Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Fisch sieht rot

29.06.2012
Science-Veröffentlichung zum Elefantenrüsselfisch

Elefantenrüsselfische waren unter Biologen bislang vor allem durch eines bekannt: Sie orientieren sich mithilfe eines elektrischen Feldes, das sie selbst aussenden.


Elefantenrüsselfische werden etwa fünfzehn bis zwanzig Zentimeter groß. Juniorprofessor Dr. Jacob Engelmann von der Universität Bielefeld hat untersucht, wie optische Reize vom Gehirn aufgenommen werden. Vanessa Kassing


Die lange „Schnauze“ ist das Markenzeichen des Elefantenrüsselfisches. Mit ihr kann er sich über ein elektrisches Feld orientieren, das er selbst aussendet. Aber auch der Sehsinn spielt bei der Orientierung eine große Rolle, wie Wissenschaftler um Juniorprofessor Dr. Jacob Engelmann von der Universität Bielefeld herausgefunden haben. Jacob Engelmann

Unter Beteiligung der Universität Bielefeld hat ein internationales und interdisziplinäres Team aus Neurobiologen, Zoologen und Physikern nun nachgewiesen, dass auch das Auge des Elefantenrüsselfisches besondere Eigenschaften aufweist. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jetzt im renommierten Science-Magazin veröffentlicht.

Elefantenrüsselfische leben in trüben Gewässern in Westafrika. Um sich zu orientieren, nutzen sie ein selbst hergestelltes elektrisches Feld. Dies deckt allerdings nur einen Bereich von etwa zehn Zentimetern ab. Die Forscher haben nun nachgewiesen, dass sich der Fisch für größere Distanzen auf seine Augen verlässt – und diese besondere Eigenschaften haben: Die Zapfen der Netzhaut sind in eine becherartige, verspiegelte Struktur eingebettet, sodass das eintreffende Licht verstärkt wird. Die lichtempfindlichen Stäbchen hingegen liegen darunter; sie erreicht weniger Licht.

Was das für die Sicht des Fisches bedeutet, haben Juniorprofessor Dr. Jacob Engelmann von der Fakultät für Biologie der Universität Bielefeld und sein Doktorand Roland Pusch (Universität Bonn) durch physiologische Messungen im Sehzentrum nachgewiesen: Normalerweise arbeiten die empfindlichen Stäbchen nur in der Dämmerung und tragen im Hellen nicht zum Sehen bei. Aufgrund ihrer geschützten Lage sind die Stäbchen des Fisches jedoch auch im Hellen noch funktionsfähig. Die Messungen legen dabei nahe, dass die Information von Stäbchen und Zapfen gemeinsam verarbeitet werden und sich ihre normalerweise getrennten Funktionen, nämlich das Schwarz-Weiß-Sehen bei Nacht und das Farbsehen bei Tag, verbinden. Das Tier verliert die Möglichkeit Farben zu trennen, erhöht aber gleichzeitig die Lichtausbeute. „In den trüben Gewässern, in denen der Elefantenrüsselfisch vorkommt, ist es vor allem das rote Licht, das sich ausbreiten kann. Dieses verstärken die Becherstrukturen, sodass der Fisch als Folge sozusagen rot sieht“, sagt Engelmann.

Darüber hinaus konnten Dr. Jacob Engelmann und Roland Pusch feststellen, dass der Elefantenrüsselfisch überraschend „schnell“ sieht: nämlich 50 Bilder pro Sekunde. Die zum Vergleich untersuchten Goldfische konnten nur 30 Bilder sehen. Gemeinsam mit der Kombination von Stäbchen und Zapfen hilft diese schnelle Reizverarbeitung dem Fisch, nahende Feinde auch im trüben Wasser zu erkennen und schnell auszuweichen.

Die Forschung am Elefantenrüsselfischauge fand unter anderem im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts „Die Retina von schwach-elektrischen Fischen – ein hochspezialisiertes Sinnesorgan mit unbekannten Funktionsprinzipien“ statt. Beteiligt waren neben der Universität Bielefeld die Universitäten Bayreuth, Bonn, Dresden, Cambridge (Großbritannien), Leipzig, Mainz, Tübingen sowie das Pavlov Institut für Physiologie in St. Petersburg (Russland) und das Institut für Augenheilkunde in London (Großbritannien).

Publikation: „Photonic Crystal Light Collectors in Fish Retina Improve Vision in Turbid Water“, Science 29, 2012, Vol. 336 no. 6089 pp. 1700-1703 DOI: 10.1126/science.1218072

Kontakt:
Jun.-Prof. Dr. Jacob Engelmann, Universität Bielefeld
Fakultät für Biologie & CITEC / AG Active Sensing
Telefon: 0521 106-4641
E-Mail: jacob.engelmann@uni-bielefeld.de

Sandra Sieraad | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Berichte zu: Chemische Biologie Elefantenrüsselfisch Gewässer Retina Stäbchen Zapfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie