Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum in die Ferne schweifen – sieh, das Gute liegt so nahe

16.05.2013
LIKAT und Universität Rostock vertiefen Kooperation - Prof. Klaus Neymeyr, Leiter des Bereiches Numerische Mathematik am Institut für Mathematik der Universität Rostock, hat am Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT Rostock) einen „Assoziierten“-Vertrag unterzeichnet und wird zukünftig neben seiner Tätigkeit an der Universität Rostock auch die wissenschaftlichen Arbeiten am LIKAT durch seine Expertise unterstützen.

Um der zentralen und wichtigen Forderung nach optimaler Nutzung und Bündelung vorhandener Ressourcen nachzukommen, hat das Rostocker Katalyseinstitut neue Wege der Zusammenarbeit mit der Universität Rostock beschritten. So wurde schon 2006 ein weit reichender Kooperationsvertrag mit einem so genannten „Assoziierten-Modell“ unterzeichnet.

Danach erweitern - nun aktuell sechs - assoziierte Universitätsprofessoren als Berater das wissenschaftliche Forschungsspektrum des LIKAT und realisieren eine besonders intensive Kooperation zwischen beiden Einrichtungen. Das Institut stellt den assoziierten Professoren zur Durchführung von anwendungsbezogenen Katalysearbeiten eine hochwertige Infrastruktur mit moderner Analytik und ausgebildetem Fachpersonal zur Verfügung. Die assoziierten Professoren sind Mitglieder des internen wissenschaftlichen Beirates, bringen ihre spezifischen Erfahrungen ein und bestimmen so die Forschungsarbeiten mit.

Vor einigen Jahren gelang es den Wissenschaftlern des LIKAT nicht, einen Lizenzvertrag für eine wichtige Auswerte-Software für eine im LIKAT genutzte analytische Methode aus Singapur zu erwerben. Alle Bemühungen einer Kollegin während eines viermonatigen Aufenthaltes in Singapur brachten keinen Erfolg, die Lizenz sollte nur im asiatischen und nicht im europäischen Raum vergeben werden. Sich auf die Stärken der Region besinnend, wurde das Problem gelöst. Die Kollegen um den Mathematiker Klaus Neymeyr haben eine neue bessere Software entwickelt, die neben dem LIKAT auch beispielsweise von einem großen Chemieunternehmen – der Evonik Industries – genutzt wird.

Durch das „Assoziierten-Modell“ und der damit verbundenen engen Verflechtungen bieten sich vielfältige Kooperationsmöglichkeiten für das LIKAT und die Universität, wobei beide Einrichtungen profitieren. So ist das LIKAT in die wichtigsten Profillinien der Universität eingebunden, was auch fakultätsübergreifende Kooperationen ermöglicht. Diese waren u. a. Grundlage für das Graduiertenkolleg „Neue Methoden für Nachhaltigkeit in Katalyse und Technik“, an dem neben dem LIKAT, die Mathematisch-Naturwissenschaftliche und die Ingenieurwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock beteiligt waren. Auch die Einbindung von Wissenschaftlern des Katalyseinstituts an der deutschlandweit ersten Interdisziplinären Fakultät, welche an der Universität Rostock mit Udo Kragl (ebenfalls ein LIKAT „Assoziierter“) als Gründungsdekan geschaffen wurde, zeigt die positiven Aspekte der Zusammenarbeit. Neben Klaus Neymeyr als Mathematiker und Udo Kragl, als ausgewiesenen Spezialisten im Bereich der Technische Chemie und Biokatalyse, erweitern Armin Börner mit seinem Bereich Asymmetrische Synthesen und Peter Langer im Bereich der Wirkstoffsynthesen die Fachkompetenz des LIKAT. Axel Schulz und Ralf Ludwig bringen ihre Expertise insbesondere in der Herstellung neuer Materialien und im Modelling von chemischen Prozessen ein und erweitern so das Expertenwissen im LIKAT.

Katalyse ist die Wissenschaft von der Beschleunigung chemischer Elementarprozesse. Die Lösung anstehender globaler Probleme ist nur mit einer effizienten Katalyseforschung möglich. Zu ihrer Weiterentwicklung ist das interdisziplinäre Zusammenwirken verschiedener Naturwissenschaften und der Verfahrenstechnik notwendig. Das „Assoziierten-Model“ des LIKAT mit kompetenten Universitäts-Professoren ist ein hochwirksames Mittel, die anstehenden Aufgaben mit dem notwendigen Fachwissen zu bewältigen.

Dr. Barbara Heller | idw
Weitere Informationen:
http://www.catalysis.de

Weitere Berichte zu: Katalyse Katalyseinstitut LIKAT Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie