Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettreduziert und dennoch wohlschmeckend: Forscher entwickeln Magermilchprodukte, die wirklich satt machen

09.10.2009
Produkte, die trotz weniger Fett satt machen und auch schmecken - das ist Ziel eines neuen Forschungsprojekts von Lebensmittelwissenschaftlern der Universität Hohenheim. Zusammen mit Bio-Ingenieuren, Verfahrenstechnikern, Chemikern, Medizinern, Pharmazeuten und Psychologen entschlüsseln sie unter anderem, wie genussfördernde Eigenschaften der Milch erhalten bleiben und welche Teilchen in fetthaltigen Produkten dafür sorgen, dass das Gehirn dem Leckermaul die "Ich-bin-satt"-Botschaft meldet.

Insgesamt stellen sich acht Forschungseinrichtungen in Kooperation mit 30 Industriepartnern und unter Koordination des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI) in acht Teilprojekten der technologischen Herausforderung.

Über drei Jahre verteilt stellen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (via AiF) über drei Millionen Euro zur Verfügung. Davon entfallen 376.000 Euro auf die Universität Hohenheim.

Magerquark, Diät-Joghurt und Fitness-Milch: das Kühlregal im Supermarkt lässt wenig Wünsche offen. Doch manche Fitness-Milch schmeckt wie Wasser, der Magerquark zerbröselt auf dem Löffel. Unzufrieden und ungesättigt greift der Kunde zum nächsten Light-Produkt - und wird dabei nicht schlanker.

Grund dafür ist, dass mit dem Fett auch viele positive Eigenschaften in punkto Geschmack und Sättigung verlorengehen. Fett ist Träger vieler Vitamine und Aromastoffe. Und es ist für die Konsistenz vieler Milchprodukte verantwortlich: Es macht Weichkäse cremig und lässt Joghurt den Gaumen schmeicheln. Darum ist Fett aus unserer Ernährung an sich nicht wegzudenken.

Proteinkugeln

Damit der Verbraucher keinen Unterschied spürt, muss das fettreduzierte Endprodukt dieselbe Beschaffenheit haben wie sein fetthaltiger großer Bruder. In den Laboren der Universität Hohenheim untersuchen die Forscher um Lebensmittelwissenschaftler Prof. Dr. Ing. habil. Jörg Hinrichs deshalb auch systematisch Konsistenz und Fließverhalten des fetthaltigen Produkts. Ergänzung findet diese Arbeit durch Arbeitsgruppen in Hamburg und Erlangen, die erforschen, wie der Mensch mit Hilfe von Rezeptoren auf der Zunge die Textur eines Lebensmittels wahrnimmt, das sogenannte Mundgefühl.

Daneben untersucht die Arbeitsgruppe, wie Fette in Milchprodukten reduziert werden können. Ihr Ansatz: Sie bauen diejenigen Bausteine oder Mikrostrukturelemente nach, die für die Fettwahrnehmung mitverantwortlich sind - und zwar bei angestrebter Energiereduktion. Basis dafür sind beispielsweise Molkeproteine, die die Wissenschaftler so einbringen, dass sie die kugelartigen Fettstrukturen imitieren.

Außerdem wird im Projekt erforscht, welche Funktionen Begleitstoffe des Fetts, die Lipoide, wie z.B. Lecithin, bei der Fettwahrnehmung im Gehirn erfüllen. Ziel ist die Botenstoffe der Sättigung zu identifizieren, um sie gegebenenfalls in der Rezeptur fettreduzierter Produkte zu ergänzen.

Acht Teilprojekte vom Aromastoff bis zur Strömungsdynamik im Mund

Neben der Universität Hohenheim beteiligen sich sieben weitere Forschungsinstitutionen an dem Clusterprojekt mit dem Titel "Fettwahrnehmung und Sättigungsregulation: Ansatz zur Entwicklung fettreduzierter Lebensmittel". Die Teilprojekte arbeiten zeitlich parallel aber an verschiedenen Standorten.

o So beschäftigen sich die Lebensmittelchemiker der TU München mit der Rolle von geruchlich wahrnehmbaren Aroma- und geschmacklich wahrnehmbaren Geschmacksstoffen für die Fettwahrnehmung.

o Die Bioingenieure der Universität Erlangen-Nürnberg untersuchen, wie die fetthaltigen Speisen durch den Mund fließen und welche Auswirkungen dies auf die Geschmackssensoren der Zunge hat.

o In den Laboren des DIFE entschlüsseln die Forscher das molekulare Zusammenspiel von Fett und den Geschmackssensoren der Zunge.

o Die Verfahrenstechniker der TH Karlsruhe entwickeln eine Methode Fett durch Doppelemulsion zu reduzieren. Hierbei wird in die Fettkugel Wasser eingearbeitet, so dass die äußere Fettstruktur erhalten bleibt, aber dies bei geringerem Energiegehalt, so die Vision der Wissenschaftler.

o Mediziner, Pharmazeuten und Psychologen der Universität Tübingen erforschen die Veränderung der Insulinwirkung im Gehirn. Insulin hat auch Einfluss auf den Fettstoffwechsel und spielt eine wesentliche Rolle bei Ernährungskrankheiten.

o Die Ökotrophologen der FH Hamburg wenden sich schließlich der Wahrnehmung des Konsumenten zu. Sie untersuchen, wann der Esser eine Konsistenz als weich oder fest wahrnimmt, und was der Konsument vorzieht.

o Koordiniert wird das Clusterprojekt von Prof. Dr. P. Schieberle von der TU München.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20 % mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert Ihnen die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer Viertelmillion Euro, bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Ing. habil. Jörg Hinrichs, Fachgebiet Lebensmittel tierischer Herkunft
Tel.: 0711/459-23702, E-Mail: jh-lth@uni-hohenheim.de
Text: Konstantinidis

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie