Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fettige Kost an kalten Tagen bevorzugt: Ulmer Biologen untersuchen Futterwahl von Vögeln

11.01.2013
Die kalte Jahreszeit stellt Vögel, die nicht in den warmen Süden fliegen, vor Herausforderungen bei der Nahrungssuche:
Viele Futterquellen sind gar nicht oder nur unzureichend vorhanden, erschwerend kommt womöglich eine Schneedecke hinzu. Um den gefiederten Tieren zu helfen, richten viele Menschen zusätzliche Futterstellen ein – unter Experten eine strittige Praxis. Aber welche Nahrung bevorzugen einheimische Vögel im Winter? Und inwiefern beeinflussen etwa das Wetter oder der Waldtyp die Futterwahl?

Um diese und andere Fragen zu beantworten, haben Wissenschaftler um Dr. Swen Renner (Institut für Experimentelle Ökologie) elf Vogelarten in Buchen- und Fichtenwäldern des Biosphärengebiets Schwäbische Alb beobachtet. Ihre jetzt im Online-Journal PLOS ONE erschienene Studie berücksichtigt erstmals die Einflussfaktoren Wetterbedingungen, Jahreszeit und Waldbewirtschaftung auf die Futterwahl der Tiere. Die wichtigste Botschaft: „Vögel, die im Winter Nahrungsknappheit erfahren, bevorzugen fetthaltiges Futter“, so Swen Renner.

Im Zeitraum November bis April (2010/11) haben die Forscher das Verhalten von über 8500 Vögeln, darunter Meisen, Kleiber, Spechte, Eichelhäher und Finken, an Futterstellen in Buchen- und Fichtenwäldern dokumentiert. Begleitend wurde die Außentemperatur gemessen und eine mögliche Schneedecke registriert. Auch dank eigens installierter Kameras konnten die Biologen Futterpräferenzen und die allgemeine Aktivität der Vögel über 280 Stunden festhalten.

Insgesamt zogen die gefiederten Waldbewohner fetthaltige Nahrung kohlenhydratreichem Futter und Früchten vor – so können sie den Energieverlust an kalten Tagen wohl am besten ausgleichen. Diese Präferenz haben die Wissenschaftler für beide Waldtypen und alle Vogelarten nachgewiesen.

„Der Waldtyp scheint keinen Einfluss auf die Futterwahl der beobachteten Vögel zu haben“, erklärt Swen Renner. Auch die Wetterlage und der Jahreszeitenwechsel änderten nichts an der bevorzugten Nahrung. Allerdings nahm die Aktivität an Futterstellen bei Minusgraden, womöglich mit Schneedecke, deutlich zu. Insgesamt waren die elf beobachteten Vogelarten in Buchenwäldern mit fetthaltigen Bucheckern als Nahrungsquelle aktiver als in Fichtenwäldern.

Die Ergebnisse der Forscher von der Universität Ulm, dem Harrison Institute im britischen Sevenoaks und der Universidade Federal de Minas Gerais (Belo Horizonte, Brasilien) sind einmalig. Vorherige Untersuchungen zur Futterwahl von Vögeln haben sich vor allem auf städtische Gebiete oder auf die Brutzeit konzentriert. Sollten Tierfreunde also im Winter fetthaltige Nahrung zufüttern? „Aus unserer Studie lässt sich ableiten, dass zusätzliche Futterstellen zumindest nicht schaden, wenn Schnee liegt“, sagt Swen Renner.
Die jetzt in PLOS ONE erschienene Studie ist im Biodiversitäts-Exploratorium Schwäbische Alb entstanden. Das 420 Quadratkilometer große Exploratorium ist mit zahlreichen Messstationen („Experimentierplots“) ausgestattet und wird als Langzeitprojekt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Für die Instandhaltung sowie die Forschung zu Vögeln und Fledermäusen im Gesamtprojekt ist das Institut für Experimentelle Ökologie an der Uni Ulm zuständig. Bundeweit gibt es vergleichbare Projekte in der Schorfheide-Chorin (Brandenburg) und im thüringischen Hainich-Dün. In den drei Gebieten untersuchen insgesamt rund 300 Wissenschaftler die Artenvielfalt, Klima und Boden sowie Auswirkungen der Landnutzungsintensität. Dank ähnlicher Experimentierplots sind Datensammlungen aus den drei Exploratorien gut vergleichbar.

Weitere Informationen: Dr. Swen Renner: 0731 50-22667, swen.renner@uni-ulm.de

Swen C. Renner, Sofia Baur, Astrid Possler, Julia Winkler, Elisabeth K. V. Kalko, Paul J. J. Bates, Marco A. R. Mello: Food Preferences of Winter Bird Communities in Different Forest Types. PLOS ONE: http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0053121

Annika Bingmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit