Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ewiges Wettrüsten: Neues DFG-Schwerpunktprogramm untersucht Evolution von Parasiten und Wirten

13.08.2008
Grippeviren verändern sich von einem Jahr aufs nächste. Impfungen gegen Grippe wirken daher nur eine Saison.

Doch nicht nur Viren, sondern auch andere Krankheitserreger und Parasiten ändern sich fortlaufend - genau wie deren Wirte, die veränderten "Angriffsstrategien" neue Abwehrmechanismen entgegensetzen. Ein neues Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wird das komplizierte Wechselspiel zwischen Wirt und Parasit untersuchen.

Die DFG unterstützt das Projekt für drei Jahre mit insgesamt rund 4,5 Millionen Euro. Koordiniert wird es von Prof. Dr. Joachim Kurtz vom Institut für Evolution und Biodiversität der Universität Münster.

Das "Wettrüsten" zwischen Wirt und Parasit findet auf genetischer Ebene statt. Viele Gene kommen in mehreren Varianten vor, so dass deren Träger entsprechend unterschiedliche körperliche Merkmale haben. "Ein Parasit mit einem seltenen Merkmal kann sich unter Umständen besonders gut vermehren, weil in der Gruppe der Wirte nur wenige Tiere Abwehrmechanismen gegen dieses seltene Merkmal besitzen", erklärt Prof. Kurtz.

Im Gegenzug hätten die wenigen Individuen, die diesen "Superparasiten" besser abwehren können, einen Trumpf und würden sich stärker vermehren - bis der Superparasit keinen besonderen Vorteil mehr hätte und wiederum andere Varianten des Parasiten die Oberhand gewinnen könnten.

"Schwankungen wie diese werden aufgrund von Berechnungen von Evolutionsgenetikern theoretisch vorhergesagt", erklärt Prof. Kurtz. Allerdings wurden solche Evolutionsprozesse empirisch kaum nachgewiesen. In dem neuen Schwerpunktprogramm ("Host-Parasite Coevolution - Rapid Reciprocal Adaptation and its Genetic Basis") wollen Forscher diese Mechanismen daher im Labor untersuchen und Vorhersagen überprüfen. Die Ergebnisse sollen mit Beobachtungen, die aus Freilanduntersuchungen stammen, verknüpft werden. Darüber hinaus werden neue genetische Methoden eingesetzt, um die Mechanismen der Evolution auf molekularer Ebene nachzuvollziehen.

Für die Untersuchungen setzen die Forscher Organismen ein, die kurze Fortpflanzungszyklen haben, um Veränderungen zwischen den Generationen beobachten zu können. Dabei vermeiden sie den Einsatz von Labortieren, die über die Generationen die genetische Vielfalt verloren haben, denn die genetische Vielfalt ist die Basis für Evolutionsprozesse. "Uns interessiert: Wie unterscheiden sich Individuen, und wie wirken sich diese Unterschiede aus", so Prof. Kurtz. Die Forscher wollen mit verschiedenen Organismen arbeiten, um Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Evolutionsprozessen zu finden. In Frage kommen zum Beispiel Tiere wie Stichlinge oder Fadenwürmer.

"Die Bedeutung unserer Grundlagenforschung ist extrem wichtig. Für uns zählt zunächst der Erkenntnisgewinn", betont Prof. Kurtz, "jedoch werden die Ergebnisse auch die Anwendung im medizinischen Bereich beeinflussen". So könnte die Berücksichtigung des Wechselspiels zwischen Wirt und Parasit zu neuen, effektiveren Bekämpfungsmethoden führen, beispielsweise beim Kampf gegen Malaria. Bei der Untersuchung unterschiedlicher Tierarten stoßen Forscher auf faszinierende neue immunologische Abwehrmechanismen. Solche Erkenntnisse könnten auch zur Entwicklung neuer Medikamente führen. "Das Schwerpunktprogramm ist für das gesamte Fachgebiet von zentraler Bedeutung", so Prof. Kurtz. "Das Projekt wird die Evolutionsbiologie in Deutschland voranbringen."

An dem Schwerpunktprogramm, das im Frühjahr 2009 startet, sollen rund zwanzig Forschergruppen aus ganz Deutschland teilnehmen. Bewerbungen interessierter Wissenschaftler sind noch bis zum 31. Oktober 2008 möglich.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/
http://www.uni-muenster.de/Evolution/Evolution.AnimalEvolEcol/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics