Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FEI startet für die Lebensmittelwirtschaft DFG/AiF-Cluster zur Simulation von Proteinschäumen

23.05.2011
Ob im Soufflé, Frischkäse oder Mäusespeck: Schäume sind in Lebensmitteln allgegenwärtig. Das Einbringen von Luft oder Stickstoff bestimmt den Charakter zahlreicher Lebensmittelprodukte.

Es gewinnt in der Lebensmittelproduktion seit einigen Jahren an Bedeutung, da geschäumte Produkte als cremiger und leichter empfunden werden – und daher bei Verbrauchern zunehmend beliebter werden. Doch derzeit erfolgt das Schäumen von Lebensmitteln vorrangig nach dem Trial-and-Error-Prinzip.

Systematische und interdisziplinäre Untersuchungen zur Aufklärung der Mechanismen bei der Schäumung, zum Einfluss von prozesstechnologischen Parametern und zum Verständnis der Schaummatrix und ihrer Stabilität liegen bislang nicht vor.

Ziel eines vierten DFG/AiF-Clustervorhabens, das über den Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) koordiniert wird und am 1. Mai gestartet ist, ist es, zunächst die physiko-chemischen Grundlagen der Entstehung, Stabilisierung und Destabilisierung von Proteinschäumen in der Lebensmittelproduktion zu schaffen. Darauf basierend sollen Simulationswerkzeuge entwickelt werden, die das Verhalten von Schäumen prognostizieren können und die so ein experimentell validiertes Design von Lebensmittelprozessen und -produkten mit Schaumstrukturen ermöglichen. Davon können vor allem die Milch- und die Süßwarenindustrie und deren Zulieferer sowie Firmen des Maschinen- und Anlagenbaus profitieren.

„Proteinschäume in der Lebensmittelproduktion: Mechanismenaufklärung, Modellierung und Simulation“ ist der Titel des Clusterprojektes, das Synergien in der Forschungsförderung nutzt und sechs Teilprojekte umfasst. Drei dieser Teilprojekte fokussieren auf Fragestellungen aus der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF), werden vom Bundeswirtschaftsministerium via AiF gefördert und berücksichtigen insbesondere die Interessen des Mittelstands. Die drei weiteren Teilprojekte haben einen grundlagenorientierten Forschungsansatz und werden über die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Unter dem Dach des FEI beteiligen sich an dem interdisziplinären Cluster
25 Unternehmen, drei Wirtschaftsverbände und zehn Forschergruppen aus den Bereichen Verfahrenstechnik, Lebensmittelchemie, Informatik, Physik, Lebensmittel-, Bio- und Chemietechnologie. Die fachliche Koordination hält Prof. Antonio Delgado von der Universität Erlangen-Nürnberg inne.

Als Leiter des Projektbegleitenden Ausschusses vertritt Dr. Matthias Eisner von der FrieslandCampina GmbH in Heilbronn die Interessen der Wirtschaft: „Das Interesse der teilnehmenden Unternehmen ist groß, sich mit Fragestellungen aus der Praxis an den Forschungsarbeiten beteiligen zu können. Wir erwarten im Projektausschuss schon jetzt mit Spannung erste Ergebnisse des Clusters, um diese zeitnah in die industrielle Praxis überführen zu können“, erläutert Eisner die Motivation der großen Industriebeteiligung.

Das Kick-off-Meeting zu dem Cluster findet am 7. Juni 2011 in Bonn statt. Weitere interessierte Unternehmen haben bis dahin noch die Möglichkeit, in den Projektausschuss einzusteigen. Entsprechende Anfragen können an den FEI gerichtet werden.

Daniela Kinkel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fei-bonn.de
http://www.fei-bonn.de/projekte/projektdatenbank.html/fv_cluster_5/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Urbakterien Entzündungsreaktionen auslösen können
23.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Wüstenameisen lassen sich nicht in die Irre führen
23.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Urbakterien Entzündungsreaktionen auslösen können

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie