzsymbiose schützt beim Stresstest

Die Wissenschaftler um den Mikrobiologen Rusty Rodriguez übertrugen sogenannte endophytische Pilze, die natürlich in salz- und hitzetoleranten Gräsern vorkommen auf Reispflanzen. Die Ergebnisse beschreibt Rodriguez in der Pressemeldung des USGS als „dramatisch“. Reispflanzen, die eine Symbiose eingingen, wuchsen schneller und produzierten fast 70% mehr Biomasse als die Testpflanzen, die nicht mit den Pilzen angeimpft wurden.

Auch Salz-, Trocken- und Kältestress überstanden die pilzbesiedelten Pflanzen besser, als Pflanzen ohne symbiotische Partner. Aus Dünengräsern der Meeresküste isolierten die Wissenschaftler den Pilz Fusarium culmorum und übertrugen ihn auf die Reispflanzen. Ohne diesen Pilz verliert auch das Dünengras seine Salztoleranz. Bei stetig steigendem Salzgehalt im Nährboden wurden Reispflanzen ohne F. culmorum deutlich in ihrem Wachstum beeinträchtig. Sie produzierten 30% weniger Wurzel- und 26% weniger Schößlingsmasse als die Symbiose-Pflanzen, deren Wachstum durch den Salzstress nur wenig gedrosselt wurde. Wurden Pilze der Gattung Curvularia übertragen, waren die Reispflanzen besser gegen kalte Temperaturen von 5 ⁰C geschützt, die normalerweise nicht optimal für Reispflanzen sind. Von den Keimlingen, die keine Pilze beherbergten, überlebte nur etwa die Hälfte, während bei den Symbiose-Pflanzen 90% den Kältestresstest überstanden. Darüber hinaus zeigten die Ergebnisse, dass die Culvarium-Pilze den Pflanzen nicht nur eine erhöhte Kältetoleranz verliehen, sondern gleichzeitig deren Wasserverbrauch um bis zu 33% reduzierten.

Culvarium-Pilze leben normalerweise in Symbiose mit dem Rispengras Dichanthelium lanuginosum, das auch im Yellowstone-Nationalpark in Kalifornien wächst. Dort gibt es viele heiße Quellen, die den Boden auf bis zu 70 ⁰C aufheizen. Die Rispengras-Culvarium-Symbiose findet man aber auch an kälteren Standorten, in denen der Boden im Winter gefriert. Die Forscher vermuteten deshalb, dass der Pilz die Pflanzen kälteunempfindlicher und gleichzeitig toleranter gegenüber Trockenstress machen kann.

Ein Geheimnis zwischen Pilz und Pflanze

Über den molekularen Mechanismus, der hinter der vorteilhaften Beziehung zwischen Pflanze und Pilz steckt, ist jedoch noch kaum etwas bekannt. Die Wissenschaftler vermuten, dass der Pilz zwar das Erbgut der Wirtspflanzen nicht verändert, aber bestimmte Pflanzengene, die einen Stressschutz begünstigen, an- und ausschalten kann. Erste physiologische Tests der Forscher zeigten, dass der Pilz den Gehalt an schädlichen Sauerstoffradikalen verringert, die Pflanzen vermehrt bei Stress produzieren. Darüber hinaus scheinen die Pilze selbst Stoffe zu produzieren, die sich förderlich auf das Wachstum der Pflanze auswirken, wie beispielsweise das Pflanzenhormon Auxin, auch IAA genannt.

„Symbiogenics“ statt Gentechnik?

Laut unveröffentlichten Ergebnissen der Wissenschaftler erhöhen die Pilze sogar die Stresstoleranz von Tomaten und Weizen. Bisher wurde die Besiedelung von Kulturpflanzen mit den symbiotischen Pilzen jedoch nur in Wachstumskammern und Treibhäusern getestet. Nun sollen Feldstudien folgen, die zeigen, ob die Pilze auch unter verschiedenen Umweltbedingungen in Kulturpflanzen, die normalerweise nicht ihre Wirte sind, überleben.

“Dies ist eine sehr einfache Technologie, die ohne eine Vielzahl an Chemikalien und gentechnisch manipulierten Organismen auskommt.“, beschreibt Regina Redman, Autorin der Studie die Vorzüge der neuen Technik, die die Forscher „Symbiogenics“ getauft haben. Der Begriff steht für „symbiotisch veränderte Genaktivität“.

Rusty Rodriguez sieht in der Symbiogenics eine der wenigen wirksamen Strategien, um die Auswirkungen von Klimaveränderungen auf Wild- und Kulturpflanzen abzumildern, die sich in den kommenden Jahrzehnten vermutlich verschlimmern werden.

Quellen:
R. S. Redman et al. (2011). Increased Fitness of Rice Plants to Abiotic Stress Via Habitat Adapted Symbiosis 6(7): e14823. doi:10.1371/journal.pone.0014823

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/fit-fuer-den-klimawandel-durch-symbiose?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften