Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferngesteuertes Verhalten: Licht aktiviert einzelne Nervenzellen im Gehirn

18.05.2017

Erstmals ist es möglich, in einem Wirbeltier ein Verhalten durch das künstliche Aktivieren weniger Nervenzellen auszulösen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried können einzelne Nervenzellen im Gehirn eines Zebrafischs identifizieren, die bestimmte Bewegungssignale auslösen können. Die neue Methode ermöglicht ein besseres Verständnis der zentralen Komponenten neuronaler Schaltkreise – eine Grundvoraussetzung zum Entschlüsseln des komplexen Codes, der selbst elementaren Hirnfunktionen zugrunde liegt.

In den letzten Jahren konnten Wissenschaftler viel über die Struktur und Funktion des Gehirns herausfinden. Der Fortschritt kam unter anderem durch neue Verfahren in der Mikroskopie und funktionellen Bildgebung, dank derer die Aktivität von Nervenzellpopulationen beobachtet werden kann, während ein Tier etwas wahrnimmt oder ein bestimmtes Verhalten zeigt.


Mit neuen Methoden können Neurobiologen einzelne Nervenzellen im Zebrafischgehirn gezielt mit Licht aktivieren und beobachten, wie sich die Aktivität im Gehirn ausbreitet, um ein Verhalten auszulösen

© MPI für Neurobiologie / dal Maschio

In diesen Studien ist es jedoch häufig nicht möglich, zwischen Ursache und Folge der beobachteten Aktivitätsveränderungen zu unterscheiden. Eine andere Methode, die Optogenetik, ermöglicht es Wissenschaftlern zu unterscheiden, ob bestimmte Nervenzellen für ein Verhalten essentiell sind, andere Aufgaben erfüllen, oder eher unbeteiligt sind. Dabei stellt der extrem hohe Grad an "Verknüpfung" neuronaler Netzwerke eine besondere Herausforderung an die Forschung: Die Aktivität selbst einer einzelnen Nervenzelle kann sich über einen großen Teil des Nervensystems ausbreiten.

In einer neuen Studie konnten Herwig Baier und sein Team am Max-Planck-Institut für Neurobiologie nun beide Hindernisse überwinden: Zum einen können nun Ursache und Wirkung einzelnen zellulären Komponenten eines neuronalen Schaltkreises zugeordnet werden. Zum anderen kann zeitgleich mitverfolgt werden, wie sich die Aktivität im gesamten Gehirn ausbreitet und ein Verhalten auslöst.

Für diese neu entwickelte Methode stimulieren die Forscher mehrere, ausgewählte Zellen im dreidimensionalen Nervengewebe durch Licht, während sie gleichzeitig die Netzwerkaktivität im Gehirn der untersuchten Zebrafischlarve aufnehmen. "Mit ihrem kleinen und durchsichtigen Gehirn sind Zebrafische einfach ideal für unsere neue Methode", erklärt Marco dal Maschio, einer der beiden Erstautoren der im Fachjournal Neuron veröffentlichten Studie.

Vor einigen Jahren gelang es Wissenschaftlern aus Herwig Baiers Abteilung, eine kleine Nervenzellpopulation im Zebrafischgehirn zu identifizieren, die bei ihrer Aktivierung die Auslenkung des Fischschwanzes auslöst. "Diese Arbeit konnte die entstehenden Aktivitätsmuster jedoch nicht in hoher Auflösung zeigen", erklärt Joseph Donovan, der andere Erstautor der Studie. "Aus diesem Grund haben wir einen neuen Ansatz entworfen." Im ersten Schritt modifizierten die Wissenschaftler das Zebrafisch-Nervensystem, indem sie genetisch "lichtschaltbare" Ionenkanäle in die Nervenzellen einschleusten. Dies ermöglichte es, die Hirnaktivität durch Bescheinen des durchsichtigen Kopfes von außen fernzusteuern.

Solch eine Zebrafischlarve setzten Donovan und dal Maschio dann unter das Mikroskop und projizierten computergenerierte Hologramme, bestehend aus dreidimensionalen Lichtmustern, in das Fischgehirn. Die Lichtstrahlen befanden sich im infraroten Bereich, dem sogenannten Zwei-Photonen Modus, und waren daher für die Fische unsichtbar. Durch ihre spezielle Form zielten die Lichtstrahlen nur auf jeweils eine kleine Gruppe einzelner Nervenzellen.

Während das Licht nun Nervenzellen in unterschiedlichen Kombinationen aktivierte, zeichnete eine schnelle Kamera die Schwanzbewegungen des Fisches auf. Diesen Vorgang wiederholten die Wissenschaftler so lange, bis sie eine kleine Gruppe bestehend aus mindestens drei Nervenzellen identifiziert hatten: Diese Zellen reichten aus, um den Fischschwanz zu bewegen. Mit Hilfe eines schnellen 3D Imaging-Verfahrens nahmen die Wissenschaftler daraufhin die Aktivität im Gehirn auf, die sich von diesen drei Nervenzellen ausbreitete.

Die so gewonnenen Daten flossen in ein Computerprogramm ein, das Aktivitätsmuster identifizierte, die mit bestimmten Komponenten des ausgelösten Verhaltens assoziiert werden konnten. Das Programm wies zudem jeder Nervenzelle einen bestimmten "Beitragswert" zum Verhalten zu. Zu guter Letzt rekonstruierten die Wissenschaftler einzelne Nervenzellen mit interessanten Funktionen, indem sie die Form der Zellen unter dem Mikroskop sichtbar machten. Da die Gehirne einzelner Fische sehr ähnlich verschaltet sind, können Forscher nun ein generelles Schaltplandiagram aus den kombinierten Daten vieler solcher Experimente erstellen.

"Zum ersten Mal kann nun verfolgt werden, wie ein Verhaltenskommando sich von einigen wenigen Zellen ausgehend durch das Gehirn ausbreitet und eine physikalische Aktion auslöst", freut sich Marco dal Maschio über das Ergebnis. Der Wissenschaftler hat guten Grund, optimistisch zu sein: Der neue experimentelle Arbeitsablauf ermöglicht es ihm und seinen Kollegen Schaltkreise im Gehirn in bisher unerreichtem Detail zu untersuchen. Da Funktion und Struktur des Gehirns zwischen Fischen und Säugetieren durch die Evolution weitgehend konserviert sind, sollten diese Studien generelle Prinzipien der Gehirnaktivität bei der Erzeugung von Verhalten ans Licht bringen.

ORIGINALVERÖFFENTLICHUNG
Marco dal Maschio*, Joseph C. Donovan*, Thomas O. Helmbrecht, Herwig Baier
Linking neurons to network function and behavior by two-photon holographic optogenetics and volumetric imaging
Neuron, 17. Mai 2017
* Gleichraniger Beitrag

KONTAKT
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de

Prof. Dr. Herwig Baier
Abteilung Gene – Schaltkreise – Verhalten
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 3200
Email: hbaier@neuro.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de/baier/de - Webseite der Abteilung von Herwig Baier am MPI für Neurobiologie

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften