Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fastenzeit für Tumorzellen

06.03.2013
Wissenschaftler schneiden Krebszellen die Nahrungszufuhr ab

Tumore müssen mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden, um wachsen zu können. Um die Nährstoffversorgung sicherzustellen, regen sie benachbarte Blutgefäße mithilfe von Botenstoffen zur Sprossung an.


Positive Rückkoplung: Krebszellen schütten das Hormon VEGF (gelb) aus und stimulieren so Blutgefäße in der Nähe (rot) zur Ausbildung kleiner Fortsätze. Gleichzeitig bilden sie außerdem VEGF-Rezeptoren-2 (blau), an denen sich das VEGF bindet. Dadurch werden die Krebszellen angeregt, noch mehr VEGF zu produzieren.
© MPI für neurologische Forschung

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für neurologische Forschung in Köln haben nun eine neue positive Rückkopplungsschleife des Hormons VEGF identifiziert, über die VEGF durch Bindung an den VEGF-Rezeptor-2 auf den Krebszellen seine eigene Ausschüttung ankurbelt und so das Tumorwachstum beschleunigt. In Versuchen an Mäusen mit Lungenkrebs schalteten sie die zuständigen Hormone aus und verlangsamten so das Wachstum der Tumore.

In Kombination mit anderen Hemmstoffen schrumpften sie sogar. Damit haben die Forscher die Existenz des VEGF-Rezeptors-2 auf Tumorzellen bewiesen und einen neuen Signalweg in Tumorzellen beschrieben, der die Ausbildung neuer Blutgefäße auslöst. Durch Untersuchungen an Lungenkrebspatienten haben sie zudem herausgefunden, dass eine Therapie mit solchen Hemmstoffen nur dann sinnvoll ist, wenn die Krebszellen besonders viele VEGF-Rezeptoren 2 ausbilden. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, neue Krebstherapien zu entwickeln.

Bevor Tumorzellen sich unkontrolliert teilen, verharren sie oft in einer Art Ruhezustand. Dabei sterben etwa immer genauso viele Zellen ab wie sich neubilden. Erst eine Veränderung im Erbgut führt dazu, dass Botenstoffe gebildet werden, die das Wachstum von Blutgefäßen anregen. Erst dann kann der Tumor anfangen zu wachsen. Ohne diesen Übergang vom ruhenden in den aktiven Zustand wäre das Wachstum der Krebszellen auf eine für den Körper ungefährliche Größe beschränkt.

Wissenschaftler am Max-Planck Institut für neurologische Forschung wollen dies als Angriffspunkt in der Tumortherapie nutzen. Dafür haben sie die Wirkung von VEGF untersucht, das Blutgefäße auswachsen lässt. Den Wissenschaftlern um Roland Ullrich zufolge wirkt VEGF auch direkt auf die ausschüttenden Tumorzellen ein. Diese nehmen es wieder über Rezeptoren auf und produzieren so noch mehr VEGF. „Diese positive Rückkopplungsschleife sorgt dafür, dass sich immer mehr Blutgefäße ausbilden und der Krebs dadurch noch schneller wächst“, erklärt Ullrich. „Wir wollten deshalb herausfinden, was passiert wenn wir sie unterbrechen.“ Die Idee der Wissenschaftler: Den Krebs von der Nährstoffzufuhr abzuschneiden – ihn einfach auszuhungern. Ullrich vergleicht den Kampf gegen den Krebs mit der Belagerung einer Festung: „Man muss die Burg nicht unbedingt erstürmen, um den Gegner zu bezwingen. Es genügt, den Wasserhahn zuzudrehen.“

Im zweiten Teil ihrer Studie untersuchten sie deshalb Mäuse die eine bestimmte Form von Lungenkrebs aufwiesen und blockierten den VEGF-Rezeptor 2. „Und tatsächlich stellten wir bei den Tieren eine Verlangsamung des Krebswachstums fest“, sagt Ullrich. „Noch beeindruckender war das Ergebnis, wenn wir einen weiteren Hemmer hinzugaben.“ Dieser stört den sogenannten MAPK-Signalweg, der unter anderem das Wachstum der Tumorzellen antreibt. Einzeln gegeben zögerten die beiden Inhibitoren das Krebswachstum nur hinaus, in Kombination allerdings ließen sie den Krebs tatsächlich schrumpfen. Die Wissenschaftler vermuten deshalb, dass es einen Zusammenhang zwischen der Hemmung des VEGF-Rezeptor 2 und dem MAPK-Signalweg gibt. „Wird den Zellen die Nährstoffzufuhr abgeschnitten, fangen diese einfach an stärker zu wachsen“, erklärt Ullrich. „Und das können wir mit Hilfe des zweiten Hemmers verhindern.“

Doch nicht alle Krebstypen sind für eine solche Behandlung geeignet. Denn nur wenn die Krebszellen auch die Rezeptoren für VEGF auf ihrer Membran ausbilden, können die Hemmstoffe überhaupt wirksam werden. Den Ergebnissen der Kölner Wissenschaftler zufolge besitzt etwa jeder fünfte Lungenkrebspatient VEGF-Rezeptoren-2 auf den Krebszellen und könnte folglich auf diese Weise behandelt werden.

Ansprechpartner

Dr Roland Ullrich,
Max-Planck-Institut für neurologische Forschung, Köln
Telefon: +49 221 4726-226
E-Mail: ullrich@­nf.mpg.de
Caroline Wieczorek,
Max-Planck-Institut für neurologische Forschung, Köln
E-Mail: Caroline.Wieczorek@­nf.mpg.de
Originalpublikation
Sampurna Chatterjee, Lukas C. Heukamp, Maike Siobal, Jakob Schöttle, Caroline Wieczorek, Martin Peifer, Davide Frasca, Mirjam Koker, Katharina König, Lydia Meder, Daniel Rauh, Reinhard Buettner, Jürgen Wolf, Rolf A. Brekken, Bernd Neumaier, Gerhard Christofori, Roman K. Thomas, and Roland T. Ullrich
Tumor VEGF:VEGFR2 autocrine feed-forward loop triggers angiogenesis in lung cancer

J Clin Invest. 2013;123(4) doi:10.1172/JCI65385

Dr Roland Ullrich | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6995353/Fastenzeit_fuer_tumorzellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics