Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettleber: Grazer ForscherInnen publizieren Vorstufe zu neuer Diagnosemethode

10.10.2013
Fettleber ist nicht gleich Fettleber: Ein Team aus ForscherInnen der Karl-Franzens-Universität Graz, der Medizinischen Universität Graz und der TU Graz zeigte erstmals, dass sich anhand der spezifischen Zusammensetzung von Fett-Tröpfchen der Leberzellen auf die unterschiedlichen Ursachen der Krankheit schließen lässt.

Dieses Wissen ist der Grundstein für die Entwicklung neuer Therapiemethoden. Die Forschungsergebnisse wurden im renommierten Journal of Lipid Research publiziert – und eroberten die Titelseite.


Leberzelle nach sehr fettreicher Ernährung, in Verbindung mit Insulinresistenz
Spener/Uni Graz


Gesunde Leberzelle
Spener/Uni Graz

Fettes Essen, Fasten oder genetische Vorbelastung: Eine Fettleber kann aus unterschiedlichen Stoffwechselstörungen entstehen. So wird die „Nichtalkoholische Fettleber“ durch übermäßig fettes Essen erworben, in Verbindung mit einer Insulin-Resistenz. Eine andere Ursache kann eine genetisch bedingte Blockade des fettspaltenden Enzyms ATGL sein. Auch Fasten führt zu einer vermehrten Fetteinlagerung in die Leber, da die Lipide, also Fette, aus anderen Stellen im Körper in die Leber wandern.

Welche Stoffwechselstörung einer Fettleber zugrunde liegt, darüber gibt die Zusammensetzung der Lipid-Tröpfchen von Leberzellen Auskunft, wie Grazer WissenschafterInnen im Rahmen eines von der EU geförderten Projekts nun herausgefunden haben.

Charakteristisches Fett-Muster

„Es zeigte sich, dass die Zusammensetzung der Lipid-Tröpfchen variiert“, berichtet Univ.-Prof. Dr. Friedrich Spener vom Institut für Molekulare Biowissenschaften der Karl-Franzens-Universität Graz. „Je nach Krankheitsursache sind in den Tröpfchen verschiedene Lipid-Moleküle in unterschiedlichen Mengen vorhanden. Daraus ergibt sich jeweils ein charakteristisches Muster, das erkennen lässt, ob die Fettleber Folge der verschiedenen Arten von Ernährungsstress oder genetischem Stress ist. Besonders geeignet zur Unterscheidung ist das Profil der Triglyzeride“, fasst der Biochemiker und Molekularbiologe zusammen.

Forschung im Grazer Trio

Die drei Grazer Universitäten, die unter der Flagge „BioTechMed-Graz“ ihre Forschung an der Schnittstelle zwischen Mensch, Medizin und Technik bündeln, haben auch in diesem Projekt ihre Kräfte vereint und Arbeitsteilung betrieben. Das Team um Friedrich Spener isolierte Lipid-Tröpfchen aus den Leberepithelzellen, die dann mittels Massenspektrometrie (MS) von Dr. Harald Köfeler und seinen MitarbeiterInnen am Zentrum für Medizinische Forschung der Med Uni Graz untersucht wurden. Dr. Gerhard Thallinger und sein Team vom Institut für Genomik und Bioinformatik der TU Graz haben die Ergebnisse mit eigens entwickelten bioinformatischen Verfahren ausgewertet.

Die methodische Innovation liegt einerseits im Einsatz einer speziellen MS-Plattform, die im Hochdurchsatz-Verfahren große Mengen quantitativer Messdaten liefert, andererseits im bioinformatischen Auswerteverfahren, das die automatisierte Identifizierung der einzelnen Lipid-Moleküle und in ihrer Gesamtheit die Mustererkennung erlaubt. Dieser „lipidomische Ansatz“ ist die Methode der Wahl, denn insgesamt, so Schätzungen, gibt es über 100.000 verschiedene Lipid-Moleküle.

„Diese Methode zur automatisierten Quantifizierung der Lipid-Moleküle ist zum Patent eingereicht. Es ist langfristig ein Ansatz, der auch in der klinischen Diagnostik eingesetzt werden kann“, erklärt der Bioinformatiker Gerhard Thallinger.

Graz als Zentrum europäischer Fettforschung

Graz ist neben Cambridge, Dresden, Lyon und Regensburg eines der großen Zentren der lipidomischen Forschung in Europa. Im Lipidomics Research Center Graz wurden auf Initiative von Friedrich Spener und Univ.-Prof. Dr. Sepp D. Kohlwein die Arbeitsgruppen am Standort unter einem virtuellen Dach zusammengeführt. Die Forschungen sind Teil der interuniversitären Plattform BioTechMed Graz.

Originalpublikation: Chitraju, C., Trötzmüller M., Hartler J., Wolinski H., Thallinger G., Haemmerle G., Zechner R., Zimmermann R., Köfeler H., Spener F.: The impact of genetic stress by ATGL deficiency on the lipidome of lipid droplets from murine hepatocytes. Journal of Lipid Research. 2013, Vol. 54, Number 8, 2185-2194.

Link: http://www.jlr.org/content/54/8/2185.abstract

Rückfragen:
Universität Graz
Univ.-Prof. Dr. Friedrich Spener
Institut für Molekulare Biowissenschaften
Tel.: 0316/380-5501
E-Mail: fritz.spener@uni-graz.at
Medizinische Universität Graz
Dr. Harald Köfeler
ZMF – Zentrum für Medizinische Forschung
Tel.: 0316/385-73005
E-Mail: harald.koefeler@medunigraz.at
TU Graz
Dipl.-Ing. Dr.techn. Gerhard Thallinger
Institut für Genomik und Bioinformatik
Tel.: 0316/873-5343
E-Mail: gerhard.thallinger@tugraz.at

Alice Senarclens de Grancy | Technische Universität Graz
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten