Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlbildungen des Kopfes - Von den Kranken für die Gesunden lernen

14.05.2009
Prof. Dr. Wolfgang H. Arnold erforscht Fehlbildungen des Kopfes

Prof. Dr. Wolfgang H. Arnold, Anatom an der Fakultät für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, erforscht die Entwicklungsstörungen des Kopfes.

Die bekannteste, weil am häufigsten auftretende, ist die Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalte: "Sie kommt bei einem von 1000 Neugeborenen vor, die können wir heute schon während der Schwangerschaft diagnostizieren. Wir können auch durch eine genetische Untersuchung der Eltern relativ sicher vorhersagen, wie hoch das Risiko für das Kind sein wird.

Diese Fehlbildung ist zumindest in den entwickelten Ländern heute gut zu behandeln. Doch nur ein Zehntel dieser Fehlbildung gehen auf genetische Ursachen zurück. Der Rest von etwa 90 Prozent entsteht durch Missbrauch von Alkohol, Zigaretten und Drogen oder Medikamenten sowie Umweltgiften", schockt Arnold die werdenden Mütter. Allerdings setzt er hinzu: "Den größten Schaden richten die Gifte in den ersten neun bis zehn Wochen an, dann, wenn viele Frauen von ihrer Schwangerschaft noch nichts wissen."

In dieser frühen Zeit der Entwicklung des Embryos werden die Nerven und alle Organe ausgebildet. Arnold beschreibt die Entwicklung als eine Abfolge von Schritten, die nicht gestört werden darf: "Insbesondere unser Großhirn scheint sehr anfällig bei der Entwicklung zu sein. Seine Entwicklung hängt sehr eng mit der Entwicklung des Gesichtes zusammen. Wir wissen noch nicht genau, was die Natur sich dabei gedacht haben könnte, aber den Zusammenhang kennen wir."

Arnold erforscht die Muster der Fehlentwicklungen an tot geborenen Embryonen. "Es gibt z.B. Föten, die zunächst zwei Augen angelegt haben, bei denen diese beiden Augen aber später in der Mitte des Gesichtes zu einem Auge zusammen wachsen." Diese Störung ist mit dem Leben nicht vereinbar, die Föten sterben bereits im Mutterleib. Was für die Frauen ein schreckliches Schicksal ist, ist für Arnold Gegenstand seiner Grundlagenforschung: "Ich kenne die Frauen nicht. Aber an den Feten können wir unterschiedliche Muster von Entwicklungsstörungen untersuchen und daraus lernen, wie die menschliche Entwicklung sich vollzieht. Wir sind allerdings noch sehr, sehr weit davon entfernt, aus diesem Wissen irgendeine Form von Therapie entwickeln zu können."

Zu seinem Forschungsthema in der Zahnmedizin kam der Mediziner Arnold, der selber Humanmedizin studierte, weil er als Anatom die Embryologie immer schon am liebsten unterrichtete. Als junger Gastprofessor bekam er in Kanada die einmalige Chance, solche Fehlentwicklungen zu untersuchen und blieb dabei. In seinem Arbeitszimmer umgeben ihn heute die Knochen und Schädel zahlreicher Tiere - vom großen Elefanten bis zur kleinsten Maus. Doch der menschliche Kopf hat es ihm am meisten angetan: "Die Entwicklungsstörungen laufen oft darauf hinaus, dass das Gesicht seine Mitte verliert. Der Kopf des Menschen ist nun mal symmetrisch und wenn diese Ordnung durchbrochen wird, führt das zu schwerwiegenden Fehlbildungen, die häufig mit dem Leben nicht vereinbar sind. Meine Forschung ist daher so etwas, wie die Suche nach der Mitte und woher der Organismus weiß, wo die Mitte ist."

Aufgrund seiner Forschungen über Entwicklungsstörungen des Kopfes bei Embryonen ist Prof. Dr. Wolfgang H. Arnold von der Universität Witten/Herdecke jetzt zum Präsidenten der Craniofacial Biology Group ernannt worden. Diese Arbeitsgruppe ist Teil der International Association for Dental Research, der mit mehr als 10.000 Mitgliedern weltweit größten wissenschaftlichen Gesellschaft innerhalb der Zahnmedizin. Als Präsident dieser Gruppe wird Prof. Dr. Wolfgang H. Arnold für die zwei international herausragende Tagungen 2010 in Washington und Barcelona verantwortlich sein.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Wolfgang Arnold, 02302/926-658, wolfgang.arnold@uni-wh.de

P.S. Die Universität Witten/Herdecke lädt am 17. Mai zum Tag der offenen Tür aller Fakultäten ein. Von 9 bis 19 Uhr gibt es Probeseminare, Diskussionsrunden sowie Gespräche mit Dozenten und Studierenden. http://www.uni-wh.de/tdot

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/tdot
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik