Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Evolutionärer Bestseller in der Bildverarbeitung

10.11.2010
Nervenzellen in den Augen von Fliegen und Wirbeltieren spalten optische Informationen ähnlich auf

Das Auge ist nicht nur eine Linse, die Bilder aufnimmt und in elektrische Signale umwandelt. Wie bei allen Wirbeltieren trennen auch im menschlichen Auge Nervenzellen das Gesehene bereits in der Netzhaut in verschiedene Bildkanäle. Diese vorsortierten Informationen werden dann als parallele Bildsequenzen an das Gehirn weitergeleitet. Dass Fruchtfliegen optische Informationen ganz ähnlich verarbeiten, fanden jetzt Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie in Martinsried heraus. Vermutlich ist diese Art der Verschaltung besonders energiesparend und wird daher über die verschiedensten Tierarten hinweg beibehalten. (Nature, 11. November 2010)


Jedes Einzelauge des Fliegen-Facettenauges nimmt ON- und OFF-Kontraständerungen wahr. Diese Information wird jedoch direkt nach dem Einzelauge aufgespalten (blauer Eingangspfeil). Die L1-Zellen leiten nur noch Informationen über ON-Kanten (\"Licht an\"), die L2-Zellen nur über OFF-Kanten (\"Licht aus\"), an die Ausgangszelle (grün) weiter. Bild: Max-Planck-Institut für Neurobiologie / Schorner

Wie gelangt die Welt in den Kopf? Dies ist keine triviale Frage, denn für viele Tierarten ist "Sehen" einer der wichtigsten Sinne. In jeder Sekunde nehmen die Augen eine Vielzahl an Eindrücken auf, die von den Lichtsinneszellen in elektrische Signale umgewandelt werden. Bei Wirbeltieren beginnt die Verarbeitung der Bilder dann bereits in der Netzhaut der Augen. Hier spalten die Nervenzellen das Gesehene vor seiner Weitergabe an das Gehirn in Bilder mit unterschiedlichem Informationsgehalt auf.

Sehen verstehen mit Fruchtfliegen

Um so etwas Komplexes wie "Sehen" zu verstehen, untersuchen Wissenschaftler ein etwas einfacheres, aber äußerst effizientes System - das Gehirn von Fruchtfliegen. Trotz seiner winzigen Größe überwiegen die Vorteile: Fliegen sind Meister in der visuellen Verarbeitung, die Anzahl der beteiligten Nervenzellen ist überschaubar, sodass jede einzelne Zelle untersucht werden kann, und genetische Werkzeuge ermöglichen es, einzelne Zellen zu blockieren und so ihre Rolle im System zu analysieren.

Nun fanden Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Neurobiologie erstaunliche Parallelen in der neuronalen Verarbeitung zwischen Fruchtfliegen und Wirbeltieren. Denn auch die Fliege leitet Bilder bereits direkt nach den Sinneszellen in verschiedenen Bildkanälen weiter. Die Informationen werden dann über eine Reihe anderer Zellen an große, bewegungsempfindliche Nervenzellen weitergeleitet. Diese "Ausgangszellen" des Bewegungs-Sehsystems sind für die visuelle Flugsteuerung zuständig.

Licht an und aus im Fliegenkino

Dem frühen Auftrennen in verschiedene Bilder kamen die Wissenschaftler auf die Spur, indem sie bestimmte Zellen mithilfe der Gentechnik blockierten. Diesen Fliegen zeigten sie dann in einer LED-Arena bewegte Streifenmuster, während sie die elektrischen Reaktionen der Ausgangszellen aufzeichneten. Die verschiedenen Kontrastveränderungen, die durch die Streifenbewegung auftreten, werden von den Fotorezeptoren des Auges wahrgenommen. Direkt hinter jeder Sinneszelle liegen jedoch gleich fünf Nervenzellen, die Laminazellen L1 bis L5. "Wir haben uns schon lange gefragt, warum es so viele Zellen sind, welche davon Informationen an das Bewegungs-Sehsystem weiterleiten, und was das für Informationen sind", berichtet Alexander Borst, der Leiter der Studie. Also setzte sein Team jeweils einzelne dieser Laminazellen außer Gefecht, während die Fliege bewegte Muster sah. Die Experimente ergaben, dass die Zellen L1 und L2 die Haupteingangskanäle in das Bewegungssehsystem der Fliege sind. Das Spannende dabei: Die Zellen übertragen ganz nur bestimmte Teilinformationen. So reagiert L1 nur, wenn eine Dunkel-Hell-Kante vorbeizieht, "Licht an", während L2 nur die Information über eine sich bewegende Hell-Dunkel-Kante, also "Licht aus", überträgt. Dies ist eine eindeutige Parallele zum Wirbeltierauge, wo sogenannte ON- und OFF-Bipolarzellen ebenfalls nur auf gerichtete Kontrastveränderungen reagieren.

Energiesparen quer durchs Tierreich

"Es kann kein Zufall sein, dass wir dieses Aufspalten von Kontrastinformation bei allen Wirbeltieren und jetzt auch bei Fliegen finden", vermutet Alexander Borst. Der Neurobiologe hat auch schon eine Theorie, warum diese Verschaltung von der Evolution so konsequent beibehalten wurde: Das Gehirn spart auf diese Weise Energie. Würde nur eine Zelle die Information über die verschiedenen Kontraständerungen weiterleiten, müsste sie eine Grundspannung halten, die sich bei "Licht an" verstärkt und bei "Licht aus" abschwächt. Solch eine Grundspannung kostet Energie. Zwei Zellen zu haben ist daher effizienter, denn sie brauchen jeweils nur dann aktiv zu werden, wenn "ihre" Kontraständerung auftritt.

Originalveröffentlichung:

Maximilian Jösch, Bettina Schnell, Shamprasad Varija Raghu, Dierk F. Reiff & Alexander Borst
ON- and OFF-pathways in Drosophila motion vision
Nature, online Veröffentlichung vom 11. November 2010
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Dr. Stefanie Merker, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: +49 89 8578-3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise