Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falsch gefischt - Trial-and-Error-Prinzip wichtige Ursache für Unfruchtbarkeit bei Frauen?

19.08.2011
Ein wesentlicher Schritt bei der Bildung einer Eizelle ist die Trennung der Chromosomenpaare. Unglücklicherweise arbeitet die dafür zuständige zelluläre Maschinerie jedoch beim „Herausfischen“ der aufzuteilenden Chromosomen aus dem Zellinneren bisweilen äußerst unpräzise.

Dies jedenfalls haben Wissenschaftler am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg, Deutschland, in einer Studie herausgefunden, die heute online im Fachmagazin Cell veröffentlicht wurde.

Das dabei unerwartet häufig auftretende Prinzip von Trial-and-Error könnte erklären, warum eine fehlerhafte Anzahl von Chromosomen in der Eizelle die häufigste Ursache für Fehlgeburten und schwerwiegende erblich bedingte Krankheiten ist. Dazu zählen u.a. Trisomien, wie z.B. das Down-Syndrom. Dieser Defekt ist damit auch eine wichtige Ursache weiblicher Unfruchtbarkeit.

In unseren Zellen befinden sich stets zwei Kopien eines jeden Chromosoms, wobei eine Kopie von der Mutter und eine vom Vater stammt. Eine Oozyte – d.h. eine Zelle, die zu einer Eizelle heranreift – muss sich im Laufe des Reifungsprozesses von der Hälfte ihrer Chromosomen trennen und behält von jedem Chromosom entweder die mütterliche oder die väterliche Kopie.

Bei der Trennung spielen die faserartigen Mikrotubuli eine wichtige Rolle, die sich wie eine Angelschnur bei den Chromosomen einhaken und diese zu den jeweils gegenüberliegenden Polen der Zelle ziehen. Die Wissenschaftler am EMBL entdeckten nun, dass sich die Mikrotubuli beim Angeln jedoch weitaus ungeschickter anstellen als bisher angenommen. Oft muss ein irrtümlich geangeltes Chromosom sogar wieder freigesetzt werden.

“Wir konnten direkt beobachten, dass sie mehrere Versuche benötigten, bis sie richtig eingehakt waren” so Jan Ellenberg, der Leiter der Studie am EMBL. “Insgesamt wurden 90% aller Chromosomen zunächst falsch festgeheftet, so dass der intrazelluläre Korrekturmechanismus auf Hochtouren arbeitete.”

Das Problem bei der Oozyte ist, dass sich zwei Angelschnüre – ausgehend jeweils von den gegenüberliegenden Seiten einer Zelle – sowohl an den von der Mutter als auch an den vom Vater stammenden Chromosomensatz desselben Chromosoms anheften müssen.

Jeder dieser Chromosomen besitzt eine Proteinstruktur, die als Kinetochor bezeichnet wird. Sie haben eine ähnliche Funktion wie der Magnet am Fisch des bekannten Angelspiels, d.h. sie ermöglichen es den Mikrotubuli sich festzuheften. Den Wissenschaftlern am EMBL ist es nun als ersten gelungen, die Bewegungen aller Kinetochore in den Eizellen von Mäusen über einen Zeitraum von 8 Stunden hinweg während der ersten Zellteilung im Mikroskop zu verfolgen. Mauseizellen sind denen des Menschen sehr ähnlich und eignen sich daher sehr gut als Forschungsmodell.

“Erstmals konnten wir über eine längere Zeit besonders hochauflösende Bilder aufnehmen,” erläutert Tomoya Kitajima, der die Forschungsexperimente durchführte. “Dies gelang mit Hilfe eines von uns speziell entwickelten Mikroskops, das die Chromosomen in der Zelle zunächst selbstständig lokalisiert, dann nur die betreffende Region beleuchtet und abbildet und so die Zelle nicht mehr schädigt als unbedingt nötig”.

Die Zeitraffer-Videos von Ellenberg und Kitajima zeigen außerdem deutlich, wie die Mikrotubuli beim Angeln „schummeln“ – ähnlich wie Kinder beim Spiel, die ihre magnetische Angel dazu benutzen den Fisch an eine günstige Stelle zu ziehen, von wo aus er leichter zu erreichen ist. So interagieren auch die Mikrotubuli in den frühen Phasen der Zellteilung mit den Chromosomenarmen, noch bevor sie sich an den Kinetochore festhaken, und manövrieren sie in eine spezielle Position, so dass sie sich wie ein Gürtel um das Zentrum der Mikrotubulispindel legen.

Allerdings reicht auch dieser am EMBL erstmals entdeckte Chromosomengürtel allein nicht aus, damit die Chromosomen sofort richtig herausgefischt werden. Die Wissenschaftler stellten vielmehr fest, dass die Anheftung an die Kinetochore bei dieser besonderen Form der Zellteilung, der Meiose, sehr viel fehleranfälliger ist als bei der Mitose, der einfacheren Zellteilung, mit der sich unsere Körperzellen teilen. Dies liegt vermutlich daran, dass der Vorläufer der Eizelle eine außergewöhnlich große Zelle ist und die Mikrotubuli bei der Meiose von ungefähr 80 verschiedenen Stellen innerhalb der Zelle ausgehen. Bei der Mitose hingegen finden sich lediglich die zwei Ausgangspunkte.

Zusammenfassend sagte Ellenberg: “Unsere Ergebnisse liefern eine schlüssige Erklärung für die enorme Fehlerquote bei der Bildung der Eizelle. Und sie bilden eine solide Grundlage für die weitere Erforschung der altersbedingten Unfruchtbarkeit bei Frauen, denn es ist mehr als wahrscheinlich, dass ein Bestandteil des zellulären Korrekturmechanismus dabei eine wichtige Rolle spielt”.

Kitajima, T.S., Ohsugi, M. & Ellenberg, J. Complete kinetochore tracking reveals error-prone homologous chromosome biorientation in mammalian oocytes.

Veröffentlichung in Cell am 19. August 2011, DOI 10.1016/j.cell.2011.07.031

Nutzungsbedingungen

EMBL Pressemitteilungen, Photos, Grafiken und Videos unterliegen dem EMBL copyright. Sie können für nicht-kommerzielle Nutzung frei reproduziert und verbreitet werden. Wir bitten um Nennung der Autoren und Institution.

Kontakt:
Lena Raditsch
Head of Communications & Public Relations
European Molecular Biology Laboratory - EMBL
Meyerhofstr. 1
69117 Heidelberg
Germany

T: +49 6221 387 8125
F: +49 6221 387 8525
M:+49 151 14532784
lena.raditsch@embl.de

Lena Raditsch | EMBL Research News
Weitere Informationen:
http://www.embl.org
http://www.eiroforum.org
http://www.embl.de/press/2011/110819_Heidelberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz