Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische auf der Flucht

26.06.2015

Reflexartig weichen Menschen und Tiere einem schnell herannahenden Objekt aus. Dadurch vermeiden sie Kollisionen oder entkommen Fressfeinden, die ihnen auflauern. Damit dies möglich ist, muss das Gehirn Richtung und Geschwindigkeit eines Reizes mit seinem Sehsystem berechnen und ein entsprechendes Ausweichmanöver einleiten. Wie das Gehirn dies bewerkstelligt, ist zum größten Teil unklar.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried bei München haben nun in Zebrafischlarven gezeigt, was einen herannahenden Feind ausmacht und in welcher Gehirnregion der Feind als Bedrohung erkannt und die Fluchtreaktion eingeleitet wird.


Das Zebrafisch-Tectum erkennt ein herannahendes Objekt als Bedrohung. Ihre Informationen erhält diese Gehirnregion von Nervenzell-Axonen der Netzhaut (hier blau gefärbt).

Max-Planck-Institut für Neurobiologie / Temizer

Ducken! Dieser Hinweis ist in der Regel gar nicht nötig, wenn wir sehen, dass sich uns ein Objekt auf Kollisionskurs nähert. Egal ob Fliege, Fisch, Maus oder Mensch – solch eine Situation löst in der Regel eine stereotype Ausweichreaktion aus. So können potentielle Räuber oder Verletzungen vermieden werden.

"Da das Verhalten quer durch das Tierreich so ähnlich ist, gibt es dafür wahrscheinlich ein festverdrahtetes Programm im Gehirn", fasst Incinur Temizer den Kern ihrer Doktorarbeit zusammen. In der Abteilung von Herwig Baier am Max-Planck-Institut für Neurobiologie untersucht sie an diesem Beispiel, wie das Gehirn Sinneseindrücke in Verhaltensantworten umwandelt.

Incinur Temizer und ihre Kollegin Julia Semmelhack konnten nun zeigen, dass bereits wenige Millimeter große Zebrafischlarven fliehen, wenn sich ein Objekt auf sie zubewegt. Um die Lage der zuständigen Schaltkreise im Gehirn einzuengen, bestimmten die Wissenschaftler zunächst einmal den genauen Auslöser des Fluchtreflexes.

In verschiedenen Versuchen zeigten die Forscher den Fischen daher eine Palette von Objekten, die größer, kleiner, heller oder dunkler wurden. Die Ergebnisse zeigten, dass eine dunkle, größer werdende Scheibe den Fluchtreflex am zuverlässigsten auslöst.

Die Forscher konnten nun die Gehirnaktivität in Antwort auf diesen "Schlüsselreiz" mit optischen Methoden messen. Dies ist möglich, da die kleinen Fischchen komplett durchsichtig sind. Mit Hilfe einer genetischen Modifikation leuchten die Hirnareale unter dem Mikroskop auf, die gerade aktiv sind. So konnten die Wissenschaftler aus der Masse der Zellen nach und nach herausfiltern, wo der drohende Feind erkannt und der Fluchtreflex ausgelöst wird.

Durch das Bild des herannahenden Feindes auf der Netzhaut werden ganz bestimmte Ganglienzellen aktiviert. Diese leiten ihre Information in das sogenannte Tectum im Fischgehirn weiter. Im Tectum werden Objekte einem Ort im visuellen Raum zugeordnet und Bewegungen zu oder weg von diesen Objekten koordiniert.

"Wir konnten erstmals zeigen, dass die Nervenzellen der Netzhaut ein herannahendes Objekt erkennen und durch Verbindungen zum Tectum das Ausweichmanöver einleiten", fasst Julia Semmelhack das Ergebnis der gerade publizierten Studie zusammen. Ein recht eindeutiges Ergebnis, denn als die Forscher den Input der Ganglienzellen in das Tectum unterbrachen, waren die Fische nicht vollständig blind, reagierten aber nicht mehr auf herannahende Objekte.

ORIGINALVERÖFFENTLICHUNG:
Incinur Temizer, Joseph Donovan, Herwig Baier, Julia Semmelhack
A visual pathway for looming-evoked escape in larval zebrafish
Current Biology, online am 25. Juni 2015

KONTAKT:
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-Mail: merker[a]neuro.mpg.de

Prof. Dr. Herwig Baier
Abteilung Gene – Schaltkreise – Verhalten
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 3200
Email: hbaier[a]neuro.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de - Webseite des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie
http://www.neuro.mpg.de/baier/de - Webseite der Abteilung von Prof. Dr. Herwig Baier

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie