Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fellpflege macht Schimpansen zum Leittier

06.02.2009
Freundschaftsdienst führt zum Vorrang bei der Damenwahl

Kleine Schimpansenmännchen, die das Fell ihrer Artgenossen besonders eifrig pflegen, haben trotz fehlender Körperkraft gute Chancen auf eine Leitposition im Stamm. Das haben Affenforscher der University of Minnesota bei Schimpansen eines Nationalparks in Tanzania entdeckt.

Zehn Jahre beobachteten sie, welches Verhalten die Schimpansen zu Alphatieren machte. Dabei wurden unterschiedliche Taktiken der Tiere sichtbar. Ein größeres Leittier setzte auf körperliche Attacken der Rivalen, doch auch ein kleineres, sanftmütiges Männchen kamen zum Zug. Es sicherte sich die Beliebtheit seiner Artgenossen, indem es ihnen das Fell besonders eifrig pflegte. Ein weiterer Affe mittlerer Größe mischte die beiden Taktiken und war ebenfalls erfolgreich.

"Auch die Suche nach Verbündeten führt bei Schimpansen zum Erfolg", bestätigt Kevin Langergraber, Forscher am Max Planck Institute for Evolutionary Anthropology, im pressetext-Interview. Der Anthropologe hat zwei Jahre lang in Uganda Schimpansen beobachtet. Ähnlich wie Menschen organisieren sich die Menschenaffen in flexiblen Gruppen.

"Schimpansen teilen sich ein Territorium, ohne jemals alle an einem Ort zu sein. Dennoch gibt es bevorzugte Partner, die sich gegenseitig das Fell pflegen, miteinander auf die Jagd gehen oder ihre Nahrung teilen", so Langergraber. Dabei habe das Alphamännchen für seine Gruppe keine Verantwortung, die mit menschlichen Leitungspositionen vergleichbar wäre. "Ein Schimpanse will Alphamännchen werden, um bei den Weibchen Vorrang und somit mehr Erfolg beim Nachwuchs zu erhalten."

Fellpflege hat bei den Schimpansen eine sehr wichtige soziale Bedeutung. Darunter könne man sich das vorstellen, was in der Menschenwelt beim Friseur geschieht, erklärt Langergraber. "Schimpansen kämmen mit ihren Fingern durch das Fell ihrer Artgenossen, suchen dabei nach Insekten und Schmutz und befreien es davon. Zugleich ist es eine Massage, die ein warmes, angenehmes Gefühl der Entspannung bewirkt." Hormonelle Untersuchungen haben bestätigt, dass dabei auch Stress abgebaut wird.

"Zugleich weiß man jedoch auch, dass die Fellpflege soziale Beziehungen aufrecht erhält. Wer bei den Schimpansen das Fell des anderen pflegt, erhofft etwa, dass dann beim Essen geteilt wird. Oder er sucht eben Koalitionspartner, um Alphatier zu werden." Bis zu einem Fünftel ihrer Wachzeit würden die Schimpansen laut Langergraber in diese Tätigkeit investieren.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.umn.edu
http://www.eva.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie