Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlbildungen des Kopfes - Von den Kranken für die Gesunden lernen

14.05.2009
Prof. Dr. Wolfgang H. Arnold erforscht Fehlbildungen des Kopfes

Prof. Dr. Wolfgang H. Arnold, Anatom an der Fakultät für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, erforscht die Entwicklungsstörungen des Kopfes.

Die bekannteste, weil am häufigsten auftretende, ist die Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalte: "Sie kommt bei einem von 1000 Neugeborenen vor, die können wir heute schon während der Schwangerschaft diagnostizieren. Wir können auch durch eine genetische Untersuchung der Eltern relativ sicher vorhersagen, wie hoch das Risiko für das Kind sein wird.

Diese Fehlbildung ist zumindest in den entwickelten Ländern heute gut zu behandeln. Doch nur ein Zehntel dieser Fehlbildung gehen auf genetische Ursachen zurück. Der Rest von etwa 90 Prozent entsteht durch Missbrauch von Alkohol, Zigaretten und Drogen oder Medikamenten sowie Umweltgiften", schockt Arnold die werdenden Mütter. Allerdings setzt er hinzu: "Den größten Schaden richten die Gifte in den ersten neun bis zehn Wochen an, dann, wenn viele Frauen von ihrer Schwangerschaft noch nichts wissen."

In dieser frühen Zeit der Entwicklung des Embryos werden die Nerven und alle Organe ausgebildet. Arnold beschreibt die Entwicklung als eine Abfolge von Schritten, die nicht gestört werden darf: "Insbesondere unser Großhirn scheint sehr anfällig bei der Entwicklung zu sein. Seine Entwicklung hängt sehr eng mit der Entwicklung des Gesichtes zusammen. Wir wissen noch nicht genau, was die Natur sich dabei gedacht haben könnte, aber den Zusammenhang kennen wir."

Arnold erforscht die Muster der Fehlentwicklungen an tot geborenen Embryonen. "Es gibt z.B. Föten, die zunächst zwei Augen angelegt haben, bei denen diese beiden Augen aber später in der Mitte des Gesichtes zu einem Auge zusammen wachsen." Diese Störung ist mit dem Leben nicht vereinbar, die Föten sterben bereits im Mutterleib. Was für die Frauen ein schreckliches Schicksal ist, ist für Arnold Gegenstand seiner Grundlagenforschung: "Ich kenne die Frauen nicht. Aber an den Feten können wir unterschiedliche Muster von Entwicklungsstörungen untersuchen und daraus lernen, wie die menschliche Entwicklung sich vollzieht. Wir sind allerdings noch sehr, sehr weit davon entfernt, aus diesem Wissen irgendeine Form von Therapie entwickeln zu können."

Zu seinem Forschungsthema in der Zahnmedizin kam der Mediziner Arnold, der selber Humanmedizin studierte, weil er als Anatom die Embryologie immer schon am liebsten unterrichtete. Als junger Gastprofessor bekam er in Kanada die einmalige Chance, solche Fehlentwicklungen zu untersuchen und blieb dabei. In seinem Arbeitszimmer umgeben ihn heute die Knochen und Schädel zahlreicher Tiere - vom großen Elefanten bis zur kleinsten Maus. Doch der menschliche Kopf hat es ihm am meisten angetan: "Die Entwicklungsstörungen laufen oft darauf hinaus, dass das Gesicht seine Mitte verliert. Der Kopf des Menschen ist nun mal symmetrisch und wenn diese Ordnung durchbrochen wird, führt das zu schwerwiegenden Fehlbildungen, die häufig mit dem Leben nicht vereinbar sind. Meine Forschung ist daher so etwas, wie die Suche nach der Mitte und woher der Organismus weiß, wo die Mitte ist."

Aufgrund seiner Forschungen über Entwicklungsstörungen des Kopfes bei Embryonen ist Prof. Dr. Wolfgang H. Arnold von der Universität Witten/Herdecke jetzt zum Präsidenten der Craniofacial Biology Group ernannt worden. Diese Arbeitsgruppe ist Teil der International Association for Dental Research, der mit mehr als 10.000 Mitgliedern weltweit größten wissenschaftlichen Gesellschaft innerhalb der Zahnmedizin. Als Präsident dieser Gruppe wird Prof. Dr. Wolfgang H. Arnold für die zwei international herausragende Tagungen 2010 in Washington und Barcelona verantwortlich sein.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Wolfgang Arnold, 02302/926-658, wolfgang.arnold@uni-wh.de

P.S. Die Universität Witten/Herdecke lädt am 17. Mai zum Tag der offenen Tür aller Fakultäten ein. Von 9 bis 19 Uhr gibt es Probeseminare, Diskussionsrunden sowie Gespräche mit Dozenten und Studierenden. http://www.uni-wh.de/tdot

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/tdot
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise