Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fischen im Proteinmeer: Zusammensetzung von Spleißkomplex in Chloroplasten erstmals identifiziert

02.07.2013
RUB-Forscher gewinnen neue Einblicke in die Entwicklungsgeschichte der Pflanzen

Um ein Gen in ein Protein zu übersetzen, bastelt eine Zelle zunächst einen Bauplan aus RNA. Einen der Hauptakteure in diesem Prozess haben Forscher um Dr. Jessica Jacobs von der Ruhr-Universität Bochum identifiziert.


Leuchtende Algen: Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme von Chlamydomonas reinhardtii. Der Zellkern der Alge ist durch ein grünleuchtendes Protein markiert, die Chloroplasten fluoreszieren rot. Bild: Allgemeine und Molekulare Botanik, RUB

Das Team „fischte“ aus den Chloroplasten der Grünalge Chlamydomonas reinhardtii einen großen Komplex aus Proteinen und RNA, der am sogenannten Spleißen beteiligt ist. Er schneidet nicht-kodierende Bereiche aus der Boten-RNA, die den Proteinbauplan enthält.

„Wir haben erstmals die exakte Zusammensetzung eines unbekannten Spleißkomplexes der Chloroplasten bestimmt“, sagt Jacobs. Mit ihren Kollegen vom Lehrstuhl für Allgemeine und Molekulare Botanik sowie aus der Arbeitsgruppe Biomolekulare Massenspektrometrie berichtet sie in der Zeitschrift „Molecular and Cellular Proteomics“.

Vom Gen zum Protein – Bastelarbeit gefragt

Gene, die Träger der Erbinformation, enthalten kodierende und nicht-kodierende Bereiche. Um ein Gen in ein Protein zu übersetzen, erstellen Enzyme zunächst eine Kopie des Gens, die Boten-RNA. Einen brauchbaren Bauplan für ein Protein erhält man aber nur, wenn Enzyme die nicht-kodierenden Bereiche, die sogenannten Intronen, aus der Boten-RNA herausschneiden. Diesen Prozess bezeichnen Wissenschaftler als Spleißen. Große Komplexe aus Proteinen und RNA sind für den Spleißvorgang verantwortlich.

Bestandteile des Spleißkomplexes in Chloroplasten identifiziert

Die RUB-Forscher untersuchten den Spleißvorgang des Gens psaA, das in Chloroplasten vorkommt. Diese Photosynthese treibenden Zellbestandteile von Pflanzen entstanden vermutlich aus ehemals freilebenden Cyanobakterien. Laut der Endosymbiontentheorie lebten die Cyanobakterien in Symbiose mit den Pflanzen und wurden schließlich in deren Zellen integriert. Daher besitzen Chloroplasten ein eigenes Erbgut – ein Relikt des Cyanobakterien-Erbguts. Allerdings sind die Chloroplasten auf die Kommunikation mit dem Zellkern angewiesen, um funktionsfähig zu sein.
Das Bochumer Team identifizierte die Bestandteile des Proteinkomplexes, der das Chloroplasten-Gen psaA spleißt. In dem Spleißkomplex fanden sie 23 verschiedene Proteine, die im Erbgut des Zellkerns kodiert sind. „Der entdeckte Proteinkomplex ermöglicht uns einen Einblick in die Funktionsweise von Komponenten, die an der Kommunikation zwischen Chloroplasten und Zellkern beteiligt sind“, sagt Jessica Jacobs.

So angelt man einen Spleißkomplex

Die Untersuchungen führte das Team an der einzelligen Grünalge Chlamydomonas reinhardtii durch. „Wir haben ein Köderprotein genutzt, um den Spleißkomplex aus den Chloroplasten zu fischen“, erklärt Jacobs. Vor Beginn des Versuchs war bekannt, dass das Protein Raa4 am Spleißen des psaA-Gens beteiligt ist. Die vielen Interaktionspartner von Raa4 waren jedoch unbekannt. Die RUB-Biologen veränderten die Grünalge genetisch so, dass sie eine modifizierte Form des Raa4-Proteins herstellte – mit „Tag“, also mit einer Art „Angelhaken“. Sie isolierten alle Proteine der Zelle und filterten sie durch ein bestimmtes Material, an dem nur Raa4 mit Angelhaken hängen blieb – inklusive all seiner gebundenen Interaktionspartner. Die Bestandteile des herausgefischten Spleißkomplexes bestimmten sie mit der Massenspektrometrie. Für verschiedene Umweltbedingungen fanden die Forscher einen gleich zusammengesetzten Spleißkomplex: bei Licht, Dunkelheit sowie in sauerstofffreier Umgebung.

Titelaufnahme

J. Jacobs, C. Marx, V. Kock, O. Reifschneider, B. Fränzel, C. Krisp, D. Wolters, U. Kück (2013): Identification of a chloroplast ribonucleoprotein complex containing trans-splicing factors, intron RNA and novel components, Molecular and Cellular Proteomics DOI: 10.1074/mcp.M112.026583

Weitere Informationen

Dr. Jessica Jacobs, Lehrstuhl für Allgemeine und Molekulare Botanik, Fakultät für Biologie und Biotechnologie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22197, E-Mail: Jessica.Jacobs@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Jens Wylkop | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie