Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferngesteuertes Verhalten: Licht aktiviert einzelne Nervenzellen im Gehirn

18.05.2017

Erstmals ist es möglich, in einem Wirbeltier ein Verhalten durch das künstliche Aktivieren weniger Nervenzellen auszulösen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried können einzelne Nervenzellen im Gehirn eines Zebrafischs identifizieren, die bestimmte Bewegungssignale auslösen können. Die neue Methode ermöglicht ein besseres Verständnis der zentralen Komponenten neuronaler Schaltkreise – eine Grundvoraussetzung zum Entschlüsseln des komplexen Codes, der selbst elementaren Hirnfunktionen zugrunde liegt.

In den letzten Jahren konnten Wissenschaftler viel über die Struktur und Funktion des Gehirns herausfinden. Der Fortschritt kam unter anderem durch neue Verfahren in der Mikroskopie und funktionellen Bildgebung, dank derer die Aktivität von Nervenzellpopulationen beobachtet werden kann, während ein Tier etwas wahrnimmt oder ein bestimmtes Verhalten zeigt.


Mit neuen Methoden können Neurobiologen einzelne Nervenzellen im Zebrafischgehirn gezielt mit Licht aktivieren und beobachten, wie sich die Aktivität im Gehirn ausbreitet, um ein Verhalten auszulösen

© MPI für Neurobiologie / dal Maschio

In diesen Studien ist es jedoch häufig nicht möglich, zwischen Ursache und Folge der beobachteten Aktivitätsveränderungen zu unterscheiden. Eine andere Methode, die Optogenetik, ermöglicht es Wissenschaftlern zu unterscheiden, ob bestimmte Nervenzellen für ein Verhalten essentiell sind, andere Aufgaben erfüllen, oder eher unbeteiligt sind. Dabei stellt der extrem hohe Grad an "Verknüpfung" neuronaler Netzwerke eine besondere Herausforderung an die Forschung: Die Aktivität selbst einer einzelnen Nervenzelle kann sich über einen großen Teil des Nervensystems ausbreiten.

In einer neuen Studie konnten Herwig Baier und sein Team am Max-Planck-Institut für Neurobiologie nun beide Hindernisse überwinden: Zum einen können nun Ursache und Wirkung einzelnen zellulären Komponenten eines neuronalen Schaltkreises zugeordnet werden. Zum anderen kann zeitgleich mitverfolgt werden, wie sich die Aktivität im gesamten Gehirn ausbreitet und ein Verhalten auslöst.

Für diese neu entwickelte Methode stimulieren die Forscher mehrere, ausgewählte Zellen im dreidimensionalen Nervengewebe durch Licht, während sie gleichzeitig die Netzwerkaktivität im Gehirn der untersuchten Zebrafischlarve aufnehmen. "Mit ihrem kleinen und durchsichtigen Gehirn sind Zebrafische einfach ideal für unsere neue Methode", erklärt Marco dal Maschio, einer der beiden Erstautoren der im Fachjournal Neuron veröffentlichten Studie.

Vor einigen Jahren gelang es Wissenschaftlern aus Herwig Baiers Abteilung, eine kleine Nervenzellpopulation im Zebrafischgehirn zu identifizieren, die bei ihrer Aktivierung die Auslenkung des Fischschwanzes auslöst. "Diese Arbeit konnte die entstehenden Aktivitätsmuster jedoch nicht in hoher Auflösung zeigen", erklärt Joseph Donovan, der andere Erstautor der Studie. "Aus diesem Grund haben wir einen neuen Ansatz entworfen." Im ersten Schritt modifizierten die Wissenschaftler das Zebrafisch-Nervensystem, indem sie genetisch "lichtschaltbare" Ionenkanäle in die Nervenzellen einschleusten. Dies ermöglichte es, die Hirnaktivität durch Bescheinen des durchsichtigen Kopfes von außen fernzusteuern.

Solch eine Zebrafischlarve setzten Donovan und dal Maschio dann unter das Mikroskop und projizierten computergenerierte Hologramme, bestehend aus dreidimensionalen Lichtmustern, in das Fischgehirn. Die Lichtstrahlen befanden sich im infraroten Bereich, dem sogenannten Zwei-Photonen Modus, und waren daher für die Fische unsichtbar. Durch ihre spezielle Form zielten die Lichtstrahlen nur auf jeweils eine kleine Gruppe einzelner Nervenzellen.

Während das Licht nun Nervenzellen in unterschiedlichen Kombinationen aktivierte, zeichnete eine schnelle Kamera die Schwanzbewegungen des Fisches auf. Diesen Vorgang wiederholten die Wissenschaftler so lange, bis sie eine kleine Gruppe bestehend aus mindestens drei Nervenzellen identifiziert hatten: Diese Zellen reichten aus, um den Fischschwanz zu bewegen. Mit Hilfe eines schnellen 3D Imaging-Verfahrens nahmen die Wissenschaftler daraufhin die Aktivität im Gehirn auf, die sich von diesen drei Nervenzellen ausbreitete.

Die so gewonnenen Daten flossen in ein Computerprogramm ein, das Aktivitätsmuster identifizierte, die mit bestimmten Komponenten des ausgelösten Verhaltens assoziiert werden konnten. Das Programm wies zudem jeder Nervenzelle einen bestimmten "Beitragswert" zum Verhalten zu. Zu guter Letzt rekonstruierten die Wissenschaftler einzelne Nervenzellen mit interessanten Funktionen, indem sie die Form der Zellen unter dem Mikroskop sichtbar machten. Da die Gehirne einzelner Fische sehr ähnlich verschaltet sind, können Forscher nun ein generelles Schaltplandiagram aus den kombinierten Daten vieler solcher Experimente erstellen.

"Zum ersten Mal kann nun verfolgt werden, wie ein Verhaltenskommando sich von einigen wenigen Zellen ausgehend durch das Gehirn ausbreitet und eine physikalische Aktion auslöst", freut sich Marco dal Maschio über das Ergebnis. Der Wissenschaftler hat guten Grund, optimistisch zu sein: Der neue experimentelle Arbeitsablauf ermöglicht es ihm und seinen Kollegen Schaltkreise im Gehirn in bisher unerreichtem Detail zu untersuchen. Da Funktion und Struktur des Gehirns zwischen Fischen und Säugetieren durch die Evolution weitgehend konserviert sind, sollten diese Studien generelle Prinzipien der Gehirnaktivität bei der Erzeugung von Verhalten ans Licht bringen.

ORIGINALVERÖFFENTLICHUNG
Marco dal Maschio*, Joseph C. Donovan*, Thomas O. Helmbrecht, Herwig Baier
Linking neurons to network function and behavior by two-photon holographic optogenetics and volumetric imaging
Neuron, 17. Mai 2017
* Gleichraniger Beitrag

KONTAKT
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de

Prof. Dr. Herwig Baier
Abteilung Gene – Schaltkreise – Verhalten
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 3200
Email: hbaier@neuro.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.neuro.mpg.de/baier/de - Webseite der Abteilung von Herwig Baier am MPI für Neurobiologie

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!

22.09.2017 | Physik Astronomie

Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen

22.09.2017 | Bildung Wissenschaft