Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fighting the Colorado potato beetle with RNA interference

27.02.2015

RNA interference protects potato plants against herbivore attack.

Colorado potato beetles are a dreaded pest of potatoes all over the world. Since they do not have natural enemies in most potato producing regions, farmers try to control them with pesticides. However, this strategy is often ineffective because the pest has developed resistances against nearly all insecticides.


Colorado potato beetle (CPB): On average 40 to 50 cm2 of leaf material are eaten by each of the beetles’ larvae. Infestation with CPB can result in crop losses up to 50 %, if there is no pest control.

©Sher Afzal Khan, Max Planck Institute for Chemical Ecology


Feeding experiment: Leaves of unmodified plants were compared to transplastomic leaves. Larvae were fed on these leaves for 3 days in intervals of 24 hours. Leaves were replaced after each interval.

©Sher Afzal Khan, Max Planck Institute for Chemical Ecology

Now, scientists from the Max Planck Institutes of Molecular Plant Physiology in Potsdam-Golm and chemical Ecology in Jena have shown that potato plants can be protected from herbivory using RNA interference (RNAi). They genetically modified plants to enable their chloroplasts to accumulate double-stranded RNAs (dsRNAs) targeted against essential beetle genes. (Science, February 2015).

RNA interference (RNAi) is a type of gene regulation that naturally occurs in eukaryotes. In plants, fungi and insects it also is used for protection against certain viruses. During infection, many viral pathogens transfer their genetic information into the host cells as double-stranded RNA (dsRNA). Replication of viral RNA leads to high amounts of dsRNA which is recognized by the host‘s RNAi system and chopped up into smaller RNA fragments, called siRNAs (small interfering RNAs). The cell then uses siRNAs to detect and destroy the foreign RNA.

But the RNAi mechanism can also be exploited to knock down any desired gene, by tailoring dsRNA to target the gene's messenger RNA (mRNA). When the targeted mRNA is destroyed, synthesis of the encoded protein will be diminished or blocked completely. Targeting an essential gene of a crop pest can turn dsRNA into a precise and potent insecticide.

Some crop plants have recently been engineered by modifying their nuclear genomes to produce dsRNA against certain insects. „This never resulted in full protection from herbivory“, says Ralph Bock of the Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology, „because the plant's own RNAi system prevents the accumulation of sufficient amounts of dsRNA. We wanted to circumvent this problem by producing dsRNA in the chloroplasts instead“.

These organelles, which perform photosynthesis in green plants, are descendants of formerly free-living cyanobacteria, which are prokaryotes that lack an RNAi system. Presuming that chloroplasts would accumulate high amounts of dsRNA, the scientists in Ralph Bock's group decided to generate so-called transplastomic plants. In such plants, the chloroplast genome is the target of genetic modification instead of the nuclear genome.

To test this system on a real insect pest, the scientists chose the Colorado potato beetle. This little striped beetle was introduced into Europe accidentally at the end of the 19th century. Nowadays, it is a worldwide pest and can cause massive damage in agriculture. Besides potato leaves the adult beetle and its larvae also feed on other nightshade crops, like tomato, bell pepper and tobacco. The pest is difficult to control because of the widespread occurrence of insecticide resistance. „By using chloroplast transformation we generated potato plants that accumulate high amounts of long stable dsRNAs targeting essential genes in the beetle“, says Ralph Bock.

The efficacy of the dsRNAs as an insecticide was tested at the Max Planck Institute for Chemical Ecology in Jena. Larvae were fed on detached potato leaves and the mortality was monitored for nine days. The leaves were taken from transplastomic dsRNA plants, conventional transgenic dsRNA plants with a modified nuclear genome, and unmodified plants. For comparison, dsRNAs targeting two different genes were tested.

„Transplastomic leaves producing dsRNA against the actin gene caused a mortality rate of 100% after five days of feeding“, says Sher Afzal Khan from Jena. The actin gene encodes a structural protein that is essential for cell integrity. In contrast, plants with a modified nuclear genome expressed much less dsRNA and only slightly slowed down the beetles' growth.

These recent results show that changing the target of transformation from the nuclear genome to the chloroplast genome overcomes the major hurdle towards exploiting RNAi for crop protection. As many insect pests increasingly develop resistances against chemical pesticides and Bt toxins, RNAi represents a promising strategy for pest control. This technology allows for precise protection without chemicals and without production of foreign proteins in the plant.

KD/AO

Contact

Prof. Dr. Ralph Bock
Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology
Tel. 0331/567 8211
RBock@mpimp-golm.mpg.de
http://www.mpimp-golm.mpg.de/7889/dep_3

Dr. Kathleen Dahncke
Press and public relations
Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology
Tel. 0331/567 8275
dahncke@mpimp-golm.mpg.de
http://www.mpimp-golm.mpg.de

Angela Overmeyer
Press and public relations
Max Planck Institute for Chemical Ecology
Tel. 03641/572 110
overmeyer@ice.mpg.de
http://www.ice.mpg.de

Original publication:
Jiang Zhang, Sher Afzal Khan, Claudia Hasse, Stephanie Ruf, David G. Heckel, Ralph Bock; Full crop protection from an insect pest by expression of long double-stranded RNAs in plastids; Science, February 27th, 2015

Weitere Informationen:

http://www.mpimp-golm.mpg.de - Max Planck Institute of Molecular Plant Physiology
http://www.ice.mpg.de - Max Planck Institute for Chemical Ecology

Ursula Ross-Stitt | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise