Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettreduziert und dennoch wohlschmeckend: Forscher entwickeln Magermilchprodukte, die wirklich satt machen

09.10.2009
Produkte, die trotz weniger Fett satt machen und auch schmecken - das ist Ziel eines neuen Forschungsprojekts von Lebensmittelwissenschaftlern der Universität Hohenheim. Zusammen mit Bio-Ingenieuren, Verfahrenstechnikern, Chemikern, Medizinern, Pharmazeuten und Psychologen entschlüsseln sie unter anderem, wie genussfördernde Eigenschaften der Milch erhalten bleiben und welche Teilchen in fetthaltigen Produkten dafür sorgen, dass das Gehirn dem Leckermaul die "Ich-bin-satt"-Botschaft meldet.

Insgesamt stellen sich acht Forschungseinrichtungen in Kooperation mit 30 Industriepartnern und unter Koordination des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI) in acht Teilprojekten der technologischen Herausforderung.

Über drei Jahre verteilt stellen die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (via AiF) über drei Millionen Euro zur Verfügung. Davon entfallen 376.000 Euro auf die Universität Hohenheim.

Magerquark, Diät-Joghurt und Fitness-Milch: das Kühlregal im Supermarkt lässt wenig Wünsche offen. Doch manche Fitness-Milch schmeckt wie Wasser, der Magerquark zerbröselt auf dem Löffel. Unzufrieden und ungesättigt greift der Kunde zum nächsten Light-Produkt - und wird dabei nicht schlanker.

Grund dafür ist, dass mit dem Fett auch viele positive Eigenschaften in punkto Geschmack und Sättigung verlorengehen. Fett ist Träger vieler Vitamine und Aromastoffe. Und es ist für die Konsistenz vieler Milchprodukte verantwortlich: Es macht Weichkäse cremig und lässt Joghurt den Gaumen schmeicheln. Darum ist Fett aus unserer Ernährung an sich nicht wegzudenken.

Proteinkugeln

Damit der Verbraucher keinen Unterschied spürt, muss das fettreduzierte Endprodukt dieselbe Beschaffenheit haben wie sein fetthaltiger großer Bruder. In den Laboren der Universität Hohenheim untersuchen die Forscher um Lebensmittelwissenschaftler Prof. Dr. Ing. habil. Jörg Hinrichs deshalb auch systematisch Konsistenz und Fließverhalten des fetthaltigen Produkts. Ergänzung findet diese Arbeit durch Arbeitsgruppen in Hamburg und Erlangen, die erforschen, wie der Mensch mit Hilfe von Rezeptoren auf der Zunge die Textur eines Lebensmittels wahrnimmt, das sogenannte Mundgefühl.

Daneben untersucht die Arbeitsgruppe, wie Fette in Milchprodukten reduziert werden können. Ihr Ansatz: Sie bauen diejenigen Bausteine oder Mikrostrukturelemente nach, die für die Fettwahrnehmung mitverantwortlich sind - und zwar bei angestrebter Energiereduktion. Basis dafür sind beispielsweise Molkeproteine, die die Wissenschaftler so einbringen, dass sie die kugelartigen Fettstrukturen imitieren.

Außerdem wird im Projekt erforscht, welche Funktionen Begleitstoffe des Fetts, die Lipoide, wie z.B. Lecithin, bei der Fettwahrnehmung im Gehirn erfüllen. Ziel ist die Botenstoffe der Sättigung zu identifizieren, um sie gegebenenfalls in der Rezeptur fettreduzierter Produkte zu ergänzen.

Acht Teilprojekte vom Aromastoff bis zur Strömungsdynamik im Mund

Neben der Universität Hohenheim beteiligen sich sieben weitere Forschungsinstitutionen an dem Clusterprojekt mit dem Titel "Fettwahrnehmung und Sättigungsregulation: Ansatz zur Entwicklung fettreduzierter Lebensmittel". Die Teilprojekte arbeiten zeitlich parallel aber an verschiedenen Standorten.

o So beschäftigen sich die Lebensmittelchemiker der TU München mit der Rolle von geruchlich wahrnehmbaren Aroma- und geschmacklich wahrnehmbaren Geschmacksstoffen für die Fettwahrnehmung.

o Die Bioingenieure der Universität Erlangen-Nürnberg untersuchen, wie die fetthaltigen Speisen durch den Mund fließen und welche Auswirkungen dies auf die Geschmackssensoren der Zunge hat.

o In den Laboren des DIFE entschlüsseln die Forscher das molekulare Zusammenspiel von Fett und den Geschmackssensoren der Zunge.

o Die Verfahrenstechniker der TH Karlsruhe entwickeln eine Methode Fett durch Doppelemulsion zu reduzieren. Hierbei wird in die Fettkugel Wasser eingearbeitet, so dass die äußere Fettstruktur erhalten bleibt, aber dies bei geringerem Energiegehalt, so die Vision der Wissenschaftler.

o Mediziner, Pharmazeuten und Psychologen der Universität Tübingen erforschen die Veränderung der Insulinwirkung im Gehirn. Insulin hat auch Einfluss auf den Fettstoffwechsel und spielt eine wesentliche Rolle bei Ernährungskrankheiten.

o Die Ökotrophologen der FH Hamburg wenden sich schließlich der Wahrnehmung des Konsumenten zu. Sie untersuchen, wann der Esser eine Konsistenz als weich oder fest wahrnimmt, und was der Konsument vorzieht.

o Koordiniert wird das Clusterprojekt von Prof. Dr. P. Schieberle von der TU München.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr - gut 20 % mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert Ihnen die Reihe "Schwergewichte der Forschung" herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer Viertelmillion Euro, bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Ing. habil. Jörg Hinrichs, Fachgebiet Lebensmittel tierischer Herkunft
Tel.: 0711/459-23702, E-Mail: jh-lth@uni-hohenheim.de
Text: Konstantinidis

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Let the good tubes roll

19.01.2018 | Materials Sciences

How cancer metastasis happens: Researchers reveal a key mechanism

19.01.2018 | Health and Medicine

Meteoritic stardust unlocks timing of supernova dust formation

19.01.2018 | Physics and Astronomy