Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische, Menschen, Nervenzellen: 1,7 Millionen Euro für Dresdner Nachwuchsforscher

07.11.2013
Der Biologe Caghan Kizil (32) erhält in den nächsten fünf Jahren insgesamt rund 1,7 Millionen Euro, um seine Forschungsprojekte am Dresdner Standort des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) weiter zu entwickeln.

Ein internationales Fachgremium hat seinen Antrag auf eine „Helmholtz-Nachwuchsgruppe“ in einem kompetitiven Auswahlverfahren bewilligt. Kizil sucht nach neuen Behandlungsmöglichkeiten für Erkrankungen des Nervensystems. Dazu möchte er am Vorbild des Zebrafisches untersuchen, wie geschädigte Nervenzellen durch neue ersetzt werden können.

Kizil wird dabei eng mit dem DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien – Exzellenzcluster an der Technischen Universität Dresden (CRTD) kooperieren. Die Helmholtz-Gemeinschaft und das DZNE finanzieren seine Arbeitsgruppe mit insgesamt 1,25 Millionen Euro. Das CRTD ergänzt diese Förderung mit eigenen Mitteln.

Die finanzielle Unterstützung bedeutet für den Nachwuchswissenschaftler einen kräftigen Schub für seine Projekte und Karriere. Mit dem Team, das Kizil nun zusammenstellt, will er den besonderen Fähigkeiten des Zebrafisches auf den Grund gehen. Diese Fische – sie stammen ursprünglich aus asiatischen Flussgebieten und sind ein weit verbreiteter Modellorganismus für neurowissenschaftliche Studien – können sich von Schädigungen des Gehirns zumindest teilweise erholen, indem sie neue Nervenzellen bilden. Kizil möchte das Talent des Zebrafisches übertragen und Nervenzellen auch im menschlichen Gehirn nachwachsen lassen. Dies würde der Behandlung von Alzheimer und anderen neurologischen Erkrankungen neue Wege erschließen.

Obwohl Zebrafisch und Mensch verschiedenen Wirbeltierklassen angehören, verbindet sie eine evolutionäre Vergangenheit. Die regenerativen Fähigkeiten, die sich beim Zebrafisch zeigen, könnten daher auch im Menschen schlummern. Kizil möchte diese Möglichkeit untersuchen.

„Meine Motivation ist es, die Grundlagen für neue Therapien zu schaffen“, sagt er. „Alzheimer löscht die Erinnerungen und Persönlichkeit der erkrankten Menschen weitgehend aus. Grund dafür ist das Absterben von Hirnzellen. Beim Zebrafisch hat die Natur eine Möglichkeit gefunden, geschädigtes Nervengewebe zu erneuern. Ich möchte verstehen, wie dieser Mechanismus funktioniert und einen Weg finden, um diese Erkenntnisse beim Menschen anzuwenden.“

Förderung junger Talente

Für die aktuelle Förderrunde von Helmholtz-Nachwuchsgruppen hatten sich 66 junge Forscherinnen und Forscher aus aller Welt beworben. In einem strengen, mehrstufigen Wettbewerbsverfahren wurden 19 von ihnen von einem internationalen Expertengremium als neue Nachwuchsgruppenleiter ausgewählt. Sie sind an elf Helmholtz-Zentren tätig, beteiligen sich aber auch an der universitären Lehre und haben bei guter Leistung Aussicht auf ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

Weitere Informationen:

Diese Pressemitteilung
http://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2013/pressemitteilung-nr-31.html
Weitere Informationen
https://www.helmholtz.de/aktuelles/presseinformationen/artikel/artikeldetail
/19_helmholtz_nachwuchsgruppenleiter_von_internationaler_jury_ausgewaehlt

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie