Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fit für den Klimawandel durch Symbiose

09.08.2011
Klimakatastrophen verursachen Überschwemmungen, Dürreperioden und Ernteausfälle. Mit „Symbiogenics“ wollen US Forscher Kulturpflanzen klimatoleranter machen, ohne deren Erbmaterial zu verändern.

Das Klima wandelt sich und macht auch unsere Nahrungsmittel-produktion verwundbar. Überflutungen mit Salzwasser, Erderwärmung und Wasserknappheit werden zukünftig in vielen Teilen der Welt für Ernteeinbußen sorgen, so prognostizieren es die Studien internationaler Forschungsinstitute.

Beim Reis, einem der wichtigsten Getreide der Welt, führt ein nächtlicher Temperaturanstieg um 1 ⁰C beispielsweise zu Ernteverlusten von 10%. Laut Vorhersagen des International Food Policy Research Institutes (IFPR) wird die Reisernte durch die Klimaveränderungen im Jahre 2050 in Entwicklungsländern um 15% sinken und der Reispreis um 12% steigen. Gleichzeitig wird die Weltbevölkerung nach einem FAO Bericht von 2009 von heute 6,5 Milliarden Menschen bis zum Jahr 2050 auf 9,1 Milliarden Menschen anwachsen.

Besonders an die voraussichtlich immer schneller werdenden Wechsel zwischen Wetterextremen können sich Nutzpflanzen nicht schnell genug natürlich anpassen. Bisherige Ansätze, Kulturpflanzen fit für den Klimawandel zu machen, konzentrieren sich auf die Verbesserung von Anbaumethoden und auf Züchtungsprogramme, die stresstolerantere Pflanzensorten hervorbringen sollen. Das Internationale Reisforschungsinstitut (IRRI) entwickelte beispielsweise eine gentechnisch veränderte Reissorte, die auch zwei Wochen nach einer Überflutung noch gute Erträge produziert. Doch solche Züchtungsprogramme sind kostenintensiv und die Entwicklung neuer Pflanzensorten bis hin zur Marktreife kann Jahre dauern.

Pflanzenforscher des Forschungszentrums United States Geological Survey (USGS) stellen jetzt eine neue Lösung vor, um Kulturpflanzen stresstoleranter zu machen. Indem sie Pflanzen mit symbiotischen Pilzen besiedeln, wollen sie ihre Anpassungsfähigkeit an Trocken-, Kälte- und Salzstress erhöhen, ohne deren Erbmaterial zu verändern.

Die Pilzsymbiose schützt beim Stresstest

Die Wissenschaftler um den Mikrobiologen Rusty Rodriguez übertrugen sogenannte endophytische Pilze, die natürlich in salz- und hitzetoleranten Gräsern vorkommen auf Reispflanzen. Die Ergebnisse beschreibt Rodriguez in der Pressemeldung des USGS als „dramatisch“. Reispflanzen, die eine Symbiose eingingen, wuchsen schneller und produzierten fast 70% mehr Biomasse als die Testpflanzen, die nicht mit den Pilzen angeimpft wurden.

Auch Salz-, Trocken- und Kältestress überstanden die pilzbesiedelten Pflanzen besser, als Pflanzen ohne symbiotische Partner. Aus Dünengräsern der Meeresküste isolierten die Wissenschaftler den Pilz Fusarium culmorum und übertrugen ihn auf die Reispflanzen. Ohne diesen Pilz verliert auch das Dünengras seine Salztoleranz. Bei stetig steigendem Salzgehalt im Nährboden wurden Reispflanzen ohne F. culmorum deutlich in ihrem Wachstum beeinträchtig. Sie produzierten 30% weniger Wurzel- und 26% weniger Schößlingsmasse als die Symbiose-Pflanzen, deren Wachstum durch den Salzstress nur wenig gedrosselt wurde. Wurden Pilze der Gattung Curvularia übertragen, waren die Reispflanzen besser gegen kalte Temperaturen von 5 ⁰C geschützt, die normalerweise nicht optimal für Reispflanzen sind. Von den Keimlingen, die keine Pilze beherbergten, überlebte nur etwa die Hälfte, während bei den Symbiose-Pflanzen 90% den Kältestresstest überstanden. Darüber hinaus zeigten die Ergebnisse, dass die Culvarium-Pilze den Pflanzen nicht nur eine erhöhte Kältetoleranz verliehen, sondern gleichzeitig deren Wasserverbrauch um bis zu 33% reduzierten.

Culvarium-Pilze leben normalerweise in Symbiose mit dem Rispengras Dichanthelium lanuginosum, das auch im Yellowstone-Nationalpark in Kalifornien wächst. Dort gibt es viele heiße Quellen, die den Boden auf bis zu 70 ⁰C aufheizen. Die Rispengras-Culvarium-Symbiose findet man aber auch an kälteren Standorten, in denen der Boden im Winter gefriert. Die Forscher vermuteten deshalb, dass der Pilz die Pflanzen kälteunempfindlicher und gleichzeitig toleranter gegenüber Trockenstress machen kann.

Ein Geheimnis zwischen Pilz und Pflanze

Über den molekularen Mechanismus, der hinter der vorteilhaften Beziehung zwischen Pflanze und Pilz steckt, ist jedoch noch kaum etwas bekannt. Die Wissenschaftler vermuten, dass der Pilz zwar das Erbgut der Wirtspflanzen nicht verändert, aber bestimmte Pflanzengene, die einen Stressschutz begünstigen, an- und ausschalten kann. Erste physiologische Tests der Forscher zeigten, dass der Pilz den Gehalt an schädlichen Sauerstoffradikalen verringert, die Pflanzen vermehrt bei Stress produzieren. Darüber hinaus scheinen die Pilze selbst Stoffe zu produzieren, die sich förderlich auf das Wachstum der Pflanze auswirken, wie beispielsweise das Pflanzenhormon Auxin, auch IAA genannt.

„Symbiogenics“ statt Gentechnik?

Laut unveröffentlichten Ergebnissen der Wissenschaftler erhöhen die Pilze sogar die Stresstoleranz von Tomaten und Weizen. Bisher wurde die Besiedelung von Kulturpflanzen mit den symbiotischen Pilzen jedoch nur in Wachstumskammern und Treibhäusern getestet. Nun sollen Feldstudien folgen, die zeigen, ob die Pilze auch unter verschiedenen Umweltbedingungen in Kulturpflanzen, die normalerweise nicht ihre Wirte sind, überleben.

“Dies ist eine sehr einfache Technologie, die ohne eine Vielzahl an Chemikalien und gentechnisch manipulierten Organismen auskommt.“, beschreibt Regina Redman, Autorin der Studie die Vorzüge der neuen Technik, die die Forscher „Symbiogenics“ getauft haben. Der Begriff steht für „symbiotisch veränderte Genaktivität“.

Rusty Rodriguez sieht in der Symbiogenics eine der wenigen wirksamen Strategien, um die Auswirkungen von Klimaveränderungen auf Wild- und Kulturpflanzen abzumildern, die sich in den kommenden Jahrzehnten vermutlich verschlimmern werden.

Quellen:
R. S. Redman et al. (2011). Increased Fitness of Rice Plants to Abiotic Stress Via Habitat Adapted Symbiosis 6(7): e14823. doi:10.1371/journal.pone.0014823

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/fit-fuer-den-klimawandel-durch-symbiose?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sehen, hören und fühlen in der Nanowelt
20.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Wirkstoff hilft „Mondschein-Zellen“ bei DNA-Reparatur
20.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

20.11.2017 | Materialwissenschaften