Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettreduziert und dennoch wohlschmeckend: Forscher entwickeln Magermilchprodukte, die wirklich satt machen

09.10.2009
Produkte, die trotz weniger Fett satt machen und auch schmecken - das ist Ziel eines neuen Forschungsprojekts von Lebensmittelwissenschaftlern der Universität Hohenheim. Zusammen mit Bio-Ingenieuren, Verfahrenstechnikern, Chemikern, Medizinern, Pharmazeuten und Psychologen entschlüsseln sie unter anderem, wie genussfördernde Eigenschaften der Milch erhalten bleiben und welche Teilchen in fetthaltigen Produkten dafür sorgen, dass das Gehirn dem Leckermaul die "Ich-bin-satt"-Botschaft meldet.

Insgesamt stellen sich acht Forschungseinrichtungen in Kooperation mit 30 Industriepartnern und unter Koordination des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI) in acht Teilprojekten der technologischen Herausforderung.

Über drei Jahre verteilt stellen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (via AiF) über drei Millionen Euro zur Verfügung. Davon entfallen 376.000 Euro auf die Universität Hohenheim.

Magerquark, Diät-Joghurt und Fitness-Milch: das Kühlregal im Supermarkt lässt wenig Wünsche offen. Doch manche Fitness-Milch schmeckt wie Wasser, der Magerquark zerbröselt auf dem Löffel. Unzufrieden und ungesättigt greift der Kunde zum nächsten Light-Produkt - und wird dabei nicht schlanker.

Grund dafür ist, dass mit dem Fett auch viele positive Eigenschaften in punkto Geschmack und Sättigung verlorengehen. Fett ist Träger vieler Vitamine und Aromastoffe. Und es ist für die Konsistenz vieler Milchprodukte verantwortlich: Es macht Weichkäse cremig und lässt Joghurt den Gaumen schmeicheln. Darum ist Fett aus unserer Ernährung an sich nicht wegzudenken.

Proteinkugeln

Damit der Verbraucher keinen Unterschied spürt, muss das fettreduzierte Endprodukt dieselbe Beschaffenheit haben wie sein fetthaltiger großer Bruder. In den Laboren der Universität Hohenheim untersuchen die Forscher um Lebensmittelwissenschaftler Prof. Dr. Ing. habil. Jörg Hinrichs deshalb auch systematisch Konsistenz und Fließverhalten des fetthaltigen Produkts. Ergänzung findet diese Arbeit durch Arbeitsgruppen in Hamburg und Erlangen, die erforschen, wie der Mensch mit Hilfe von Rezeptoren auf der Zunge die Textur eines Lebensmittels wahrnimmt, das sogenannte Mundgefühl.

Daneben untersucht die Arbeitsgruppe, wie Fette in Milchprodukten reduziert werden können. Ihr Ansatz: Sie bauen diejenigen Bausteine oder Mikrostrukturelemente nach, die für die Fettwahrnehmung mitverantwortlich sind - und zwar bei angestrebter Energiereduktion. Basis dafür sind beispielsweise Molkeproteine, die die Wissenschaftler so einbringen, dass sie die kugelartigen Fettstrukturen imitieren.

Außerdem wird im Projekt erforscht, welche Funktionen Begleitstoffe des Fetts, die Lipoide, wie z.B. Lecithin, bei der Fettwahrnehmung im Gehirn erfüllen. Ziel ist die Botenstoffe der Sättigung zu identifizieren, um sie gegebenenfalls in der Rezeptur fettreduzierter Produkte zu ergänzen.

Acht Teilprojekte vom Aromastoff bis zur Strömungsdynamik im Mund

Neben der Universität Hohenheim beteiligen sich sieben weitere Forschungsinstitutionen an dem Clusterprojekt mit dem Titel "Fettwahrnehmung und Sättigungsregulation: Ansatz zur Entwicklung fettreduzierter Lebensmittel". Die Teilprojekte arbeiten zeitlich parallel aber an verschiedenen Standorten.

o So beschäftigen sich die Lebensmittelchemiker der TU München mit der Rolle von geruchlich wahrnehmbaren Aroma- und geschmacklich wahrnehmbaren Geschmacksstoffen für die Fettwahrnehmung.

o Die Bioingenieure der Universität Erlangen-Nürnberg untersuchen, wie die fetthaltigen Speisen durch den Mund fließen und welche Auswirkungen dies auf die Geschmackssensoren der Zunge hat.

o In den Laboren des DIFE entschlüsseln die Forscher das molekulare Zusammenspiel von Fett und den Geschmackssensoren der Zunge.

o Die Verfahrenstechniker der TH Karlsruhe entwickeln eine Methode Fett durch Doppelemulsion zu reduzieren. Hierbei wird in die Fettkugel Wasser eingearbeitet, so dass die äußere Fettstruktur erhalten bleibt, aber dies bei geringerem Energiegehalt, so die Vision der Wissenschaftler.

o Mediziner, Pharmazeuten und Psychologen der Universität Tübingen erforschen die Veränderung der Insulinwirkung im Gehirn. Insulin hat auch Einfluss auf den Fettstoffwechsel und spielt eine wesentliche Rolle bei Ernährungskrankheiten.

o Die Ökotrophologen der FH Hamburg wenden sich schließlich der Wahrnehmung des Konsumenten zu. Sie untersuchen, wann der Esser eine Konsistenz als weich oder fest wahrnimmt, und was der Konsument vorzieht.

o Koordiniert wird das Clusterprojekt von Prof. Dr. P. Schieberle von der TU München.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20 % mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert Ihnen die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer Viertelmillion Euro, bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Ing. habil. Jörg Hinrichs, Fachgebiet Lebensmittel tierischer Herkunft
Tel.: 0711/459-23702, E-Mail: jh-lth@uni-hohenheim.de
Text: Konstantinidis

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften