Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum in die Ferne schweifen – sieh, das Gute liegt so nahe

16.05.2013
LIKAT und Universität Rostock vertiefen Kooperation - Prof. Klaus Neymeyr, Leiter des Bereiches Numerische Mathematik am Institut für Mathematik der Universität Rostock, hat am Leibniz-Institut für Katalyse (LIKAT Rostock) einen „Assoziierten“-Vertrag unterzeichnet und wird zukünftig neben seiner Tätigkeit an der Universität Rostock auch die wissenschaftlichen Arbeiten am LIKAT durch seine Expertise unterstützen.

Um der zentralen und wichtigen Forderung nach optimaler Nutzung und Bündelung vorhandener Ressourcen nachzukommen, hat das Rostocker Katalyseinstitut neue Wege der Zusammenarbeit mit der Universität Rostock beschritten. So wurde schon 2006 ein weit reichender Kooperationsvertrag mit einem so genannten „Assoziierten-Modell“ unterzeichnet.

Danach erweitern - nun aktuell sechs - assoziierte Universitätsprofessoren als Berater das wissenschaftliche Forschungsspektrum des LIKAT und realisieren eine besonders intensive Kooperation zwischen beiden Einrichtungen. Das Institut stellt den assoziierten Professoren zur Durchführung von anwendungsbezogenen Katalysearbeiten eine hochwertige Infrastruktur mit moderner Analytik und ausgebildetem Fachpersonal zur Verfügung. Die assoziierten Professoren sind Mitglieder des internen wissenschaftlichen Beirates, bringen ihre spezifischen Erfahrungen ein und bestimmen so die Forschungsarbeiten mit.

Vor einigen Jahren gelang es den Wissenschaftlern des LIKAT nicht, einen Lizenzvertrag für eine wichtige Auswerte-Software für eine im LIKAT genutzte analytische Methode aus Singapur zu erwerben. Alle Bemühungen einer Kollegin während eines viermonatigen Aufenthaltes in Singapur brachten keinen Erfolg, die Lizenz sollte nur im asiatischen und nicht im europäischen Raum vergeben werden. Sich auf die Stärken der Region besinnend, wurde das Problem gelöst. Die Kollegen um den Mathematiker Klaus Neymeyr haben eine neue bessere Software entwickelt, die neben dem LIKAT auch beispielsweise von einem großen Chemieunternehmen – der Evonik Industries – genutzt wird.

Durch das „Assoziierten-Modell“ und der damit verbundenen engen Verflechtungen bieten sich vielfältige Kooperationsmöglichkeiten für das LIKAT und die Universität, wobei beide Einrichtungen profitieren. So ist das LIKAT in die wichtigsten Profillinien der Universität eingebunden, was auch fakultätsübergreifende Kooperationen ermöglicht. Diese waren u. a. Grundlage für das Graduiertenkolleg „Neue Methoden für Nachhaltigkeit in Katalyse und Technik“, an dem neben dem LIKAT, die Mathematisch-Naturwissenschaftliche und die Ingenieurwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock beteiligt waren. Auch die Einbindung von Wissenschaftlern des Katalyseinstituts an der deutschlandweit ersten Interdisziplinären Fakultät, welche an der Universität Rostock mit Udo Kragl (ebenfalls ein LIKAT „Assoziierter“) als Gründungsdekan geschaffen wurde, zeigt die positiven Aspekte der Zusammenarbeit. Neben Klaus Neymeyr als Mathematiker und Udo Kragl, als ausgewiesenen Spezialisten im Bereich der Technische Chemie und Biokatalyse, erweitern Armin Börner mit seinem Bereich Asymmetrische Synthesen und Peter Langer im Bereich der Wirkstoffsynthesen die Fachkompetenz des LIKAT. Axel Schulz und Ralf Ludwig bringen ihre Expertise insbesondere in der Herstellung neuer Materialien und im Modelling von chemischen Prozessen ein und erweitern so das Expertenwissen im LIKAT.

Katalyse ist die Wissenschaft von der Beschleunigung chemischer Elementarprozesse. Die Lösung anstehender globaler Probleme ist nur mit einer effizienten Katalyseforschung möglich. Zu ihrer Weiterentwicklung ist das interdisziplinäre Zusammenwirken verschiedener Naturwissenschaften und der Verfahrenstechnik notwendig. Das „Assoziierten-Model“ des LIKAT mit kompetenten Universitäts-Professoren ist ein hochwirksames Mittel, die anstehenden Aufgaben mit dem notwendigen Fachwissen zu bewältigen.

Dr. Barbara Heller | idw
Weitere Informationen:
http://www.catalysis.de

Weitere Berichte zu: Katalyse Katalyseinstitut LIKAT Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie