Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FAU-Forscher entschlüsseln Selbstmordprogramm in der Darmschleimhaut

18.10.2013
Nur etwa drei bis fünf Tage lebt eine gesunde Zelle in der Schleimhaut des menschlichen Darms. Dann stirbt sie ab und eine neue wächst nach.

Dieses sensible Gleichgewicht zwischen Zelltod und Erneuerung ist enorm wichtig, um den Organismus vor schweren Erkrankungen zu schützen. Deshalb hat der Körper Mechanismen entwickelt, die den Prozess von Absterben und Nachwachsen streng kontrollieren.


Mikroskopische Aufnahme von Darmepithelzellen in der Petrischale. Ohne das Molekül cFlip sterben die Zelle massenhaft ab (rot). Zellkerne sind in Blau dargestellt. Dr. Nadine Wittkopf

Das haben jetzt Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) nachweisen können und damit einen neuen Ansatzpunkt zur Behandlung von Krankheiten wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und Krebs entdeckt.

Bis zu einhundert Billionen Bakterien – sowohl nützliche, als auch schädliche – besiedeln den menschlichen Darm. Das sind zehnmal mehr, als der Mensch Körperzellen hat. Die einzige Barriere zwischen Darmflora und Organismus: die Zellen der Darmschleimhaut – Epithelzellen genannt –, die aller drei bis fünf Tage absterben und neu gebildet werden. Ein Ungleichgewicht zwischen Tod und Erneuerung der Darmepithelzellen birgt große Risiken. Sterben mehr Zellen ab als nachwachsen, dringen Bakterien in den Körper ein, schwere Infektionen und Gewebeschäden drohen. Krankheiten wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder Krebs können die Folge sein.

Nun haben Wissenschaftler der Medizinischen Klinik 1 am Universitätsklinikum Erlangen um Prof. Dr. Christoph Becker ein Molekül namens cFlip identifiziert, das dafür sorgt, dass das Gleichgewicht zwischen Absterben und Erneuerung erhalten bleibt. Botenstoffe im Darm geben den Zellen nämlich permanent das Signal „Absterben“. Um die Darmbarriere aufrecht zu erhalten, müssen diese Signale streng kontrolliert werden. Die Forscher konnten nun zeigen, dass das Molekül cFlip eine überaus bedeutende Rolle dabei spielt, um die Epithelzellen am Leben zu erhalten.

cFlip blockiert ein Molekül, das wichtig für den Zelltod ist und verhindert so, dass schon das geringe Spuren von Zelltodbotenstoffen im Darm zu einer Aktivierung des Selbstmordprozesses in der Zelle führt. Mangelt es im Darm an cFlip, sterben übermäßig viele Epithelzellen der Darmschleimhaut ab und machen den Körper zum leichten Angriffsziel für Bakterien.

„Unsere Ergebnisse zeigen, wie wichtig die strenge Regulation des Zelltodes in den Epithelzellen des Darms für den gesamten Körper ist, und rücken die enorme Bedeutung dieser Zellen als Wächter des Organismus in den Fokus“, sagt Professor Becker. „Wir hoffen, durch unsere aktuelle Arbeit einen Ansatzpunkt für die Behandlung von Erkrankungen des Darms wie entzündliche Darmerkrankungen und Darmkrebs zu schaffen.“

Die Ergebnisse der Wissenschaftler wurden jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Gastroenterology“ veröffentlicht:

Wittkopf N, Günther C, Martini E, He G, Amann K, He YW, Schuchmann M, Neurath MF, Becker C: Cellular FLICE-Like Inhibitory Protein Secures Intestinal Epithelial Cell Survival and Immune Homeostasis by Regulating Caspase-8. Gastroenterology, DOI: 10.1053/j.gastro.2013.08.059.

Informationen für die Medien:
Prof. Dr. Christoph Becker
Tel.: 09131/85-35886
christoph.becker@uk-erlangen.de

Blandina Mangelkramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufräumen? Nicht ohne Helfer
19.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie