Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feige Mordmaschinen - Tyrannosaurus jagte wohl in der Kinderstube

06.08.2009
Zwei Titanen, die sich einen blutigen Kampf liefern - der nicht selten für beide tödlich endet.

So werden große Raubsaurier im Kampf mit ihrer vermeintlichen Beute, den mindestens ebenso großen Pflanzenfressern, meist dargestellt. Ein derartiges Jagdverhalten ist durch Fossilienfunde aber nicht zweifelsfrei belegt.

Vielmehr deuten die versteinerten Überreste der Raubsaurier eher an, dass sich die großen Fleischfresser, die Theropoden, vor allem auf eine kleinere Version dieser Beutetiere spezialisierten: Der LMU-Paläontologe Dr. Oliver Rauhut und sein Mitarbeiter Dr. David Hone vermuten, dass Tyrannosaurus und Co vor allem Jagd auf Jungtiere machten.

"Anders als ihre erwachsenen und sehr wehrhaften Verwandten konnten diese Tiere den Raubsauriern kaum gefährlich werden", sagt Rauhut. "Außerdem hätten die zarten Knochen der Jungtiere den Fleischfressern wertvolle Mineralien geliefert. Wir hoffen jetzt auf weitere Fossilfunde, die unsere Hypothese untermauern." (Lethaia online, 3. August 2009)

Ob es sich nun um einen gewaltigen Tyrannosaurus rex handelt, der einen ebenso großen Hornsaurier erlegt, oder um ein Rudel Allosaurier, das einen gigantischen Langhalssaurier zur Strecke bringt: Raubsaurier auf der Jagd werden meist als Titanen dargestellt, die auch den Kampf mit wehrhaften Beutetieren nicht scheuen. Wie gefährlich ihnen dabei etwa die Hörner eines Triceratops oder die Schwanzkeule eines Ankylosaurier werden konnten, lässt sich zum Teil noch heute an Fossilienfunden ablesen, in denen schwere Verletzungen dokumentiert sind. Dennoch lassen diese Versteinerungen nicht unbedingt darauf schließen, dass es sich bei Tieren wie den Tyrannosauriern um perfekte "Mordmaschinen" handelte, die aufgrund ihrer gewaltigen Beißkraft nahezu jedes Beutetier überwältigen konnten.

"Wir vermuten sogar, dass die großen Raubsaurier nur im Ausnahmefall andere große Dinosaurier gejagt haben", sagt Dr. Oliver Rauhut, der am Department für Geo- und Umweltwissenschaften der LMU und in der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie tätig ist. "Denn die sehr wenigen fossilen Beweise von Angriffen auf ausgewachsene Tiere zeugen alle von Misserfolgen: Entweder entkam die Beute oder beide Tiere wurden getötet." Dagegen zeigen die - allerdings extrem seltenen - Nachweise von Mahlzeiten der Raubsaurier, also etwa Mageninhalte und versteinerter Kot, dass Jungtiere gefressen und deutlich kleinere Tiere sogar vollständig verschluckt wurden. Rauhut und Hone, der mittlerweile am chinesischen Institut für Wirbeltierpaläontologie und Paläoanthropologie in Peking arbeitet, schließen daraus, dass wohl in erster Linie Jungtiere auf dem Menü standen.

"Tatsächlich gehen wir davon aus, dass die großen Theropoden wie Tyrannosaurus rex als Babykiller unterwegs waren", so Rauhut. Ein ähnliches Verhalten lässt sich auch bei heutigen Raubtieren beobachten, die hauptsächlich kranke und alte Tiere oder eben unerfahrene Jungtiere angreifen. "Bei dieser Beute trägt der Räuber nur ein geringes Risiko, sich zu verletzen", sagt Hone. "Bei den Raubsauriern wird die Strategie dieselbe gewesen sein."

Abgesehen von ihrer relativen Harmlosigkeit bringt die zarte Beute aber noch einen weiteren Vorteil, wie sich bei den nächsten heute lebenden Verwandten der Raubsaurier beobachten lässt: Krokodile verfügen über Magensäfte, die auch Knochen praktisch ohne Rückstände auflösen können - was wichtige Mineralien für den Stoffwechsel des Räubers freisetzt.

Auch ein bislang ungeklärtes Phänomen könnte darauf beruhen, dass die großen Fleischfresser bevorzugt Jungtiere jagten: Versteinerte Dinosauriernester lassen darauf schließen, dass die Tiere viele Eier gelegt haben. Im Fossilbericht hat sich der zahlreiche Nachwuchs aber nicht niedergeschlagen - möglicherweise weil ein Großteil der Jungtiere den großen Raubsaurieren zum Opfer fiel. "Es gibt auch noch andere Hinweise, die unsere Hypothese stützen", berichtet Rauhut. "Insgesamt aber sind die Fossilfunde leider noch zu dürftig. Wir hoffen jetzt auf neue Entdeckungen, die uns weitere Hinweise zum Jagdverhalten der Theropoden liefern." (suwe)

Publikation:
"Feeding behaviour and bone utilization by theropod dinosaurs"
David W. E. Hone and Oliver W. M. Rauhut
Lethaia online, 3. August 2009;
DOI: 10.1111/j.1502-3931.2009.00187.x
Ansprechpartner:
Dr. Oliver Rauhut
Department für Geo- und Umweltwissenschaften der LMU
Tel.: 089/2180 - 6645
E-Mail: o.rauhut@lrz.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften