Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolutionärer Bestseller in der Bildverarbeitung

10.11.2010
Nervenzellen in den Augen von Fliegen und Wirbeltieren spalten optische Informationen ähnlich auf

Das Auge ist nicht nur eine Linse, die Bilder aufnimmt und in elektrische Signale umwandelt. Wie bei allen Wirbeltieren trennen auch im menschlichen Auge Nervenzellen das Gesehene bereits in der Netzhaut in verschiedene Bildkanäle. Diese vorsortierten Informationen werden dann als parallele Bildsequenzen an das Gehirn weitergeleitet. Dass Fruchtfliegen optische Informationen ganz ähnlich verarbeiten, fanden jetzt Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried heraus. Vermutlich ist diese Art der Verschaltung besonders energiesparend und wird daher über die verschiedensten Tierarten hinweg beibehalten. (Nature, 11. November 2010)


Jedes Einzelauge des Fliegen-Facettenauges nimmt ON- und OFF-Kontraständerungen wahr. Diese Information wird jedoch direkt nach dem Einzelauge aufgespalten (blauer Eingangspfeil). Die L1-Zellen leiten nur noch Informationen über ON-Kanten (\"Licht an\"), die L2-Zellen nur über OFF-Kanten (\"Licht aus\"), an die Ausgangszelle (grün) weiter. Bild: Max-Planck-Institut für Neurobiologie / Schorner

Wie gelangt die Welt in den Kopf? Dies ist keine triviale Frage, denn für viele Tierarten ist "Sehen" einer der wichtigsten Sinne. In jeder Sekunde nehmen die Augen eine Vielzahl an Eindrücken auf, die von den Lichtsinneszellen in elektrische Signale umgewandelt werden. Bei Wirbeltieren beginnt die Verarbeitung der Bilder dann bereits in der Netzhaut der Augen. Hier spalten die Nervenzellen das Gesehene vor seiner Weitergabe an das Gehirn in Bilder mit unterschiedlichem Informationsgehalt auf.

Sehen verstehen mit Fruchtfliegen

Um so etwas Komplexes wie "Sehen" zu verstehen, untersuchen Wissenschaftler ein etwas einfacheres, aber äußerst effizientes System - das Gehirn von Fruchtfliegen. Trotz seiner winzigen Größe überwiegen die Vorteile: Fliegen sind Meister in der visuellen Verarbeitung, die Anzahl der beteiligten Nervenzellen ist überschaubar, sodass jede einzelne Zelle untersucht werden kann, und genetische Werkzeuge ermöglichen es, einzelne Zellen zu blockieren und so ihre Rolle im System zu analysieren.

Nun fanden Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie erstaunliche Parallelen in der neuronalen Verarbeitung zwischen Fruchtfliegen und Wirbeltieren. Denn auch die Fliege leitet Bilder bereits direkt nach den Sinneszellen in verschiedenen Bildkanälen weiter. Die Informationen werden dann über eine Reihe anderer Zellen an große, bewegungsempfindliche Nervenzellen weitergeleitet. Diese "Ausgangszellen" des Bewegungs-Sehsystems sind für die visuelle Flugsteuerung zuständig.

Licht an und aus im Fliegenkino

Dem frühen Auftrennen in verschiedene Bilder kamen die Wissenschaftler auf die Spur, indem sie bestimmte Zellen mithilfe der Gentechnik blockierten. Diesen Fliegen zeigten sie dann in einer LED-Arena bewegte Streifenmuster, während sie die elektrischen Reaktionen der Ausgangszellen aufzeichneten. Die verschiedenen Kontrastveränderungen, die durch die Streifenbewegung auftreten, werden von den Fotorezeptoren des Auges wahrgenommen. Direkt hinter jeder Sinneszelle liegen jedoch gleich fünf Nervenzellen, die Laminazellen L1 bis L5. "Wir haben uns schon lange gefragt, warum es so viele Zellen sind, welche davon Informationen an das Bewegungs-Sehsystem weiterleiten, und was das für Informationen sind", berichtet Alexander Borst, der Leiter der Studie. Also setzte sein Team jeweils einzelne dieser Laminazellen außer Gefecht, während die Fliege bewegte Muster sah. Die Experimente ergaben, dass die Zellen L1 und L2 die Haupteingangskanäle in das Bewegungssehsystem der Fliege sind. Das Spannende dabei: Die Zellen übertragen ganz nur bestimmte Teilinformationen. So reagiert L1 nur, wenn eine Dunkel-Hell-Kante vorbeizieht, "Licht an", während L2 nur die Information über eine sich bewegende Hell-Dunkel-Kante, also "Licht aus", überträgt. Dies ist eine eindeutige Parallele zum Wirbeltierauge, wo sogenannte ON- und OFF-Bipolarzellen ebenfalls nur auf gerichtete Kontrastveränderungen reagieren.

Energiesparen quer durchs Tierreich

"Es kann kein Zufall sein, dass wir dieses Aufspalten von Kontrastinformation bei allen Wirbeltieren und jetzt auch bei Fliegen finden", vermutet Alexander Borst. Der Neurobiologe hat auch schon eine Theorie, warum diese Verschaltung von der Evolution so konsequent beibehalten wurde: Das Gehirn spart auf diese Weise Energie. Würde nur eine Zelle die Information über die verschiedenen Kontraständerungen weiterleiten, müsste sie eine Grundspannung halten, die sich bei "Licht an" verstärkt und bei "Licht aus" abschwächt. Solch eine Grundspannung kostet Energie. Zwei Zellen zu haben ist daher effizienter, denn sie brauchen jeweils nur dann aktiv zu werden, wenn "ihre" Kontraständerung auftritt.

Originalveröffentlichung:

Maximilian Jösch, Bettina Schnell, Shamprasad Varija Raghu, Dierk F. Reiff & Alexander Borst
ON- and OFF-pathways in Drosophila motion vision
Nature, online Veröffentlichung vom 11. November 2010
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Stefanie Merker, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: +49 89 8578-3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen
16.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Geographie verrät das Alter von Viren
16.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie