Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feinmotorik für Roboterhände

22.01.2015

Neurowissenschaftler des Deutschen Primatenzentrums können Greifbewegungen der Hand durch die Aktivität verschiedener Gehirnzellen vorhersagen

Schnürsenkel binden, den Kaffee umrühren, Briefe schreiben, Klavier spielen. Von alltäglichen bis hin zu anspruchsvollen Tätigkeiten: Unsere Hände benutzen wir so häufig wie kein zweites Körperteil. Durch die ausgeprägte Feinmotorik sind wir in der Lage, Greifbewegungen mit unterschiedlicher Präzision und Kraftverteilung anzuwenden.


Neuronale Informationen können eines Tages auch für die Kontrolle von Handprothesen verwendet werden.

Sebastian Lehm


Handbewegungen werden im Primatengehirn durch die Areale AIP, F5 und M1 gesteuert.

Grafik: Stefan Schaffelhofer

Diese Fähigkeit ist ein grundlegendes Merkmal der Primatenhand. Wie Handbewegungen im Gehirn geplant werden, war bis jetzt noch weitgehend unklar. Stefan Schaffelhofer, Andres Agudelo-Toro und Hansjörg Scherberger vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) konnten mit ihrer jüngsten Forschung an Rhesusaffen zeigen, wie verschiedene Greifbewegungen im Gehirn gesteuert werden.

Anhand elektrophysiologischer Messungen in jenen Hirnarealen, die für die Planung und Umsetzung von Handbewegungen verantwortlich sind, konnten die Wissenschaftler eine Vielzahl von Handstellungen durch die Analyse genau dieser neuronalen Signale vorhersagen. In ersten Anwendungsversuchen konnten die so entschlüsselten Grifftypen auf eine Roboterhand übertragen werden.

Die Ergebnisse der Studie sollen künftig in die Entwicklung von Neuroprothesen einfließen, um gelähmten Patienten die Wiedererlangung von Handfunktionen zu ermöglichen (The Journal of Neuroscience, 2015).

„Wir wollten herausfinden, wie verschiedene Handbewegungen vom Gehirn gesteuert werden und ob wir die Aktivität von Nervenzellen nutzen können, um unterschiedliche Grifftypen vorherzusagen“, sagt Stefan Schaffelhofer, Neurowissenschaftler in der Abteilung Neurobiologie des DPZ.

Im Rahmen seiner Doktorarbeit hat er sich intensiv mit jenen Gehirnarealen der Großhirnrinde beschäftigt, die für die Planung und Ausführung von Handbewegungen verantwortlich sind. Dabei hat er herausgefunden, dass visuelle Informationen für greifbare Objekte, speziell deren dreidimensionale Form und Größe, vornehmlich in der Region AIP verarbeitet werden. Die Übertragung der visuellen Eigenschaften eines Gegenstandes in entsprechende Bewegungsbefehle wird dagegen überwiegend in den Arealen F5 und M1 gesteuert.

Um die Regulierung verschiedener Greifbewegungen in diesen Hirnregionen im Detail zu untersuchen wurde die Aktivität von Nervenzellen mit sogenannten Multielektrodenarrays aufgezeichnet. Die Forscher haben die Rhesusaffen darauf trainiert, 50 Objekte unterschiedlicher Form und Größe wiederholt zu greifen. Gleichzeitig wurden alle Finger- und Handbewegungen der Affen mit Hilfe eines elektromagnetischen Datenhandschuhs aufgezeichnet um die angewandten Grifftypen zu identifizieren und mit den neuronalen Signalen vergleichen zu können.

„Wir haben alle Objekte vor Beginn einer Greifbewegung beleuchtet, so dass die Affen sie sehen und deren Form erkennen konnten“, erklärt Stefan Schaffelhofer. „Die anschließende Greifbewegung fand dann mit kurzer Verzögerung im Dunkeln statt. So konnten wir die Reaktionen der Nervenzellen auf die visuellen Reize von den rein motorischen Signalen trennen und außerdem die Phase der Bewegungsplanung untersuchen.“

Anhand der Aktivität der Nervenzellen, die während der Planung und Ausführung der Greifbewegungen gemessen wurde, konnten die Wissenschaftler anschließend Rückschlüsse auf die angewendeten Grifftypen ziehen. Die vorhergesagten Griffe wurden mit den tatsächlich im Versuch aufgezeichneten Handkonfigurationen abgeglichen.

„Die Aktivität der gemessenen Gehirnzellen ist stark vom angewandten Griff abhängig. Anhand dieser neuronalen Unterschiede, können wir berechnen, welche Handbewegung das Tier ausführt“, sagt Stefan Schaffelhofer. „In der Planungsphase lagen wir damit zu 86 Prozent richtig, in der Greifphase konnten wir die Bewegung zu 92 Prozent richtig bestimmen.“

Die so entschlüsselten Handkonfigurationen wurden anschließend erfolgreich auf eine Roboterhand übertragen. Damit haben die Wissenschaftler gezeigt, dass eine große Anzahl verschiedener Handstellungen mittels neuronaler Planungs- und Ausführungssignale erfasst und genutzt werden kann. Eine Erkenntnis, die zukünftig vor allem für querschnittsgelähmte Patienten, bei denen die Verbindung zwischen Gehirn und Gliedmaßen nicht mehr funktioniert, eine große Bedeutung hat.

„Die Ergebnisse unserer Studie sind sehr wichtig für die Entwicklung von neuronal gesteuerten Handprothesen. Sie zeigen wo und vor allem wie das Gehirn Greifbewegungen steuert“, fasst Stefan Schaffelhofer zusammen. „Im Unterschied zu anderen Anwendungen ermöglicht unser Verfahren eine Vorhersage der Grifftypen bereits in der Planungsphase der Bewegung. In Zukunft könnten damit neuronale Schnittstellen generiert werden, die diese motorischen Signale auslesen, interpretieren und Prothesen steuern können.“

Originalpublikation

Schaffelhofer, S., Agudelo-Toro, A. and Scherberger, H. (2015): Decoding a wide range of hand configurations from macaque motor, premotor and parietal cortices. The Journal of Neuroscience 35(3):1068-1081

Kontakt

Dr. Stefan Schaffelhofer
Tel.: +49 551 3851-484
E-Mail: sschaffelhofer@dpz.eu

Dr. Susanne Diederich (Kommunikation)
Tel.: +49 551 3851-359
E-Mail: sdiederich@dpz.eu

Die Deutsches Primatenzentrum GmbH (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung betreibt biologische und biomedizinische Forschung über und mit Primaten auf den Gebieten der Infektionsforschung, der Neurowissenschaften und der Primatenbiologie. Das DPZ unterhält außerdem drei Freilandstationen in den Tropen und ist Referenz- und Servicezentrum für alle Belange der Primatenforschung. Das DPZ ist eine der 89 Forschungs- und Infrastruktureinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft.

Weitere Informationen:

http://www.dpz.eu/de/startseite/einzelansicht/news/feinmotorik-fuer-roboterhaend...
http://youtu.be/ajcmvFlTEN8

Dr. Susanne Diederich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Selbstfaltendes Origami
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie