Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettstoffwechsel: Forschungsrätsel gelöst

20.07.2010
Nachwuchsforscherin entdeckt genetische Sequenz von Schlüssel-Enzym

Ohne Fett läuft in unserem Körper gar nichts. Fette (Lipide) liefern uns Energie, bilden die Schutzhülle unserer Zellen und steuern viele lebenswichtige Funktionen.

Eine langjährige, international als wichtig erachtete, Forschungslücke in diesem komplexen biochemischen Puzzle schließt nun ein Team aus Österreich. Die Gruppe von Prof. Ernst Werner am Biozentrum Innsbruck identifizierte die genetische Sequenz eines Schlüssel-Enzyms in der bisher wenig erforschten Fett-Klasse der „Ether-Lipide“. Die renommierte Zeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)“ berichtet darüber in ihrer Internet-Vorabausgabe.

„Mit der Innsbrucker Entdeckung kann dieses Enzym, also Protein, nun in die nahezu bereits vollständigen Genome von Mensch und Säugetier eingeordnet werden. Geschlossen wird damit nicht nur eine Lücke im Verständnis unseres Fettstoffwechsels, sondern auch eine Lücke im Verständnis unseres genetischen Bauplans“, sagt Werner. Ether-Lipide haben eine wichtige Rolle in der Entwicklung des Nervensystems, der Reifung von Spermien und im Schutz des Auges vor Trübungen (Katarakt). Sie sind auch als Signalmoleküle und Membranbestandteile bedeutend. Seit fast 50 Jahren war jene biochemische Reaktion bekannt, die die Ether-Lipide in die für die Zellen lebenswichtigen Fettsäuren umwandelt. Unbekannt war allerdings die genetische Sequenz der „Alkylglycerol-Monooxygenase“. Das ist jenes Enzym, das als Biokatalysator diese Fette im Körper gemeinsam mit dem Co-Faktor Tetrahydrobiopterin in Glycerol und den entsprechenden Aldehyd spaltet.

Detektivarbeit im Fettstoffwechsel

Die Nachwuchsforscherin Dr. Katrin Watschinger (31) vom Forschungsteam von Univ.-Prof. Dr. Ernst Werner an der Sektion für Biologische Chemie am Biozentrum der Medizinischen Universität Innsbruck (Direktor: Univ.-Prof. Dr. Lukas Huber) konnte nun die zugehörige Nukleotid und Protein-Sequenz dieser Enzymreaktion auf Basis minutiöser Feinarbeit im Labor in einem eigens entwickelten Zellkulturmodell identifizieren. An der Lösung dieses rund 50 Jahre alten Forschungsrätsels hatte Werners Team seit langen Jahren gearbeitet. Gefördert wurden diese Forschungen vom Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF).

Ether-Lipide, zu denen auch die Alkylglycerole zählen, sind in unserem Körper weit verbreitet. Im Gegensatz zu den Triglyzeriden, dem Energiespeicher unseres Körpers, sind sie wenig erforscht. Sie unterscheiden sich von Triglyzeriden, bei denen drei Fettsäuren an das Glyzerin gebunden sind, durch die Art der Bindung des ersten Restes an das Glyzeringerüst. Bei den Ether-Lipiden ist eine der Acylketten (Acylrest) durch einen langkettigen Alkohol ersetzt, der über eine Etherbindung anstelle einer Esterbindung an das Glycerin gebunden ist. Das Innsbrucker Ergebnis gilt als wichtiger Baustein für das Verständnis des menschlichen Fettstoffwechsels. Die Alkylglycerol-Monooxygenase könnte laut Werner „eine grundsätzliche physiologische Funktion haben“. Ziel weiterer Forschungen ist es, die Biochemie, die physiologische Rolle und die Zuordnung dieses Enzyms zu bisher beobachteten, aber molekular noch nicht erklärbaren Krankheitsassoziationen, wie z. B. genetischen Störungen im Fettstoffwechsel, im Detail zu klären.

Pionierarbeit aus Innsbruck

Insbesondere die Alkylglycerole sind wissenschaftliches Neuland. Ihre genaue Rolle in unserem Körper ist ein „Hot topic“ der internationalen Forschung. Die Substanz Tetrahydrobiopterin ist die einzige, die Alkylglycerole als Co-Faktor gemeinsam mit der Alkylglycerol-Monooxygenase spalten kann. Tetrahydrobiopterin ist eine den Vitaminen Folsäure und Riboflavin ähnliche Verbindung, die Säugetiere, der Mensch eingeschlossen, biosynthetisch herstellen können. Das Team rund um Prof. Werner ist eine weniger Gruppen weltweit, die sich mit jenen speziellen Enzymen beschäftigen, die den Co-Faktor Tetrahydrobiopterin für Stoffwechselvorgänge benötigen. Dies liefert nicht nur wichtige Erkenntnisse für das grundsätzliche Verständnis lebenswichtiger Vorgänge in unserem Körper, sondern auch neue Ansatzpunkte zur Behandlung von Fettstoffwechselstörungen.

Stichwort

Forschungslücken im Fettstoffwechsel

Fette sind für unseren Körper lebenswichtig. Die Ergründung ihrer genauen Rolle ist Gegenstand internationaler medizinischer Forschung. Als ein bisheriges Resultat des im weltweiten Forschungsverbund durchgeführten Humangenomprojektes, ist bekannt, dass tausende Bausteine unserer Erbsubstanz, der menschlichen DNA, für Proteine codieren, damit auch in unserem Fettstoffwechsel eine wichtige Rolle spielen. Die genauen biochemischen Reaktionen dazu werden erst ergründet. Zweites Areal des wissenschaftlichen Neulandes sind hunderte bisher bekannte Enzymreaktionen. Hier ist zwar die jeweilige Reaktion bekannt, nicht aber die zugehörige Nukleotid und Protein- Sequenz, damit jener Gen-Abschnitte, der den jeweils spezifischen Vorgang in unserem Körper dirigiert. Eine der Forschungslücken in diesem Feld hat das Innsbrucker Team nun geschlossen.

Publikation:

Identification of the gene encoding alkylglycerol monooxygenase defines a third class of tetrahydrobiopterin-dependent enzymes. Katrin Watschinger, Markus A. Keller, Georg Golderer, Martin Hermann, Manuel Maglione, Bettina Sarg, Herbert H. Lindner, Albin Hermetter, Gabriele Werner-Felmayer, Robert Konrat, Nicolas Hulo, Ernst R. Werner, Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), PNAS 2010 Early Online Edition.

Kontakt:

Prof. Ernst R. Werner

Medizinische Universität Innsbruck
Biozentrum Innsbruck
Sektion für Biologische Chemie
Fritz-Pregl-Str. 3, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/9003 – 70340
Email: ernst.r.werner@i-med.ac.at
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Ernst R. Werner
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | scinews.at
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at
http://www.i-med.ac.at/imcbc/molecularcellbiologyfolder/Photos.html
http://www.pnas.org/content/early/recent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise