Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feige Mordmaschinen - Tyrannosaurus jagte wohl in der Kinderstube

06.08.2009
Zwei Titanen, die sich einen blutigen Kampf liefern - der nicht selten für beide tödlich endet.

So werden große Raubsaurier im Kampf mit ihrer vermeintlichen Beute, den mindestens ebenso großen Pflanzenfressern, meist dargestellt. Ein derartiges Jagdverhalten ist durch Fossilienfunde aber nicht zweifelsfrei belegt.

Vielmehr deuten die versteinerten Überreste der Raubsaurier eher an, dass sich die großen Fleischfresser, die Theropoden, vor allem auf eine kleinere Version dieser Beutetiere spezialisierten: Der LMU-Paläontologe Dr. Oliver Rauhut und sein Mitarbeiter Dr. David Hone vermuten, dass Tyrannosaurus und Co vor allem Jagd auf Jungtiere machten.

"Anders als ihre erwachsenen und sehr wehrhaften Verwandten konnten diese Tiere den Raubsauriern kaum gefährlich werden", sagt Rauhut. "Außerdem hätten die zarten Knochen der Jungtiere den Fleischfressern wertvolle Mineralien geliefert. Wir hoffen jetzt auf weitere Fossilfunde, die unsere Hypothese untermauern." (Lethaia online, 3. August 2009)

Ob es sich nun um einen gewaltigen Tyrannosaurus rex handelt, der einen ebenso großen Hornsaurier erlegt, oder um ein Rudel Allosaurier, das einen gigantischen Langhalssaurier zur Strecke bringt: Raubsaurier auf der Jagd werden meist als Titanen dargestellt, die auch den Kampf mit wehrhaften Beutetieren nicht scheuen. Wie gefährlich ihnen dabei etwa die Hörner eines Triceratops oder die Schwanzkeule eines Ankylosaurier werden konnten, lässt sich zum Teil noch heute an Fossilienfunden ablesen, in denen schwere Verletzungen dokumentiert sind. Dennoch lassen diese Versteinerungen nicht unbedingt darauf schließen, dass es sich bei Tieren wie den Tyrannosauriern um perfekte "Mordmaschinen" handelte, die aufgrund ihrer gewaltigen Beißkraft nahezu jedes Beutetier überwältigen konnten.

"Wir vermuten sogar, dass die großen Raubsaurier nur im Ausnahmefall andere große Dinosaurier gejagt haben", sagt Dr. Oliver Rauhut, der am Department für Geo- und Umweltwissenschaften der LMU und in der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie tätig ist. "Denn die sehr wenigen fossilen Beweise von Angriffen auf ausgewachsene Tiere zeugen alle von Misserfolgen: Entweder entkam die Beute oder beide Tiere wurden getötet." Dagegen zeigen die - allerdings extrem seltenen - Nachweise von Mahlzeiten der Raubsaurier, also etwa Mageninhalte und versteinerter Kot, dass Jungtiere gefressen und deutlich kleinere Tiere sogar vollständig verschluckt wurden. Rauhut und Hone, der mittlerweile am chinesischen Institut für Wirbeltierpaläontologie und Paläoanthropologie in Peking arbeitet, schließen daraus, dass wohl in erster Linie Jungtiere auf dem Menü standen.

"Tatsächlich gehen wir davon aus, dass die großen Theropoden wie Tyrannosaurus rex als Babykiller unterwegs waren", so Rauhut. Ein ähnliches Verhalten lässt sich auch bei heutigen Raubtieren beobachten, die hauptsächlich kranke und alte Tiere oder eben unerfahrene Jungtiere angreifen. "Bei dieser Beute trägt der Räuber nur ein geringes Risiko, sich zu verletzen", sagt Hone. "Bei den Raubsauriern wird die Strategie dieselbe gewesen sein."

Abgesehen von ihrer relativen Harmlosigkeit bringt die zarte Beute aber noch einen weiteren Vorteil, wie sich bei den nächsten heute lebenden Verwandten der Raubsaurier beobachten lässt: Krokodile verfügen über Magensäfte, die auch Knochen praktisch ohne Rückstände auflösen können - was wichtige Mineralien für den Stoffwechsel des Räubers freisetzt.

Auch ein bislang ungeklärtes Phänomen könnte darauf beruhen, dass die großen Fleischfresser bevorzugt Jungtiere jagten: Versteinerte Dinosauriernester lassen darauf schließen, dass die Tiere viele Eier gelegt haben. Im Fossilbericht hat sich der zahlreiche Nachwuchs aber nicht niedergeschlagen - möglicherweise weil ein Großteil der Jungtiere den großen Raubsaurieren zum Opfer fiel. "Es gibt auch noch andere Hinweise, die unsere Hypothese stützen", berichtet Rauhut. "Insgesamt aber sind die Fossilfunde leider noch zu dürftig. Wir hoffen jetzt auf neue Entdeckungen, die uns weitere Hinweise zum Jagdverhalten der Theropoden liefern." (suwe)

Publikation:
"Feeding behaviour and bone utilization by theropod dinosaurs"
David W. E. Hone and Oliver W. M. Rauhut
Lethaia online, 3. August 2009;
DOI: 10.1111/j.1502-3931.2009.00187.x
Ansprechpartner:
Dr. Oliver Rauhut
Department für Geo- und Umweltwissenschaften der LMU
Tel.: 089/2180 - 6645
E-Mail: o.rauhut@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie