Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAU-Wissenschaftler wollen in großem Stil Algen für die Wirtschaft nutzbar machen

18.09.2013
Knapp eine Million Euro aus den Töpfen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung stehen Prof. Dr. Rainer Buchholz und seinem Kollegen Prof. Dr. Antonio Delgado zur Verfügung, um eine Vision in die Tat umzusetzen:

Im industriellen Maßstab wollen die beiden Forscher gemeinsam mit der Firma E.ON Hanse einzellige Algen kultivieren, um daraus verschiedene Wertstoffe zu ziehen: von antiviralen und antibakteriellen Substanzen für den Einsatz in der Medizin über Farbstoffe und Biowerkstoffe bis hin zu Fettsäuren für flüssige Biotreibstoffe. Das Projekt wird sowohl am FAU-Standort Erlangen betrieben als auch auf dem Zweig-Campus der FAU im koreanischen Busan.


Photobioreaktoren am Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik der FAU
Bild: FAU

Sie haben so klangvolle Namen wie Dunaliella, Chlorella oder Spirunlina. Mikroskopische Bilder von Mikroalgen sind oft wunderschön. Als Wert- und Rohstofflieferanten aber sind sie vor allem deshalb so interessant, weil sie mit Hilfe ihrer Photosynthese das preiswerte Sonnenlicht als Energie nutzen können. Und: Sie enthalten erstaunlich viele begehrte und hochwertige Substanzen, die der Mensch für verschiedenste industrielle Anwendungen verwerten kann. Außerdem stellen sie wichtige Rohstoffe her, die als Alternativen zu aktuell genutzten endlichen Ressourcen dienen können.

Die Rede ist von einzelligen Algen, die schon seit etlichen Jahren die Phantasie der Biotechnologie beflügeln – als nachwachsende Rohstoffe für flüssige Treibstoffe zum Beispiel. Allerdings fehlten bislang häufig effiziente Verfahren, um die industrielle Nutzung von Algen wirtschaftlich zu machen. Am Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik an der FAU wollen Prof. Dr. Buchholz und seine Leute erste Anwendungen entwickeln und untersuchen, welche Möglichkeiten sich in diesem Zusammenhang ergeben.

Ziel des Projekts ist es, einen möglichst hohen Effizienzgrad bei der Auswertung der Algenbiomasse zu erzielen, ähnlich wie es in der Erdölraffinerie inzwischen zur Perfektion getrieben ist. Gleichzeitig sollen zu diesem Zweck neue Algen-Spezies identifiziert werden, die als Wert- und Rohstofflieferanten besonders geeignet sind.

Zunächst geht es den Wissenschaftlern darum, möglichst viele verschiedene Algen-Spezies zu kultivieren und im Hinblick auf ihre Verwertbarkeit unter die Lupe zu nehmen. „In einem Screening sehen wir uns ganz unterschiedliche Algenarten an – von marinen Algen über Süßwasseralgen“, erklärt Buchholz. Die Salzwasseralge Dunaliella salina zum Beispiel enthalte jede Menge Beta-Carotin und sei auch bei hohen Salzkonzentrationen kultivierbar. Andere Sorten wiederum liefern Fettsäuren, die für den Energiesektor von Bedeutung sind.

Dafür betrachten die Bioverfahrenstechniker vor allem im Freiland kultivierte Algen, deren Produktion relativ billig sein kann. Sie wollen auch untersuchen, ob man das Kohlendioxid aus Abgasen von Kraftwerken als Kohlenstoffquelle einsetzen kann – zum Beispiel in der Anlage, die Kooperationspartner E.on Hanse in Hamburg betreibt. Im Labor an seinem Erlanger Lehrstuhl dagegen hat Buchholz, der übrigens auch die Fachgruppe „Algenbiotechnologie“ bei der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. leitet, eine geschlossene Kultivierungsanlage für Mikroalgen aufgebaut, die mengenmäßig vom Glaskolben über Literanlagen bis hin zu 120-Liter-Reaktor alles bieten kann. Konzipiert für sterile Bedingungen, ist sie der Ort, aus dem die Forscher eher Wirkstoffe für medizinische Anwendungen extrahieren können.

Doch mit Untersuchungen in Deutschland wollen sich Buchholz und seine Kollegen nicht zufrieden geben: Das Projekt „Micro algae biorefinery“ ist als Kooperationsprojekt zwischen der FAU und ihrem koreanischen Ableger, dem FAU Campus Busan angelegt. Dort werden ebenfalls Chemie- und Bioingenieure an dem Screening mitarbeiten, Algen kultivieren und neue Spezies identifizieren, die bislang vielleicht noch gar nicht bekannt waren. Bei ersten Untersuchungen haben die Forscher auch schon „einige Vertreter entdeckt, die wir für sehr relevant erachten“, meint Buchholz. „Und wir hoffen, weitere interessante neue Kandidaten zu finden.“ Der Charme von Korea: Es hat, anders als Deutschland, eine große Küstenlinie – und damit jede Menge Platz für Anlagen, in denen die Algen gedeihen. Außerdem sei das Klima in Korea für den vergleichenden Blick interessant: Busan liegt etwa auf dem Breitengrad von Neapel. Buchholz möchte nun herausfinden, wie sich die unterschiedliche Sonnenintensität und Tageslichtdauer an den beiden Standorten auf das Wachstum der Algen auswirkt.

Sind schließlich geeignete Spezies gefunden, geht es darum, den größtmöglichen Nutzen aus der Alge zu ziehen – möglichst alle Bestandteile der Algen sollen optimal ausgewertet werden, um verschiedene Bedürfnisse der Industrie zu befriedigen. Dieses Projektziel verbirgt sich hinter dem Fachbegriff „Bioraffinerie“ und soll in enger Zusammenarbeit mit den Strömungsmechanikern der FAU geschehen: Prof. Delgado und sein Team wollen mittels strömungsmechanischer Berechnungen die Reaktoren so optimieren, dass selbst in dichten Kulturlösungen aus stark wachsenden Algen alle Einzeller genügend Licht bekommen. Solche Kulturflüssigkeiten sind schnell so undurchsichtig, dass Licht von außen nicht mehr sehr tief eindringen kann. Die meisten Algen können deshalb ohne geeignete Maßnahmen kaum noch Energie beziehen. Zugleich versuchen die Prozess-Experten, geeignete Verfahren in Reihe zu schalten, um die Alge in einem Bioraffinerieverfahren möglichst effizient zu nutzen, was den Gesamtprozess wirtschaftlich machen soll.

„Wir hoffen, im Lauf der kommenden drei Jahre schon erste Ergebnisse vorzeigen zu können, um zu demonstrieren, wie erfolgversprechend Algen für uns in Zukunft sein werden “, erklärt Buchholz.

Prof. Dr. Rainer Buchholz
Tel.: 09131/85-23003
rainer.buchholz@bvt.cbi.uni-erlangen.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auslöser für Resistenz gegen Krebs-Immuntherapie entdeckt
26.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an
26.07.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung