Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exotensuche im Krabbennetz: Krabbenfischer helfen Biologen beim Monitoring seltener Fischarten

26.03.2012
Für den Beifang in seinen Netzen hat sich Krabbenfischer Uwe Abken bisher wenig interessiert. Seit kurzem aber schaut der Fischer aus dem ostfriesischen Neuharlingersiel genauer hin.

Im Auftrag des Biologen Kai Wätjen vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft führen der Fischer und sein Decksmann Protokoll darüber, welche Nordsee-Exoten und seltenen Wanderfische sich in ihren Krabbennetzen verfangen. Ein Projekt mit Vorzeigecharakter, denn von den Ergebnissen profitieren Fischer, Wissenschaftler und die Umwelt.

Hat der Fisch einen winzigen Fleck hinter den Kiemen oder fehlt der Punkt? Auf den feinen Unterschied wird es ankommen, wenn Krabbenfischer Uwe Abken aus dem ostfriesischen Neuharlingersiel ab Ende März wieder mit seinem Kutter POLARIS zum Krabbenfang auf die Nordsee hinausfährt. Denn Abken und sein Decksmann Daniel Ahrens haben sich bereiterklärt, den Inhalt ihrer Netze nach seltenen Fischarten zu durchsuchen.

Die Anfrage dazu kam von Kai Wätjen, Biologe am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft. Er beteiligt sich gemeinsam mit dem Verband der kleinen Hochsee- und Küstenfischerei im Landesfischereiverband Weser-Ems an dem EU-Projekt GAP 2 (www.gap2.eu).

Dessen Ziel lautet, Fischer und Wissenschaft zusammenzubringen, um gemeinsam eine nachhaltige Fischereistrategie zu entwickeln. Aus diesem Grund ist Kai Wätjen bereits im Herbst des vergangenen Jahres mehrere Male mit Uwe Abken und einem weiteren Krabbenfischer hinausgefahren. Er wollte ihren Alltag kennenlernen, um anschließend ein Monitoring-Programm zu entwickeln, das passgenau auf den Arbeitsrhythmus der Fischer zugeschnitten ist.

Auf der Protokollliste, die Kai Wätjen für die Krabbenfischer entworfen hat, stehen jetzt 15 Artennamen: darunter Rote-Liste-Größen wie Lachs und Meerforelle, aber auch die weniger bekannten Vertreter der europäischen Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie wie die Alse, Neunaugen oder die Finte - jener heringsähnlichen Art, die sich durch den kleinen Kiemenpunkt verrät.

„Die Fische sehen sich zum Teil sehr ähnlich, da muss selbst ein Fachmann genau hinschauen“, sagt Kai Wätjen. Um den Fischern im Zweifelsfall helfen zu können, hat der Biologe Bestimmungskarten erstellt und jeder Kuttercrew eine Fotokamera mit Zeitstempel und GPS-Funktion übergeben. Mit ihr sollen die Fischer seltene oder besondere Fänge schnell und unkompliziert dokumentieren können.

Der Biologe verspricht sich von der Zusammenarbeit mit den Krabbenfischern vor allem eines: „Um die Fischbestände dieser seltenen Arten im Wattenmeer realistisch einschätzen zu können, brauchen wir Wissenschaftler mehr Daten. Die Fischer fahren von März bis Dezember nahezu täglich hinaus. Wenn es ihnen gelänge, die Wanderfischarten und Exoten im Beifang zu dokumentieren, ließe sich mit wenig Aufwand ein riesiges Meeresgebiet abdecken“, erklärt Kai Wätjen.

Der Wissenschaftler setzt jedoch nicht nur auf die wachsamen Augen, Fotos und Fangprotokolle der Fischer. Wann immer Uwe Abken die Netze auswirft, springt ein Datenlogger an, der an der Baumkurre des Krabbennetzes angebracht ist. „Er misst bei jedem ‚Hol‘ die Tiefe, die Wassertemperatur und den Salzgehalt, sodass ich später rekonstruieren kann, welche Fischart bei welchen Wasserbedingungen gefangen wurde“, sagt der Biologe. Bei einer erfolgreichen Umsetzung der Methode könnte diese später im Monitoring zur europäischen Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) angewendet werden.

Für die Fischer macht die Zusammenarbeit ebenfalls Sinn. So nehmen sie bei nahezu jeder Ausfahrt eine Probe von rund 400 Krabben. Die Tiere werden später im Labor vermessen und auf die Schwarzfleckenkrankheit untersuchen. Kai Wätjen: „Wir wollen zum einen wissen, wie weit die Krankheit verbreitet ist. Zum anderen versuchen wir herauszufinden, zu welcher Zeit sich wo im Fanggebiet die großen Krabben aufhalten und wie die Tiere auf Veränderungen der Wassertemperatur reagieren.“ Ein zweiter Vorteil der Begleitforschung: Sie könnte die Zertifizierung der Wattenmeer-Krabbenfischerei nach dem Standard des Marine Stewardship Council (MSC) voranbringen.

Bei den ersten Testläufen im vergangenen Herbst gingen den Krabbenfischern vor allem kleine Finten und vereinzelte Flussneunaugen ins Netz. Jetzt im Frühling, wenn die Sonne das Wattenmeer erwärmt, dürfte jedoch die Chance steigen, auch wärmeliebende Einwanderer wie die Streifenbarbe, die Sardine und den Ährenfisch nachzuweisen. „Vielleicht sehen wir auch mal selten gewordene Arten wie die Große Schlangennadel, das Petermännchen oder Nagel- und Stechrochen“, sagt Kai Wätjen. Letztere waren früher häufig im Wattenmeer anzutreffen.

Hinweise für Redaktionen: Druckbare Fotos finden Sie in der Online-Version dieser Pressemitteilung unter http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/. Ihre Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut sind Kai Wätjen (Tel: 0471 4831-1740; E-Mail: Kai.Waetjen(at)awi.de) sowie in der Abteilung Kommunikation und Medien Sina Löschke (Tel: 0471 4831-2008; E-Mail: Sina.Loeschke(at)awi.de).

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz